Wann ein Vergehen die Rente kosten kann

 - 

(verpd) Hat sich ein gesetzlich Versicherter eine Erwerbsminderung selbst zuzuschreiben, weil sie Folge einer von ihm begangenen Straftat ist, so hat er keinen Anspruch auf Zahlung einer Rente durch die gesetzliche Rentenversicherung.

Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Beschluss des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az. L 5 R 129/14).

Ein 29-Jähriger verursachte mit seinem Pkw einen Verkehrsunfall. Zum Unfallzeitpunkt wies er jedoch eine Blutalkohol-Konzentration von 1,39 Promille auf und war zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Er wurde daher wegen fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr in Tateinheit mit vorsätzlichem Fahren ohne Fahrerlaubnis zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten auf Bewährung verurteilt.

Da der Mann bei dem Unfall so schwer verletzt wurde, dass er voll erwerbsgemindert war, stellte er bei der gesetzlichen Rentenversicherung einen Antrag auf Zahlung einer Erwerbsminderungsrente. Mit dem Argument, dass er sich grob selbstgefährdend verhalten und sich eigenmächtig über anerkannte Grundprinzipien der Versicherten-Gemeinschaft hinweggesetzt habe, wurde sein Antrag jedoch als unbegründet zurückgewiesen.

Verweigerung von Rentenansprüchen

Die Ablehnung begründete der gesetzliche Rentenversicherungs-Träger damit, dass jemand, der bewusst gegen Strafgesetze verstoße, die den Eintritt eines Schadenereignisses verhindern sollen, keine Versicherungsleistungen beanspruchen könne. Gegen diese Entscheidung klagte der Verunfallte vor Gericht. Doch die Richter des Hessischen Landessozialgerichts schlossen sich der Rechtsauffassung des Rentenversicherungs-Trägers an. Sie wiesen die Klage des Mannes auf Zahlung einer Rente als unbegründet zurück.

Zur Begründung verwies das Gericht auf Paragraf 104 SGB VI (Viertes Sozialgesetzbuch). Danach kann nämlich die Zahlung einer gesetzlichen Rente versagt werden, wenn sich ein Versicherter „die für die Rentenleistung erforderliche gesundheitliche Beeinträchtigung bei einer Handlung zugezogen hat, die nach strafgerichtlichem Urteil ein Verbrechen oder vorsätzliches Vergehen ist“.

Gefahr erkannt und ignoriert

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme war ausschließlich der Kläger für den Unfall verantwortlich. Ein Fremdverschulden konnte ausgeschlossen werden. Nach Ansicht der Richter hat er daher den Tatbestand des Paragrafen 104 SGB VI erfüllt. Es kam erschwerend hinzu, dass dem Kläger bereits zuvor mehrfach die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Damit aber hat sich bei dem Unfall genau jene Gefahr realisiert, weswegen welcher der Kläger kein Kraftfahrzeug mehr führen sollte.

Die Richter hielten daher die Entscheidung der Rentenversicherung, dem Kläger keine Erwerbsminderungsrente zu zahlen, für angemessen. Sie ließen auch keine Revision zum Bundessozialgericht zu.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.