Was Deutschen bei ihrer Altersvorsorge wichtig ist

 - 

(verpd) Eine niedrige, aber garantierte Verzinsung ist den Deutschen lieber als eine unsicherere höhere Rendite. Das ergab eine Umfrage eines Versicherers. Viele erwarten zudem, dass die gesetzliche Rente nicht reichen wird.

Wenn es um Altersvorsorge geht, legt die Mehrheit der Deutschen (87 Prozent) Wert auf Produkte, die eine garantierte Rendite bieten. Das ergab eine Umfrage der Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH im Auftrag eines Versicherers. Lediglich sieben Prozent würden eine unter Umständen höhere Verzinsung, jedoch ohne Garantie, wählen.

Wegweisende Tipps zu den staatlichen Rentenleistungen lesen Sie in unserer aktuellen Broschüre Der kleine Rentenratgeber .

Unter den jüngeren Befragten zwischen 30 und 44 haben mit 55 Prozent bereits mehr als die Hälfte eine Lebensversicherung. Je 49 Prozent verfügen über ein Sparbuch oder Eigenheim. Nimmt man alle Altersgruppen zusammen, haben 54 Prozent ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung, 49 Prozent einen Sparplan oder ein Sparbuch, 45 Prozent eine Lebensversicherung und 40 Prozent eine betriebliche Altersvorsorge. Neun Prozent sorgen jedoch noch nicht vor.

Die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen

Von den insgesamt rund 2.000 befragten über 18-Jährigen erwarten 82 Prozent, dass die gesetzliche Rente nicht für das Leben im Ruhestand ausreichen wird. Ähnliche Zahlen ergaben auch schon frühere Studien. Besonders pessimistisch sind die 30- bis 44-Jährigen. In dieser Gruppe waren es 87 Prozent. Bei den unter 30-Jährigen sind es 76 Prozent. Trotzdem legen nur 25 Prozent der jüngeren Befragten bisher Geld für das Alter zurück.

Die Mehrheit (59 Prozent) derjenigen, die nicht vorsorgt, gibt als Grund fehlende finanzielle Mittel an. Doch schon heute sind viele Menschen von Altersarmut betroffen oder bedroht, darunter 11,3 Prozent der Männer ab 65 Jahren und 15,5 Prozent der Frauen in dieser Altersgruppe. Da bereits heute die gesetzliche Altersrente im Vergleich zum letzten Einkommen im Durchschnitt niedriger als 50 Prozent ist und künftige Rentengenerationen laut Experten sogar noch weniger bekommen werden, wird eine frühzeitige, individuell optimierte Altersvorsorge immer wichtiger.

Weitere News zum Thema

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.