Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

 - 

(verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16).

Schon seit Jahren erhält ein Elternteil, der ein Kind erzieht, unter bestimmten Kriterien sogenannte Kindererziehungszeiten für seine gesetzliche Rente zugesprochen. Bei der Berechnung der gesetzlichen Altersrente werden die Kindererziehungszeiten, die einem Betroffenen angerechnet wurden oder werden, so behandelt, als ob er während dieser Zeit das Durchschnittsentgelt aller Versicherten erzielt hätte. Dadurch wird die monatliche Altersrente erhöht.

Eine im Jahr 1939 geborene deutsche Staatsangehörige bezieht seit dem Jahr 2004 eine gesetzliche Altersrente. In den Jahren 1968 bis 1973 lebte sie in Kanada. Während dieser Zeit wurde ihr Sohn geboren. Die Frau hatte vor ihrem Umzug nach Kanada Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichtet. Während der Zeit ihres Auslandsaufenthalts sowie in den ersten Jahren nach ihrer Rückkehr nach Deutschland zahlte sie freiwillige Beiträge.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Niederlage in sämtlichen Instanzen

Ihr im Jahr 2015 gestellter Antrag, die Kindererziehungszeiten in Kanada bei der Berechnung der Höhe ihrer Altersrente zu berücksichtigen, wurde von der Deutschen Rentenversicherung abgelehnt. Mit ihrer hiergegen gerichteten Klage blieb die Rentnerin in allen Instanzen ohne Erfolg. Auch mit ihrer beim Bundesverfassungs-Gericht eingereichten Verfassungsbeschwerde erlitt sie eine Niederlage.

Das Gericht nahm die Beschwerde nicht zur Entscheidung an. Nach Ansicht der Richter ist das Begehren der Frau auf die rentenrechtliche Berücksichtigung der Erziehungszeiten in Kanada unzulässig. Denn das Gericht habe bereits in einer Entscheidung aus dem Jahr 1998 ausdrücklich gebilligt, dass grundsätzlich nur Kindererziehungszeiten im Inland bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente berücksichtigt werden müssen.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Aufenthaltsort ist entscheidend

Es sei nämlich nicht zu beanstanden, dass der Gesetzgeber als systemgerechten Anknüpfungspunkt für die Rentenberechnung einen Aufenthalt der versicherten Person in Deutschland zur Voraussetzung mache. Ein verfassungsrechtlicher Anspruch auf die rentenrechtliche Berücksichtigung von Erziehungszeiten in einem Drittstaat bestehe folglich nicht.

Die vorausgegangenen Entscheidungen der Fachgerichte seien daher weder als unverständlich noch als willkürlich anzusehen. Deren Urteile würden auch nicht gegen das Recht der Europäischen Union verstoßen. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist unanfechtbar.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Aktuelle Rechtslage

1986 wurden die Kindererziehungszeiten eingeführt. Ein Elternteil, egal ob Vater oder Mutter, der ab 1921 geboren wurde, erhielt für jedes Kind, das vor dem 1. Januar 1992 geboren und von ihm erzogen wurde, zwölf Monate als Kindererziehungszeit angerechnet. Mit Datum vom 1. Juli 2014 wurde diese auch als „Mütterrente“ bezeichnete Zeit schließlich auf 24 Monate erhöht. Zudem hat der Gesetzgeber zum gleichen Zeitpunkt die Kindererziehungszeiten für Kinder, die ab 1992 geboren sind, auf 36 Monate erhöht.

Gemäß Paragraf 56 SGB VI (Sechstes Sozialgesetzbuch) heißt es unter anderem: Eine Erziehungszeit ist dem Elternteil zuzuordnen, der sein Kind erzogen hat. Haben mehrere Elternteile das Kind gemeinsam erzogen, wird die Erziehungszeit einem Elternteil zugeordnet. Haben die Eltern ihr Kind gemeinsam erzogen, können sie durch eine übereinstimmende Erklärung bestimmen, welchem Elternteil sie zuzuordnen ist. Die Zuordnung kann auf einen Teil der Erziehungszeit beschränkt werden.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Ausnahmen sind möglich

Wichtig ist laut Gesetzestext unter anderem, dass „die Erziehung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland erfolgt ist oder einer solchen gleichsteht“. So können laut EU-Regelungen unter bestimmten Voraussetzungen auch Zeiten, in denen ein Kind in einem Mitgliedstaat der EU, in Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz erzogen wurde, als Kindererziehungszeiten angerechnet werden.

Weitere Details zu den Kindererziehungszeiten enthält die kostenlos herunterladbare Broschüre Kindererziehung: Ihr Plus für die Rente sowie der Onlineauftritt des Herausgebers der Broschüre, die Deutsche Rentenversicherung.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.