Warum sich Ausbildungssuchende arbeitslos melden sollten

 - 

(verpd) Wer als Schulabgänger länger als einen Monat nach Schulende immer noch einen Ausbildungsplatz sucht, kann sich diese Zeit für die späteren Rentenansprüche anrechnen lassen. Wichtig dabei ist, dass sich der Schulabgänger bei der Agentur für Arbeit rechtzeitig als ausbildungssuchend meldet, denn eine automatische Berücksichtigung ist unter Umständen nicht gegeben.

Auf Anraten der Deutschen Rentenversicherung (DRV) sollte sich jeder Schulabgänger, der zwischen 17 und 25 Jahre alt ist, nach Ende der Schulzeit bei der Agentur für Arbeit als Ausbildungssuchender melden. Denn ist man bei der Agentur für Arbeit mindestens einen Monat als Ausbildungssuchender gemeldet, wird die Übergangszeit zwischen Schule und Ausbildung gemäß Paragraf 58 SGB VI (Sechstes Sozialgesetzbuch) als Anrechnungszeit bei der gesetzlichen Rentenversicherung gewertet.

Dies ist wichtig, da sich eine Anrechnungszeit später auf die Anspruchsberechtigung für einige Rentenarten positiv auswirken kann.

Warum auch Anrechnungszeiten wichtig sind

Zwar führt eine Anrechnungszeit für alle, die nach 2009 in Rente gehen, nicht zu einer Rentensteigerung. Allerdings zählt sie für die Erfüllung einer notwendigen 35-jährigen Wartezeit für die Altersrente für langjährig Versicherte und für die Altersrente für schwerbehinderte Menschen.

Prinzipiell spielt es bei der Anrechnungszeit keine Rolle, ob der Schulabgänger einen Schulabschluss hat oder nicht. Wichtig ist nur, dass es sich bei der nachfolgenden Ausbildungszeit um eine schulische oder berufliche Ausbildung handelt.

Detaillierte Informationen zum Thema Anrechnungszeiten gibt es bei der kostenlosen Service-Hotline 0800 100048070 der Deutschen Rentenversicherung sowie bei deren örtlichen Auskunfts- und Beratungsstellen. Fragen zur privaten Vermögensbildung und Altersvorsorge sowie zu sonstigen Versicherungsthemen, beispielsweise ob und wie lange ein Schulabgänger durch die Versicherungsverträge der Eltern noch mitversichert ist, kann ein Versicherungsvermittler beantworten.

Weitere News zum Thema

  • Rentenerhöhung voll steuerpflichtig

    [] Die zunehmende Rentenbesteuerung trifft immer mehr Rentner: In diesem Jahr werden laut Finanzministerium rund 4,25 Millionen Steuerpflichtige mit Rentenbezug vom Fiskus belangt. Im Jahr 2018 werden es rund 4,35 Millionen Rentner sein. Zu beachten ist, dass ein zusammen veranlagtes Paar als ein Steuerpflichtiger zählt, das heißt: Steuerpflichtige sind nicht gleichzusetzen mit Personen. Daher dürfte es sogar noch mehr steuerpflichtige Rentnerinnen und Rentner geben. mehr

  • Erwerbsminderungsrente wegen fehlender Wegefähigkeit

    [] Ein Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg rückt einen speziellen Fall der Erwerbsunfähigkeit in den Vordergrund: die nicht (mehr) vorhandene Fähigkeit, den Arbeitsweg zu bewältigen (Wegefähigkeit). mehr

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.