Wenn für eine Reha mehrere Träger infrage kommen

 - 

Krankenkasse, Rentenversicherung, Bundesagentur für Arbeit oder etwa die Berufsgenossenschaft – wer ist denn für mich zuständig? Das fragen sich oft Versicherte, die beispielsweise eine Reha-Maßnahme oder ein Hilfsmittel beantragen und befürchten, von einem Träger zum anderen weitergeschickt zu werden. Doch es geht auch viel einfacher. Das zeigt eine Entscheidung des Landessozialgerichts Sachsen vom 25.6.2013 (Az. L 5 R 515/12).

Bei dem Streit ging es um eine Versorgung mit höherwertigen Hörgeräten. Diese benötigte ein Ingenieur an einer technisch ausgerichteten Fachhochschule, der für die gesamte Beschaffung des Materials für Lehre und Forschung zuständig ist und dazu vielfach mündlich und telefonisch kommunizieren muss. Dabei macht ihm seine seit Langem bestehende, mit konventionellen Hörgeräten nur unzureichend ausgeglichene Schwerhörigkeit immer mehr zu schaffen. Deshalb beantragte er bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Hörgeräte u.a. mit Schallschutzunterdrückung, Spracherkennung und Sprache-Lärm-Management. Die DRV hielt sich nicht für zuständig. Normalerweise verfahren Sozialversicherungsträger dann so, dass sie den Antrag einfach an die Stelle weiterleiten, die sie für zuständig halten. Diese hat dann sozusagen den Schwarzen Peter und muss dann über den Antrag entscheiden. Anders in Sachsen: Die Rentenversicherung gab den Antrag zwar weiter, sie lehnte ihn jedoch zugleich auch ab.

Das hört sich für den Versicherten zunächst ungünstig an – ist es jedoch gar nicht. Denn so hat der Versicherte schnell eine verbindliche Entscheidung, gegen die er Rechtsmittel einlegen kann. Das LSG Sachsen hat diese Kombination von Antragsablehnung und Verweis an einen anderen Träger für möglich angesehen; die Richter werteten den Vorgang trotz der Ablehnung in der Sache als wirksame Weiterleitung an die Krankenkasse im Sinne des § 14 Abs. 1 Satz 2 SGB IX. Damit wurde die Kasse für den Antrag des Ingenieurs zuständig. Das LSG hat damit nicht nur die Klage des Ingenieurs gegen die Rentenversicherung behandelt (und abgelehnt), sondern es hat zugleich die Krankenkasse des Betroffenen als zum Verfahren beigeladene Körperschaft zur Versorgung des Klägers mit Hörgeräten oberhalb des Niveaus der Festbeträge verurteilt.

In der Sache selbst hat das LSG die Auffassung der DRV bestätigt, dass Telefonate und die Verständigung unter Störgeräuschen zu nahezu jeder beruflichen Tätigkeit gehörten und auch im täglichen Leben zu bewältigen seien. Darum bestehe kein spezifischer beruflicher Bezug, sodass die Rentenversicherung keine Eingliederungsleistungen zu erbringen habe. Der Anspruch gegen die Krankenkasse nach § 33 SGB V sei dagegen begründet. Nach Ansicht der Richter könne die beim Kläger bestehende Hörminderung durch die zum Festbetrag verfügbaren Hörgeräte nicht in dem Maße kompensiert werden, wie dies medizinisch möglich und im Rahmen des unmittelbaren Behinderungsausgleichs rechtlich geboten sei.

Zur Beschleunigung des Verfahrens sollten Versicherte, die etwa eine Reha oder ein Hilfsmittel beantragen, den Träger auf das Urteil des LSG Sachsen hinweisen und im Falle, dass der Träger sich für nicht zuständig hält, einen rechtsmittelfähigen schriftlichen Bescheid erbitten. Auch für den Träger kann dies sinnvoll sein. Denn so bleibt er am Verfahren beteiligt und kann begründen, warum er selbst nach den für ihn geltenden Rechtsvorschriften nicht zur Leistung verpflichtet ist. Durch die vom LSG Sachsen für rechtens befundene Verfahrensweise konnte in einem einzigen Verfahren der Streit unter allen Aspekten und zwischen allen Beteiligten abschließend entschieden werden.

Quelle: Der GeldBerater, August 2013

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.