Wann für die Altersrente Einkommensteuer zu zahlen ist

 - 

(verpd) Grundsätzlich müssen auch Rentner eine Einkommensteuer entrichten, wenn ihre Renteneinkünfte zusammen mit möglichen sonstige Einkommen, zum Beispiel aus Vermietungen oder Kapitaleinkünften, über einem bestimmten Betrag liegen. Eine kostenlose Broschüre der Deutschen Rentenversicherung erklärt die Details zur Steuerpflicht für Rentner.

Grundsätzlich gilt im Rahmen der Einkommensteuer: Nur wenn das zu versteuernde Jahreseinkommen unter dem gesetzlich festgelegten Grundfreibetrag des entsprechenden Jahres liegt, ist für das Einkommen keine Einkommensteuer zu entrichten. Wer jedoch ein höheres zu versteuernde Einkommen hat, muss Einkommensteuer zahlen – das gilt auch für Rentner. Für 2015 betrug der Grundfreibetrag pro Person 8.472 Euro, für 2016 8.652 Euro und für 2017 8.820 Euro.

Üblicherweise berechnet sich das zu versteuernde Einkommen aus den Bruttoeinnahmen, also Einkünften inklusive Steuern und Sozialabgaben, abzüglich steuerlich absetzbarer Ausgaben. Steuerlich absetzbar sind zum Beispiel Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, haushaltsnahe Dienstleistungen (Kosten für eine Haushaltshilfe) und/oder Handwerkerkosten.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Welche Einkünfte von Rentnern zu versteuern sind

Bei Rentnern setzen sich die Bruttoeinnahmen zum Beispiel aus Alters- und Betriebsrentenbezügen, aber auch aus eventuell vorhandenen Miet-, Pacht- und/oder Kapitaleinkünften sowie Einkünften durch Jobs, Landwirtschaft und/oder Gewerbebetrieb zusammen.

Gemäß dem Alterseinkünftegesetz gibt es bei Rentenbezügen jedoch eine Besonderheit: Für Rentner, die vor 2040 erstmalig eine Rente beziehen, die der sogenannten nachgelagerten Besteuerung unterliegt, sind die Rentenbezüge nur zum Teil steuerpflichtig. Dazu zählen zum Beispiel gesetzliche Renten wie die Alters- oder Hinterbliebenenrente und staatlich geförderte Renten wie die Riester- oder Rürup-Rente.

Nachgelagert besteuert bedeutet, dass während der Ansparphase die Beiträge steuerbefreit oder -begünstigt sind, die ausbezahlten Rentenleistungen jedoch anteilig versteuert werden müssen. Der Besteuerungsanteil ist in Paragraf 22 EStG (Einkommensteuergesetz) geregelt und richtet sich nach dem Jahr des erstmaligen Rentenbezugs. Der sich daraus ergebende steuerfreie Rentenanteil wird als Eurobetrag aus der erstmalig erhaltenen vollen Jahresbruttorente ermittelt und gilt als individueller Rentenfreibetrag. Er ist für die gesamte Rentenbezugsdauer steuerfrei.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Zu versteuernder und steuerfreier Rentenanteil

Wichtig für Rentner: Laut Deutscher Rentenversicherung (DRV) führt der zu Beginn der Rente festgelegte individuelle Rentenfreibetrag dazu, „dass die jährlichen Rentenerhöhungen in voller Höhe, also zu 100 Prozent, versteuert werden. Künftige Rentenanpassungen erhöhen somit das individuelle steuerpflichtige Renteneinkommen.“ Selbst wer bisher als Rentner noch keine Einkommensteuer zahlen musste, kann alleine durch die gesetzlichen Rentenerhöhungen steuerpflichtig werden, daher sollte ein Rentner jedes Jahr prüfen, ob er Einkommensteuer zu entrichten hat.

