Wenn Rentner hinzuverdienen

 - 

(verpd) Einige Rentenbezieher müssen aufgrund ihrer niedrigen Rentenhöhe auch im Rentenalter noch Geld dazuverdienen und deshalb arbeiten. Andere wollen weiter einer Beschäftigung nachgeben, weil sie sich dadurch besser fühlen oder einfach nur um sich einige Extras mehr leisten zu können. Doch für fast alle Bezieher einer gesetzlichen Rente gelten bestimmte Hinzuverdienstgrenzen.

Die Höhe der Hinzuverdienstgrenze, also der Einkommensgrenze, bei der von der gesetzlichen Rente kein oder ein teilweiser Abzug droht, wird je nach Art der Rente unterschiedlich berechnet.

Als Zusatzeinkommen zählt unter anderem ein monatliches Bruttoarbeitsentgelt, ein monatlicher steuerrechtlicher Gewinn aus einem Gewerbebetrieb, als Selbstständiger oder aus einer Land- und Forstwirtschaft, aber auch ein vergleichbares Einkommen zum Beispiel ein Vorruhestandsgeld.

Zusatzeinkommen als Altersrentner

Wer eine Altersrente erhält und bereits die Regelaltersgrenze erreicht hat, kann unbegrenzt hinzuverdienen, ohne dass seine gesetzliche Rente gekürzt wird oder sogar ganz entfällt. Alle, die vor dem 1.1.1947 geboren wurden, haben mit 65 Jahren die Regelaltersgrenze erreicht. Bei allen anderen wird die Regelaltersgrenze schrittweise auf 67 Jahre angehoben. Um eine Altersrente in voller Höhe weiterbeziehen zu können, darf ein Rentner maximal 400 € zusätzliches Einkommen haben.

Wer mehr verdient, erhält je nach Hinzuverdiensthöhe eine Teilrente in Höhe von einem Drittel, der Hälfte oder zwei Dritteln der bisherigen Vollrente. Die Höhe der Hinzuverdienstgrenze, ab der eine Teilrente bezahlt wird, errechnet sich aus individuellen Faktoren, unter anderem aus dem versicherten Gehalt vor Beginn der ersten Altersrente und den vom Rentner erreichten Entgeltpunkten.

Geld verdienen trotz verminderter Erwerbsfähigkeit

Personen, die eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erhalten, können in einem bestimmten Umfang hinzuverdienen, ohne dass ihre Rente gekürzt wird. Die Hinzuverdienstgrenze wird für jeden Erwerbsminderungs-Rentner individuell berechnet. Die Hinzuverdienstgrenze für die erste Zeit des Rentenbezugs findet man auf der Anlage des Rentenbescheids.

Diese Grenze ändert sich jedoch laufend, da sie von der Bezugsgröße, die wiederum von der allgemeinen Lohnentwicklung beeinflusst wird, abhängt. Wer über diese Hinzuverdienstgrenze liegt, erhält je nach zusätzlicher Einkommenshöhe drei Viertel, die Hälfte oder ein Viertel der bisherigen Rentenhöhe wegen verminderter Erwerbsfähigkeit oder aber die Rente entfällt komplett.

Hinzuverdienstgrenzen für die Hinterbliebenenrente

Auch die Witwen-, Witwer- oder Waisenrente wird gekürzt, wenn der Hinterbliebene einen bestimmten Freibetrag – hier zählt in vielen Fällen jedoch das Nettoeinkommen – übersteigt. Witwen beziehungsweise Witwer dürfen in den ersten drei Monaten nach dem Tod des Ehepartners unbegrenzt hinzuverdienen, ohne dass die Hinterbliebenenrente gekürzt wird. Danach gilt ein Freibetrag beziehungsweise eine Hinzuverdienstgrenze von zurzeit 741,05 € in den alten Bundesländern und 657,89 € in den neuen Bundesländern.

Dieser Freibetrag entspricht dem 26,4-Fachen des aktuellen Rentenwertes, der 201.228,07 € in Westdeutschland und 24,92 € in Ostdeutschland beträgt. Bei Hinterbliebenen, die Kinder mit einem Anspruch auf Waisenrente erziehen, erhöht sich der Freibetrag zusätzlich um das 5,6-Fache des Rentenwertes je Kind. Waisen können bis zum 18. Lebensjahr unbegrenzt hinzuverdienen. Danach gilt ein Freibetrag von 494,03 € in den alten und 438,59 € in den neuen Bundesländern. Dies entspricht dem 17,6-Fachen des aktuellen Rentenwertes.

Kostenlose Broschüren

Wie sich die Hinzuverdienstgrenze beziehungsweise der Freibetrag je nach Rentenart genau berechnen lässt, zeigen drei neue Broschüren des Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV).

Die neuen Broschüren mit den Titeln „Altersrentner: So viel können Sie hinzuverdienen“, „Erwerbsminderungsrentner: So viel können Sie hinzuverdienen“ und „Hinterbliebener: So viel können Sie hinzuverdienen“ können auf der Webseite des DRV kostenlos als Printversion bestellt oder auch als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.