Wenn der Anspruch auf Rente mit 63 an der Mutterschutzfrist scheitert: Widerspruch und Klage lohnen sich

 - 

Bei der 45-jährigen Wartezeit für die abschlagsfreie Rente ab 63 wird die Zeit des Mutterschutzes vor der Geburt nicht berücksichtigt. Da diese Regelung auf Kritik stieß, will das Bundesarbeitsministerium eine Änderung des geltenden Rechts prüfen.

Zeiten des Bezugs von Arbeitslosen- oder Krankengeld zählen zwar mit, wenn der Anspruch auf die abschlagsfreie Rente überprüft wird. Die Zeit des Mutterschutzes bringt jedoch nur ab der Geburt eines Kindes Wartezeitmonate, die bei der abschlagsfreien Rente derzeit mitzählen. Denn der nach der Geburt liegende Teil der Mutterschutzfrist fällt mit der zehnjährigen sog. Kinderberücksichtigungszeit zusammen.

Die Zeit von der Geburt eines Kindes bis zu dessen zehnten Geburtstag zählt in jedem Fall mit, wenn geprüft wird, ob die 45-jährige Wartezeit für die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erfüllt ist. Die sechswöchige Mutterschutzfrist vor der Geburt, in der ein Beschäftigungsverbot besteht, ist dagegen eine Anrechnungszeit. Damit kann man also die Wartezeit für diese Altersrente nicht erfüllen.

Müttern fehlt damit ggf. ein Wartezeit-Monat für diese Rente. Diese Ungereimtheit ist wohl auf eine Nachlässigkeit des Gesetzgebers zurückzuführen und dürfte juristisch kaum haltbar sein. Bis zum Redaktionsschluss des GeldBeraters war allerdings noch keine Gesetzesänderung (und auch keine Initiative dazu) zu verzeichnen.

Das Bundesarbeitsministerium erklärte allerdings im Januar 2015, dass geprüft werde, ob wegen des engen Zusammenhangs von Kindererziehung und Mutterschutz eine Änderung des geltenden Rechts angezeigt ist.

Mütter mit entsprechend langen Wartezeiten sollten ausdrücklich ab dem Monat, in dem sie bei Berücksichtigung der Mutterschutzfrist vor der Geburt die 45-jährige Wartezeit erfüllen, die Altersrente für besonders langjährig Versicherte beantragen. Die Betroffenen sollten darauf bestehen, dass ihr Antrag genau so wie gestellt bearbeitet wird. Der Rentenversicherung bleibt nach derzeitigem Rechtsstand keine andere Möglichkeit, als diesen Antrag abzulehnen. Gegen den Ablehnungsbescheid sollten Widerspruch und Klage eingereicht werden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.