Wie der Familienstand das Altersarmutsrisiko beeinflusst

Wie der Familienstand das Altersarmutsrisiko beeinflusst

 - 

(verpd) Die Anzahl der Rentner, die staatliche finanzielle Hilfe benötigt, um ihren Lebensunterhalt nicht zuletzt aufgrund ihrer geringen gesetzlichen Rente bestreiten zu können, ist gestiegen. Der gesellschaftliche Trend zu Singlehaushalten könnte das Armutsrisiko für zukünftige Ruheständler sogar weiter erhöhen. Zu diesem und anderen Ergebnissen kommt unter anderem das Institut der deutschen Wirtschaft Köln in einer Untersuchung.

Trotz der regelmäßigen Rentenerhöhungen steigt die Zahl der Bezieher von Grundsicherung in Deutschland. Die Grundsicherung ist eine Sozialleistung, die aus Steuermitteln finanziert und an Rentner ausbezahlt wird, deren Rente und sonstiges Alterseinkommen so niedrig ist, dass sie damit nicht ihren Lebensunterhalt bestreiten können, also eine Art Sozialhilfe für Rentner.

2015 hat sie bei den über 65-Jährigen bei 536.121 gelegen, was einer Quote von 3,1 Prozent entspricht, 2005 waren es noch 2,2 Prozent, dies zeigte der vom Paritätischen Gesamtverband vorgestellte Bericht zur Armutsentwicklung in Deutschland 2017. Auch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. (IW) kam in einer anderen Studie zu einem ähnlichen Ergebnis.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Wie sich der Lebensstandard im Alter verändert hat

Für die Studie des IW wurden die mittleren Einkommensverhältnisse mit den Daten des sozio-ökonomischen Panels ermittelt und die Entwicklung über die letzten Jahrzehnte miteinander verglichen. Die Studie beantwortete anhand dessen die Frage, ob und wie sich der Lebensstandard im Alter verändert hat. Darüber hinaus wurde untersucht, inwiefern diese Entwicklung durch veränderte Haushaltsstrukturen beeinflusst wurde und welche Herausforderungen sich daraus für zukünftige Rentner entwickeln können.

Für die Untersuchung wurde die Höhe des bedarfsgewichteten Nettoeinkommens als Grundlage herangezogen. Diese berechnet sich aus regelmäßigen und unregelmäßigen Arbeitseinkommen sowie Kapital- und Vermögenseinkommen des Vorjahrs. Auch die Nettomietvorteile aus selbstgenutztem Wohneigentum wurden berücksichtigt.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Rentner beziehen immer mehr Sozialleistungen

Die Studie kam zu dem Schluss, dass immer mehr Menschen über 65 Jahren auf die staatliche Grundsicherung nach SGB XII (Zwölftes Sozialgesetzbuch) angewiesen sind: 2015 waren es 3,1 Prozent, 2005 noch 2,2 Prozent der Senioren ab 65 Jahren. Die Bezugsquote lag aber noch weit unter der SGB-II-Quote der Bevölkerung unter 65 Jahren, also der anteiligen Bezieher von sogenannten Hartz-VI-Leistungen, die im Jahr 2015 bei knapp zehn Prozent lag.

Als mögliche Ursache für den Quotenanstieg bei Senioren nennen die Autoren zum einen die reale Verschärfung der sozialen Lage. Aber auch der Wechsel von der Sozialhilfe zur Grundsicherung, die das Einkommen der Kinder nicht mehr berücksichtigt, könnte den Anstieg bewirkt haben. Dies hätte zuvor vermutlich viele Ältere vor der Inanspruchnahme der Leistungen abgehalten.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Gesetzliche Rente macht Großteil des Haushaltseinkommens aus

Trotz der Absenkung des allgemeinen Rentenniveaus blieb die flächendeckende Verbreitung von Altersarmut bisher aus, so ein weiteres Studienergebnis. Das könnte daran liegen, dass jetzige Rentner bereits in der Phase der Erwerbstätigkeit privat gut vorgesorgt haben, heißt es in den Studienunterlagen. Die Untersuchung zeigt – aufgeteilt in das ärmste, mittlere und reichste Drittel der Ruheständler –, wie sich das Haushalts-Bruttoeinkommen der Rentner in Westdeutschland 2014 zusammensetzt und wie sich die Gewichtung von Einkommensarten im Alter verändert hat.

Die gesetzliche Rente habe in den letzten Jahren zwar an Bedeutung verloren, mache aber durchschnittlich immer noch gut drei Viertel des Einkommens Älterer aus. Im ärmsten Drittel sind es sogar 85 Prozent, im reichsten nur noch 62. In Paarhaushalten zeigt sich zudem, dass der Anteil der gesetzlichen Rentenleistungen von Frauen seit 1984 stetig anstieg. Während Mitte der 1980er-Jahre Männer noch 83 Prozent zu den gesamten selbst erwirtschafteten gesetzlichen Renten des jeweiligen Haushalts beitrugen, waren es 2014 nur noch 71 Prozent.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Wohlhabende Rentner gehen häufiger arbeiten

Die Studie zeigt zudem, dass Rentner immer häufiger noch erwerbstätig sind. Parallel dazu steigt auch der Anteil des Arbeitseinkommens am Gesamteinkommen im Alter. Ebenso scheinen private Vorsorgeleistungen immer mehr an Bedeutung zu gewinnen.

Rentner aus dem reichsten Drittel beziehen zu fast 20 Prozent noch Einkünfte aus einer Erwerbstätigkeit, während dies im ärmsten Drittel nur knapp fünf Prozent tun. Das könne ein Hinweis darauf sein, dass das Arbeitseinkommen im Alter eher weniger aus einer finanziellen Notlage heraus erfolge, vermuten die Studienautoren.

Anstieg des Armutsrisikos durch Singlehaushalte

Nicht nur die finanzielle Situation allein, auch der Haushaltskontext habe einen direkten Einfluss auf das Armutsrisiko im Alter, heißt es in der Studie weiter. Paare haben durchschnittlich einen höheren Lebensstandard als Alleinlebende. Der gesellschaftliche Trend zu mehr Singlehaushalten könne demnach künftig zu einem höheren Armutsrisiko im Alter führen.

Aktuell gäbe es einen deutlichen Anstieg an Singlehaushalten in der Gruppe der 55- bis 65-Jährigen. Das weise darauf hin, dass es künftig weitaus mehr Senioren-Singlehaushalte geben wird und somit das Armutsrisiko deshalb steigen könnte. Frauen ab 65 Jahren leben zudem aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung mehr als doppelt so häufig allein wie gleichaltrige Männer.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.