Wann die Deutschen in Rente gehen

Wann die Deutschen in Rente gehen

 - 

(verpd) 2016 bezogen über 783.700 Bundesbürger erstmals eine gesetzliche Altersrente – sie waren nach Zahlen der Deutschen Rentenversicherung jedoch im Durchschnitt rund zwei Jahre älter als die Rentenbezieher, die vor 20 Jahren erstmals in den Ruhestand gingen. Mehr als jeder Vierte ging vorzeitig in Rente und musste dafür im Schnitt fast acht Prozent weniger Rente in Kauf nehmen.

Das durchschnittliche Renteneintritts- oder auch -zugangsalter eines Rentners, der 2016 erstmalig eine gesetzliche Rente wegen Alters erhielt, lag bei 64,1 Jahren, wie aktuelle Statistikdaten der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) zeigen. Das entspricht in etwa dem Renteneintrittsalter von 2012 bis 2015 von 64,0 und 64,1 Jahren. Im Vergleich zu 2010 und 2011, hier lag das durchschnittliche Rentenzugangsalter noch bei 63,5 Jahren, ist in 2016 eine Zunahme um rund sieben Monate zu beobachten.

2005 betrug das Renteneintrittsalter im Schnitt 63,2 Jahre und damit gut zehn Monate mehr als in 2016. Im Jahr 2000 war das Renteneintrittsalter mit 62,3 Jahren im Vergleich zu 2016 sogar noch um 1,8 Jahre niedriger. Nach DRV-Angaben ist bei den genannten Daten die Mütterrente mit eingerechnet. Durch die Mütterrenten haben laut DRV „viele westdeutsche Frauen im Alter ab 65 Jahren [...] durch die Anerkennung eines weiteren Kindererziehungsjahres pro Kind mit Geburt vor 1992 die Wartezeit von fünf Jahren für einen erstmaligen Rentenanspruch erlangt“.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Fast jeder Vierte ging 2016 vorzeitig in Altersrente

2016 haben insgesamt 783.718 Bundesbürger erstmals eine Altersrente bezogen, wie aus dem statistischen Datenmaterial weiter hervorgeht. Fast jeder Vierte davon – in absoluten Zahlen fast 200.000 Personen – ist vor dem gesetzlich vorgegebenen Renteneintrittsalter in Rente gegangen und musste in der Regel deswegen eine entsprechende Minderung der Versorgungsbezüge in Kauf nehmen.

Aktuell gilt: Wer vor der vorgegebenen Rentenaltersgrenze zum Beispiel im Rahmen eine Altersrente für langjährig Versicherte in Rente gehen will und nicht die Voraussetzungen für eine abschlagsfreie Rente für besonders langjährig Versicherte hat, muss mit einem Abschlag bei der Rentenhöhe rechnen. Der Rentenabschlag berechnet sich aus der Anzahl der Monate, die man vor Erreichen der vorgegebenen Altersgrenze in Rente geht – die sogenannten Abschlagsmonate.

Pro Abschlagsmonat werden 0,3 Prozent von der Rente, die bei Erreichen der Rentenaltersgrenze ausbezahlt worden wäre, gekürzt. Maximal ist zum Beispiel bei der Altersrente für langjährig Versicherte ein Abschlag von 14,4 Prozent möglich, was einem vorzeitigen Renteneintritt von 48 Monaten vor dem jeweiligen gesetzlich vorgegebenen Renteneintrittsalter entspricht. Der Abschlag ist für die gesamte Dauer des Rentenbezugs, also ab Rentenbeginn bis zum Lebensende des Rentenbeziehers gültig.

Alles Wissenwerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

2016 im Schnitt 26,2 Monate Rentenabschlag

Am häufigsten gab es Abschläge bei den gut 150.000 Altersrenten für langjährig Versicherte – hier wurden in 99 von 100 Fällen Abschläge in Kauf genommen. Bei den gut 310.000 Regelaltersrenten gab es hingegen nur in rund jedem tausendsten Fall Abschläge. Noch geringer war der Anteil bei den knapp 225.000 Altersrenten für besonders langjährig Versicherte, hier hatte nicht einmal jeder 4.000ste Rentenabschläge.

Bundesweit kamen 2016 die Neurentner mit Abschlägen auf durchschnittlich 26,2 Abschlagsmonate, im Vorjahr waren es noch 25,5 Monate. Das bedeutet, dass Neurentner mit Abschlägen in 2016 im Durchschnitt einen Rentenabschlag von 7,86 Prozent hatten. Übrigens: Nach dem Flexirentengesetz können seit Juli 2017 gesetzlich Rentenversicherte ab dem 50. Lebensjahr Sonderzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung leisten, um mögliche Rentenabschläge zu vermeiden.

Da die Höhe der Rente selbst ohne Abschläge deutlich unter dem bisherigen Arbeitseinkommen liegt, ist es wichtig, bereits während des Erwerbslebens frühzeitig eine sinnvolle Altersvorsorge aufzubauen, um im Rentenalter seinen Lebensstandard zu halten. Wie hoch die voraussichtliche persönliche Rentenlücke ohne zusätzliche Vorsorge tatsächlich sein wird und welche individuell passenden Altersvorsorgeformen, teils mit staatlicher Förderung, für den Einzelnen infrage kommen, können bei einem Versicherungsexperten erfragt werden.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.