Wer spät in Rente geht, lebt länger

 - 

Eine Untersuchung der Lebenserwartung von Frührentnern kommt zu dem Ergebnis, dass man nicht unbedingt länger lebt, je früher man in Rente geht.

Die Zeitschrift "Demografische Forschung" (eine gemeinsame Publikation des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung, des Rostocker Zentrums zur Erforschung des Demografischen Wandels, des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung, des Vienna Institute of Demography/Austrian Academy of Sciences und des Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital) berichtet in ihrer dritten Ausgabe des Jahres 2014 unter der Überschrift "Späte Rente, längeres Leben", dass Männer, die bereits mit 60 Jahren aufhören zu arbeiten, eine deutlich verringerte Lebenserwartung hätten.

In Deutschland gehen laut dieses Beitrags in der Zeitschrift "Demografische Forschung" (DF) Männer und Frauen heute im Schnitt mit knapp 61 Jahren in Rente. Ein deutsches Forscherduo habe nun erstmals untersucht, inwieweit dieser Trend zur frühen Verrentung die Rentenkassen belasten könnte. Ihr überraschendes Fazit laute: weniger stark als gedacht.

Wie Stephan Kühntopf vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden und Thusnelda Tivig vom Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels in der Fachzeitschrift European Journal of Epidemiology berichten, wurde von der Möglichkeit einer frühen Altersrente in der Vergangenheit oft Gebrauch gemacht.

Die Wissenschaftler haben laut DF die Daten von sämtlichen deutschen Rentnern der Jahre 2003 bis 2005 analysiert. Demnach hörten 21,1 Prozent der Männer und 38,1 Prozent der Frauen bereits mit 60 Jahren auf zu arbeiten. Nur 25 Prozent der männlichen und 31,2 Prozent der weiblichen Rentner hielten bis zum Schluss durch und kehrten dem Berufsleben erst mit 65 Jahren den Rücken zu. Das mittlere Renteneintrittsalter der Männer und Frauen lag bei 61,6 Jahren.

Geht man von einer durchschnittlichen Lebenserwartung aus, belastet ein früher Renteneintritt die Rentenkassen stärker als ein später Rentenbeginn. Aber leben die Menschen, die - vielfach aus gesundheitlichen Gründen - bereits mit 60 Jahren in Rente gehen, wirklich ebenso lang wie jene, die bis 65 arbeiten?

Die Ergebnisse von Kühntopf und Tivig zeigen laut DF: Die Lebenserwartung deutscher Männer hängt stark vom Renteneintrittsalter ab. Bei Frauen ist dieser Zusammenhang, insbesondere wenn diese erst mit 60 Jahren oder später in Rente gehen, sehr viel geringer ausgeprägt.

Ein deutscher Mann, der mit 55 Jahren erstmals eine Erwerbsminderungsrente bezogen hatte, konnte zum Zeitpunkt der Analyse im Alter von 65 Jahren im Schnitt noch mit einer weiteren Lebenszeit von 13 Jahren rechnen. Männer, die bis zum Alter von 65 Jahren gearbeitet hatten, durften dann hingegen noch auf weitere 17,3 Jahre hoffen.

Den Untersuchungen zufolge steige die Lebenserwartung zweimal sprunghaft an: bei einem Renteneintrittsalter von 60 und einem von 63 Jahren. "Das liegt vermutlich daran, dass Männer, die vor ihrem 60. Geburtstag in Rente gingen, vielfach gesundheitliche Probleme hatten", sagt Tivig. "Mit 60 Jahren stellten hingegen auch viele Langzeitarbeitslose und mit 63 Jahren die besonders langjährig Versicherten den Rentenantrag."

Dass die Lebenserwartung nach einem Renteneintrittsalter von 64 Jahren noch einmal leicht sinke, könne daran liegen, dass viele Menschen, selbst wenn sie gesundheitliche Probleme hätten, aus finanziellen Gründen gezwungen seien, bis 65 zu arbeiten, spekuliere die Forscherin laut DF: Vorher hätten sie womöglich gar keinen Anspruch auf eine Rente.

Tivig und ihr Kollege untersuchten auch, inwiefern sämtliche vom Rentenversicherer anerkannte Krankheitsphasen die Sterblichkeit der Rentner beeinflussen. Dabei stellten sich vor allem zwei Dinge heraus.

  • Erstens ist die Sterblichkeit bei jedem Renteneintrittsalter abhängig von der Dauer vorangegangener Krankheitsphasen.

  • Legt man zweitens eine bestimmte Krankheitsdauer zugrunde, sinkt die Sterblichkeit mit der Höhe des Renteneintrittsalters.

Die Wahrscheinlichkeit, schon vor dem 72. Geburtstag zu sterben, ist den Berechnungen zufolge unter den Empfängern einer Altersrente am höchsten bei Männern, die bereits mit 60 Jahren in Rente gingen und davor mindestens vier Monate lang krank waren, und am niedrigsten bei Männern, die mit 64 Jahren aufhörten zu arbeiten und davor niemals ernsthafte gesundheitliche Probleme hatten.

Zwar zeigten ihre Daten, dass Männer und insbesondere Frauen in Deutschland dazu tendierten, so früh wie gesetzlich möglich in Rente zu gehen, schreiben die Forscher. Dennoch hätten die erhöhte Sterblichkeit der Frührentner und die daraus resultierende kürzere Rentenbezugszeit zur Folge, dass die Lasten für das deutsche Rentensystem insgesamt geringer sein könnten als allgemeinhin angenommen.

Für die aktuellen und zukünftigen Neurentner seien die Ergebnisse aufgrund der vielen rentenrechtlichen Veränderungen, insbesondere beim Thema Frühverrentung, allerdings nur bedingt aussagekräftig, gebe Stephan Kühntopf laut DF zu bedenken.

Quelle: Zeitschrift "Demografische Forschung" Nr. 3/2014

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.