Waisen dürfen bald unbegrenzt verdienen

 - 

Die Hinzuverdienstgrenze bei der Rente für volljährige Waisen fällt im Sommer weg.

Junge Frauen und Männer ab 18 Jahren, die noch eine gesetzliche Waisenrente beziehen, dürfen bald unbegrenzt Nebeneinkünfte haben. Das meldet das Internetportal der Deutschen Rentenversicherung www.ihre-vorsorge.de unter Berufung auf den Beschlsss des Bundestags vom Donnerstag, nachdem am Mittwoch der Bundestags-Sozialausschuss einen entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung in geänderter Form angenommen hatte.

Mit der Neuregelung komme die Koalition einer Forderung des Bundesrechnungshofs nach, der die Verwaltungskosten für die regelmäßige Überprüfung, ob die Ansprüche volljähriger Waisenrentenbezieher noch berechtigt sind, auf etwa zehn Millionen Euro beziffert und damit für zu hoch gehalten hatte.

Bisher dürfen volljährige Waisen, die wegen des Todes ihrer Mutter oder ihres Vaters (oder beider Elternteile) Anspruch auf eine Hinterbliebenenrente haben, monatlich höchstens 503,54 € in den alten oder 464,46 € in den neuen Ländern anrechnungsfrei verdienen.

Bei höheren Einkünften wird die Rente um 40 Prozent des Betrags, der über der Hinzuverdienstgrenze liegt, gekürzt. Abgesehen von steuerfreien Einnahmen sowie Leistungen der staatlich geförderten kapitalgedeckten Altersvorsorge werden inzwischen sämtliche Einkommen auf die Hinterbliebenenrente angerechnet.

Im Juni 2014 hatte der Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestags die Forderung des Bundesrechnungshofs übernommen und das Bundessozialministerium aufgefordert, eine gesetzliche Neuregelung vorzubereiten.

Aus Sicht der Bundesregierung sei der jetzt beschlossene Wegfall der Nebenverdienstgrenze berechtigt, weil auch volljährige Waisenrentenbezieher nach ihrer Einschätzung zumeist nicht über nennenswerte Einkommen verfügen.

Nach Analysen der Deutschen Rentenversicherung erhielten 2011 mehr als 191.000 über 18-Jährige eine gesetzliche Waisenrente. Dabei wurde auf knapp 14.400 Renten eigenes Einkommen angerechnet. In 1.154 Fällen wurde aufgrund der Einkommensanrechnung gar keine Waisenrente mehr gezahlt, bei weiteren 13.217 Waisenrenten wurden durchschnittlich 39,12 € nicht ausgezahlt.

Weitere News zum Thema

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.