Bei einer erstmaligen Rentenbezugsdauer bis einschließlich 2005 beträgt der Besteuerungsanteil der Rente 50 Prozent, das heißt maximal 50 Prozent der Rentenbezüge werden als Einnahmen berechnet, aus denen das zu versteuernde Einkommen ermittelt wird. Abhängig vom Jahr des Rentenbeginns steigt der Besteuerungsanteil der Rente bis zum Jahr 2020 um jährlich zwei Prozentpunkte und danach bis zum Jahr 2040 um jeweils einen Prozentpunkt auf dann 100 Prozent.

Bei Rentnern, die zum Beispiel erstmals 2015 eine Rente bezogen haben, sind 70 Prozent der Rentenbezüge zu versteuern, 30 Prozent bleiben steuerfrei – und zwar betragsmäßig für die gesamte Rentenbezugsdauer. Wer 2017 erstmalig eine Altersrente erhält, muss 74 Prozent der Rentenbezüge versteuern. 26 Prozent der Rente, genauer gesagt der ersten vollen Jahresbruttorente, unterliegen in dem Fall nicht der Besteuerung und sind somit steuerfrei.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Beispielsrechnung

Wer beispielsweise im Laufe des Jahres 2015, zum Beispiel im März 2015, erstmalig eine Altersrente bezogen hat und eine gesetzliche Altersrente erhielt, musste entsprechend dem Besteuerungsanteil seines erstmaligen Rentenbezugs 70 Prozent versteuern. 30 Prozent der gesamten Jahresrente gelten als individueller Rentenfreibetrag und waren damit in 2015 und sind aber auch in allen nachfolgenden Jahren grundsätzlich nicht zu versteuern.

Da sich der individuelle Rentenfreibetrag nach der erstmalig erhaltenen vollen Jahresrente berechnet, ist im Beispiel die volle Rente von Januar bis Dezember 2016 heranzuziehen. Betrug die Altersrente in 2016 beispielsweise insgesamt 18.000 Euro im Jahr (1.500 Euro im Monat), beträgt der individuelle Rentenfreibetrag 5.400 Euro (30 Prozent von 18.000 Euro), der für 2016, aber auch in allen nachfolgenden Jahren grundsätzlich nicht zu versteuern ist. 2016 waren damit 12.600 Euro zu versteuern.

Wenn der Rentner im Beispiel aufgrund der gesetzlichen Rentenerhöhung in 2017 nun eine Jahresrente von rund 18.170 Euro erhält, bleibt weiterhin der individuelle Rentenfreibetrag von 5.400 Euro steuerfrei, in dem Fall müssten 12.770 Euro versteuert werden.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Kostenlose Broschüre

Sind keine weiteren steuerpflichtigen Einkünfte vorhanden, sind von der zu versteuernden Rente die steuerlich absetzbaren Ausgaben abzuziehen, um das zu versteuernde Einkommen, aus dem letztendlich die Einkommensteuer zu zahlen ist, zu ermitteln. So reduzieren zum Beispiel Sonderausgaben wie Spenden und Vorsorgeaufwendungen, dazu zählen Beiträge zu Kranken-, Pflege-, Unfall- und/oder Haftpflicht-Versicherungen, zum Teil bis zu bestimmten Höchstbeträgen das zu versteuernde Einkommen.

Rentner können auch Werbungskosten wie beispielsweise Steuerberatungskosten und Kontoführungsgebühren steuerlich absetzen. Wird mit den vorhandenen Werbungskosten die Werbungskostenpauschale von 102 Euro nicht erreicht, kann die Pauschale abgesetzt werden. Ist das so ermittelte zu versteuernde Einkommen nicht höher als der Grundfreibetrag, muss der Rentner keine Steuern zahlen.

Detaillierte Informationen, wann ein Rentner steuerpflichtig wird und welcher Teil seiner Renten dann zu versteuern ist, erklärt die Broschüre Versicherte und Rentner: Informationen zum Steuerrecht der DRV, die kostenlos im Webportal der DRV heruntergeladen werden kann. Hier werden auch steuerlich absetzbare Ausgaben und Pauschalbeträge genannt.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.