Ungleichgewicht in der gesetzlichen Rentenversicherung

 - 

(verpd) Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) kommt in einer Studie zu dem Ergebnis, dass die gesetzliche Rente in Deutschland vor erheblichen Schwierigkeiten steht. Während das Land die Finanzkrise recht gut überstanden hat, drohen in Zukunft Probleme in der gesetzlichen Rentenversicherung durch das steigende Ungleichgewicht von Rentnern im Vergleich zu Beitragszahlern.

Schon heute kommen auf einen Rentenbezieher, der über 65 Jahre alt ist, nur knapp drei Erwerbstätige in Deutschland – nur Japan ist noch schlechter aufgestellt. Zu diesem Ergebnis kommt der Bericht „Gesellschaft auf einen Blick“ der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Der OECD-Schnitt, in dem 34 Länder OECD-Mitgliedsländer miteinander verglichen wurden, liegt bei 4,2 Erwerbstätigen pro Ruheständler. Künftig werde sich die Lage nach Angaben der Studienautoren hierzulande weiterhin verschlechtern: Für das Jahr 2050 prognostizieren die Experten für Deutschland nur noch 1,5 Erwerbstätige pro Rentner. Schon heute fließen laut OECD 25 Prozent der hiesigen – und ohnehin überdurchschnittlichen – Sozialausgaben an ältere Menschen.

Finanzielle Herausforderungen steigen

„Wie in den meisten OECD-Ländern sind die Sozialausgaben seit 2007 auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz gestiegen und liegen, bis auf die Schweiz, erheblich über dem OECD-Durchschnitt von 21,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts“, berichtet die OECD.

Die finanzielle Herausforderung der Bevölkerungsalterung dürfte sich in Deutschland durch ein weiteres Sinken der Geburtenrate auf jetzt 1,36 Kinder pro Frau weiterverschärfen, heißt es weiter.

Besonders Frauen droht Altersarmut. In Deutschland leben bereits heute 10,8 Prozent der Frauen über 65 von einem Einkommen unterhalb der Armutsgrenze.

Weniger Beitragszahler, kleinere Renten

Wenn in den nächsten Jahren die Beitragszahler im Vergleich zu den Rentenbeziehern immer weniger werden, wird auch das heutige Rentenniveau – also die Brutto-Standardrente im Verhältnis zum durchschnittlichen Bruttogehalt eines gesetzlich Rentenversicherten – noch niedriger werden. Aktuell liegt das Rentenniveau bei 48,7 Prozent. Selbst das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) rechnet im aktuellen Rentenbericht damit, dass es bereits bis 2027 auf 45,4 Prozent sinken wird.

Die statistisch belegten Prognosen zeigen, dass es für den Einzelnen immens wichtig ist, für das Alter vorzusorgen, um seinen bisherigen Lebensstandard auch im Ruhestand halten zu können. Die zu erwartende Lücke zwischen dem bisherigen Einkommen und der voraussichtlichen Rente lässt sich über eine betriebliche, staatlich geförderte und/oder private Altersvorsorgelösung schließen. Je früher der Einzelne vorsorgt, desto niedriger sind die Prämien, die er dafür aufwenden muss.

Weitere News zum Thema

  • Hinterbliebenenrente: Die Probleme einer kurzen Ehedauer

    [] (verpd) Wenn ein Paar jahrelang unverheiratet zusammenlebt und erst dann heiratet, wenn bei einem Partner eine unheilbare Krankheit festgestellt wurde, müssen bei der Beantragung einer Hinterbliebenenrente gute Gründe vorgebracht werden, warum erst zu diesem Zeitpunkt geheiratet wurde. Gelingt dies nicht, gilt die Ein-Jahres-Frist. Dies hat der 21. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg in einem Urteil entschieden (Az. L 27 R 135/16). mehr

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.