Welches Einkommen die Witwen- / Witwerrente nicht schmälert

 - 

(verpd) Ab dem 1.7.2016 werden die gesetzlichen Renten aufgrund der jährlichen Rentenanpassung um 4,25 Prozent in den alten und um 5,95 Prozent in den neuen Bundesländern erhöht. Zeitgleich steigen auch die Freibeträge, die angeben, wie viel die Bezieher einer gesetzlichen Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente dazuverdienen dürfen, ohne dass die Hinterbliebenenrente gekürzt wird.

Jeder, der eine gesetzliche Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente erhält, muss eine Kürzung der Rente hinnehmen, wenn sein anrechenbares Nettoeinkommen über einem bestimmten Freibetrag liegt. Zum anrechenbaren Nettoeinkommen zählen zum Beispiel Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen wie Kranken- oder Arbeitslosengeld I, Einkünfte aus Vermögen und Betriebsrenten, nicht jedoch eine Rente aus einem Riester-Rentenvertrag oder Sozialhilfe.

Der Einkommensfreibetrag errechnet sich nach gesetzlich vorgegebenen Regeln unter Berücksichtigung des aktuellen Rentenwertes. Dieser Rentenwert wiederum wird entsprechend der jährlichen Rentenanpassung, die unter anderem die gesetzliche Alters-, aber auch die Hinterbliebenenrente betrifft, zum 1. Juli eines jeden Jahres neu ermittelt.

Bis 1.7.2016

Der Freibetrag entspricht bei der gesetzlichen Witwen-, Witwer- und Erziehungsrente dem 26,4-Fachen des aktuellen Rentenwerts. Bei Beziehern einer Hinterbliebenenrente, die Kinder mit einem Anspruch auf Waisenrente erziehen, erhöht sich der Freibetrag zusätzlich um das 5,6-Fache des Rentenwertes je Kind.

Der aktuelle Rentenwert, der noch bis zum 1.7.2016 gilt, liegt in Westdeutschland bei 29,21 € und in Ostdeutschland bei 27,05 €. Dementsprechend darf bis zum 1.7.2016 ein Bezieher einer gesetzlichen Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente maximal 771,14 € in West- und 714,12 € in Ostdeutschland im Monat hinzuverdienen, ohne dass seine Rente gekürzt wird.

Je Waisenrenten-berechtigtes Kind, das der Hinterbliebene erzieht, erhöht sich dieser Freibetrag um 163,58 € in West- und 151,48 € in Ostdeutschland.

Ab 1.7.2016

Aufgrund der Erhöhung des Rentenwertes ab dem 1.7.2016 in Höhe von bisher 29,21 € auf dann 30,45 € (plus 4,25 Prozent) in Westdeutschland und von bisher 27,05 € auf 28,66 € (plus 5,95 Prozent) in Ostdeutschland wird entsprechend auch der jeweilige Freibetrag angehoben.

Für Bezieher einer gesetzlichen Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente in den alten Bundesländern beträgt der Freibetrag ab dem 1.7.2016 somit 803,88 € und in den neuen Bundesländern 756,62 €.

Je Waisenrenten-berechtigtes Kind erhöht sich der Freibetrag um 170,52 € in West- und 160,50 € in Ostdeutschland. Minderjährige und auch volljährige Kinder, die Anspruch auf eine Waisenrente haben, können unbegrenzt hinzuverdienen.

Komplizierte Berechnung

Um Nachteile zu vermeiden, sollte sich jeder Bezieher einer Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente, der etwas dazuverdienen möchte, vorher bei der zuständigen Beratungsstelle der gesetzlichen Rentenversicherung informieren, mit welchen Abzügen er konkret rechnen muss.

Denn die Berechnung, ob und in welcher Höhe ein Rentenabzug tatsächlich erfolgt, ist kompliziert. Je nach Einkommensart wird zum Beispiel nur ein bestimmter prozentualer Anteil bei der Ermittlung des Nettoeinkommens und des möglichen Rentenabzuges angerechnet. Nähere Einzelheiten dazu enthält die kostenlos downloadbare Broschüre „Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten“ des DRV.

Die Deutsche Rentenversicherung bietet zudem ein kostenloses Servicetelefon unter der Telefonnummer 0800 100048070 an.

Weitere News zum Thema

  • Erwerbsminderungsrente wegen fehlender Wegefähigkeit

    [] Ein Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg rückt einen speziellen Fall der Erwerbsunfähigkeit in den Vordergrund: die nicht (mehr) vorhandene Fähigkeit, den Arbeitsweg zu bewältigen (Wegefähigkeit). mehr

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

  • Keine Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen

    [] (verpd) Obwohl letztes Jahr die Lohnungleichheit hierzulande zwischen Männern und Frauen im Vergleich zu vorhergehenden Jahren leicht abgenommen hat, liegt deren Brutto-Stundenverdienst immer noch um mehr als ein Fünftel unter dem der Männer. Innerhalb Europas gehört Deutschland beim Thema gleicher Lohn für Männer und Frauen seit Jahren zum Schlusslicht im Vergleich zu den anderen EU-Ländern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.