Was Deutschen bei ihrer Altersvorsorge wichtig ist

 - 

(verpd) Eine niedrige, aber garantierte Verzinsung ist den Deutschen lieber als eine unsicherere höhere Rendite. Das ergab eine Umfrage eines Versicherers. Viele erwarten zudem, dass die gesetzliche Rente nicht reichen wird.

Wenn es um Altersvorsorge geht, legt die Mehrheit der Deutschen (87 Prozent) Wert auf Produkte, die eine garantierte Rendite bieten. Das ergab eine Umfrage der Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH im Auftrag eines Versicherers. Lediglich sieben Prozent würden eine unter Umständen höhere Verzinsung, jedoch ohne Garantie, wählen.

Wegweisende Tipps zu den staatlichen Rentenleistungen lesen Sie in unserer aktuellen Broschüre Der kleine Rentenratgeber .

Unter den jüngeren Befragten zwischen 30 und 44 haben mit 55 Prozent bereits mehr als die Hälfte eine Lebensversicherung. Je 49 Prozent verfügen über ein Sparbuch oder Eigenheim. Nimmt man alle Altersgruppen zusammen, haben 54 Prozent ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung, 49 Prozent einen Sparplan oder ein Sparbuch, 45 Prozent eine Lebensversicherung und 40 Prozent eine betriebliche Altersvorsorge. Neun Prozent sorgen jedoch noch nicht vor.

Die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen

Von den insgesamt rund 2.000 befragten über 18-Jährigen erwarten 82 Prozent, dass die gesetzliche Rente nicht für das Leben im Ruhestand ausreichen wird. Ähnliche Zahlen ergaben auch schon frühere Studien. Besonders pessimistisch sind die 30- bis 44-Jährigen. In dieser Gruppe waren es 87 Prozent. Bei den unter 30-Jährigen sind es 76 Prozent. Trotzdem legen nur 25 Prozent der jüngeren Befragten bisher Geld für das Alter zurück.

Die Mehrheit (59 Prozent) derjenigen, die nicht vorsorgt, gibt als Grund fehlende finanzielle Mittel an. Doch schon heute sind viele Menschen von Altersarmut betroffen oder bedroht, darunter 11,3 Prozent der Männer ab 65 Jahren und 15,5 Prozent der Frauen in dieser Altersgruppe. Da bereits heute die gesetzliche Altersrente im Vergleich zum letzten Einkommen im Durchschnitt niedriger als 50 Prozent ist und künftige Rentengenerationen laut Experten sogar noch weniger bekommen werden, wird eine frühzeitige, individuell optimierte Altersvorsorge immer wichtiger.

Weitere News zum Thema

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

  • Gleitender Übergang in den Ruhestand

    [] Die Rentenpolitiker träumen seit Jahrzehnten davon und Arbeitsmediziner empfehlen es: Ältere sollten nicht mit einem Schlag mit der Arbeit aufhören, sondern in den Ruhestand gleiten. Die rentenrechtlichen Möglichkeiten hierzu gibt es schon heute: Teilrente und Flexirente. Die Kombination einer Teilzeitarbeit mit einer Teilrente wird damit noch weit attraktiver. mehr

  • So gleichen Sie Rentenabschläge aus

    [] Wer mit 63 Jahren in den Ruhestand gehen möchte, also vor dem regulären Renteneintrittsalter, muss mit Rentenabschlägen rechnen. Doch diese lassen sich ausgleichen. Eine rentablere Altersvorsorge ist derzeit nicht zu haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.