Wann GmbH-Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig sind

 - 

(verpd) Ein Geschäftsführer einer GmbH, der über eine Minderheitsbeteiligung an der Gesellschaft verfügt, ist als abhängig Beschäftigter sozialversicherungspflichtig, wenn er sich Arbeitnehmerrechte wie ein leitender Angestellter sichert. Die Versicherungspflicht gilt selbst dann, wenn er über für das Unternehmen unverzichtbare Fachkenntnisse und Kundenkontakte verfügt, so das Sozialgericht Dortmund in einem aktuell getroffenen Urteil (Az. : S 34 R 580/13).

Die Deutsche Rentenversicherung Bund war im Rahmen eines Statusfeststellungs-Verfahrens zu dem Ergebnis gekommen, dass der Gesellschafter-Geschäftsführer der klagenden Software-GmbH als abhängig Beschäftigter versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung ist. Das wollte das Unternehmen nicht akzeptieren. Es erhob daher Klage beim Dortmunder Sozialgericht.

Die GmbH räumte zwar ein, dass der Geschäftsführer nur über einen Gesellschafteranteil von 49,71 Prozent ohne eine umfassende Sperrminorität zu besitzen verfügt. Seine Rolle für das Unternehmen sei jedoch von herausragender Bedeutung. Denn er habe wesentlich an der Entwicklung der vertriebenen Softwareprodukte mitgearbeitet und verfüge daher über für die Firma unverzichtbare Fachkenntnisse. Auch seine Kundenkontakte seien für das Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Er könne daher versicherungsrechtlich nicht wie ein normaler Angestellter eingestuft werden.

Nicht unübliche Abhängigkeit

Doch dem wollte sich das Gericht nicht anschließen. Es wies die Klage als unbegründet zurück. Das Gericht bestritt zwar nicht, dass der Geschäftsführer über für die GmbH unverzichtbare branchenspezifische Fachkenntnisse und Kundenkontakte verfügt. Die habe er sich aber während seiner vorangegangenen langjährigen abhängigen Beschäftigungszeit in der Firma erworben.

„Von daher leuchtet es nicht ein, diesen Aspekt nunmehr zur Begründung seiner Selbstständigkeit heranzuziehen“, so das Gericht. Unabhängig davon sei es nicht unüblich, dass kleinere Firmen von dem Fachwissen und den Kundenkontakten leitender Angestellter abhängig sind.

Verräterischer Arbeitsvertrag

Nach Meinung des Gerichts übt der Geschäftsführer jedoch auch noch aus einem anderen Grund eine sozialversicherungs-pflichtige Beschäftigung aus. Denn die Ausgestaltung seines Anstellungsvertrages mit Gehaltsvereinbarung, Urlaubsanspruch, Gehaltsfortzahlung im Krankheitsfall und anderen Nebenleistungen spreche eindeutig für eine typische Beschäftigung als leitender Angestellter.

Der Vertrag gehe so weit, dass die Vertragsparteien Ansprüche des Geschäftsführers aus seinem vorangegangenen Arbeitsvertrag fortschrieben. Auch die Tatsache, dass der Geschäftsführer aufgrund seiner Gesellschafterrechte keine Möglichkeit hat, seine Weisungsgebundenheit aufzuheben, spricht nach Ansicht des Gerichts für eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.