Wenn ein Rentner umzieht

 - 

(verpd) Wer als Rentner umzieht und die neue Postanschrift nicht der Deutschen Rentenversicherung mitteilt, riskiert, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge ausgesetzt wird.

Sind nämlich Briefe nicht mehr an die bisherige Adresse zustellbar und ist der neue Wohnort dem zuständigen Rentenversicherungs-Träger nicht bekannt, werden die Rentenzahlungen an den Rentner eingestellt.

Neben viel Arbeit ist ein Umzug auch mit der Erledigung zahlreicher Formalitäten verbunden – angefangen beim Antrag zur Weiterleitung der Post bis hin zur Meldung beim Einwohnermeldeamt. Rentner müssen zudem ihrem zuständigen Rentenversicherungs-Träger die neue Postadresse mitteilen, damit die Auszahlung der Rente nicht gefährdet ist.

Die Zahlung der gesetzlichen Rente wird nämlich eingestellt, wenn Briefe nicht mehr zustellbar sind und die aktuelle Anschrift nicht ermittelt werden kann, so die Deutsche Rentenversicherung. Die Rentenzahlung wird dann erst wiederaufgenommen, wenn der betroffene Rentner seine neue Adresse bekannt gibt.

Mehrere Möglichkeiten eine neue Adresse bekannt zu geben

Als Begründung für diese Vorgehensweise gibt die Deutsche Rentenversicherung an, dass so Überzahlungen der Rente zulasten der Versicherten-Gemeinschaft vermieden werden. Die Adressänderung kann in jeder Postfiliale der Deutschen Post beim Rentenservice mitgeteilt werden, der als Dienstleister die Renten für die Deutsche Rentenversicherung auszahlt.

Das notwendige Formular steht in jeder Postfiliale zur Verfügung, kann aber auch unter www.rentenservice.com direkt heruntergeladen werden. Der ausgefüllte und unterschriebene Vordruck kann auch direkt dem zuständigen Rentenversicherungs-Träger zugesandt werden. Ebenfalls möglich ist eine Meldung der Adressänderung direkt im Internet unter www.rentenservice.com. Um Unklarheiten zu klären, bietet die Deutsche Rentenversicherung einen kostenlosen Telefonservice unter 0800 100048024 an.

Weitere News zum Thema

  • Wie der Familienstand das Altersarmutsrisiko beeinflusst

    [] (verpd) Die Anzahl der Rentner, die staatliche finanzielle Hilfe benötigt, um ihren Lebensunterhalt nicht zuletzt aufgrund ihrer geringen gesetzlichen Rente bestreiten zu können, ist gestiegen. Der gesellschaftliche Trend zu Singlehaushalten könnte das Armutsrisiko für zukünftige Ruheständler sogar weiter erhöhen. Zu diesem und anderen Ergebnissen kommt unter anderem das Institut der deutschen Wirtschaft Köln in einer Untersuchung. mehr

  • Die häufigsten Leiden, die zur Berufsunfähigkeit führen

    [] (verpd) Mehrere Millionen Menschen haben hierzulande eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung, nicht zuletzt deshalb, da es für alle, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind, keine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente mehr gibt. Die entsprechenden privaten Versicherer zahlten nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. alleine letztes Jahr rund 3,6 Milliarden Euro an Kapital- oder Rentenleistungen an Versicherte aus, die berufsunfähig wurden. mehr

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.