Was junge Menschen von ihrer Rente erwarten

 - 

(verpd) Einer Umfrage des Familienministeriums zufolge rechnen 83 Prozent der 20- bis 34-Jährigen damit, im Rentenalter nur noch eine Grundrente zu erhalten. Mit Blick auf ihre Zukunft stehen vor allem die Themen Finanzen und Gesundheit im Vordergrund.

Die Diskussionen über die Rente mit 67, die voraussichtlich ab dem Jahr 2030 Wirklichkeit wird, reißen nicht ab. Für die jungen Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 34 Jahre ist aber heute schon ganz klar, dass sie in Zukunft länger arbeiten werden müssen. Dies zeigt zum Beispiel eine vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) beim Institut für Demoskopie Allensbach (Ifd) in Auftrag gegebene Studie, die sich mit den Zukunftserwartungen junger Erwachsenen im Hinblick auf den demografischen Wandel befasst.

Familienministerin Manuela Schwesig hat einige Umfrageergebnisse anlässlich des 3. Berliner Demografie Forums (BDF) präsentiert. Unter anderem wurde festgestellt, dass 40 Prozent der knapp 1.100 Befragten jungen Menschen glauben, dass sie gegenüber der älteren Generation häufiger benachteiligt werden. 88 Prozent der Befragten rechnen damit, dass sie länger arbeiten müssen, bevor sie in Rente gehen können. 83 Prozent glauben zugleich, dass sie dann nur noch mit einer Grundrente rechnen können, sodass sie verstärkt privat für das eigene Alter vorsorgen müssen.

Einfluss durch den demografischen Wandel

Bei der Einschätzung der eigenen Zukunft stehen vor allem die Themen Finanzen und Gesundheit im Blickpunkt. Dass die eigene Zukunft auch von der demografischen Entwicklung beeinflusst wird, glauben nur 14 Prozent der Befragten. Die Zukunft hänge vor allem von der eigenen finanziellen Situation ab, meinen jedoch 78 Prozent der Befragten.

Auf der Wunschliste für die kommenden Jahre steht ein finanziell sorgenfreies Leben ganz oben. Geld zu haben gebe ein Gefühl der Sicherheit, sind zudem 84 Prozent der Ansicht (Mehrfachnennungen waren möglich). Dass man selbst etwas für die Altersvorsorge tun muss, da die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird, glauben 65 Prozent. 39 Prozent halten sich aber noch für zu jung, um an das Thema Altersvorsorge zu denken, und 42 Prozent gaben an, hierfür gar keinen finanziellen Spielraum zu haben.

Prinzipiell gilt jedoch, je früher man mit einer privaten Altersvorsorge beginnt, desto niedriger sind die Prämien für eine ausreichende Einkommensabsicherung im Rentenalter. Wer der Ansicht ist, keinen finanziellen Spielraum für die eigene Altersvorsorge zu haben, sollte Vorsorgeverträge mit einer staatlichen Förderung in Erwägung ziehen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.