Streit um Senkung des Rentenbeitrags

 - 

Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung könnte ab 1.1.2014 von 18,9 auf 18,3 Prozent des Bruttogehalts gesenkt werden. Dann bekäme ein Durchschnittsverdiener mit monatlich 2.700 € brutto etwa acht Euro mehr netto ausgezahlt.

Die von den Firmen zu zahlenden Lohnnebenkosten würden um 0,3 Prozentpunkte sinken, und zwar von 19,27 auf 18,97 Prozent. Das ergäbe eine Ersparnis von 1,56 Prozent aller Bruttogehälter, also rund drei Milliarden Euro.

Diese aufgrund der anziehenden Konjunktur mögliche Senkung der Rentenbeiträge um rund sechs Milliarden Euro pro Jahr ist jedoch fraglich. Zu Beginn der Koalitionsgespräche zwischen den Unionsparteien und der SPD mehren sich die Anzeichen, dass der Beitragssatz nicht gesenkt wird. Die Union hat angekündigt, die im Wahlkampf versprochene Aufwertung von Mütterrenten aus der Rentenkasse finanzieren zu wollen.

Die Arbeitgeberverbände und der Wirtschaftsflügel der Union sind jedoch nicht bereit, den Sozialpolitikern kampflos das Feld zu überlassen. Der Präsident des CDU-Wirtschaftsrats, Kurt Lauk, besteht auf einer Absenkung des Rentenbeitragssatzes, um die Lohnnebenkosten zu verringern.

Sicher scheint, dass Rentner ab 1.7.2014 mit einer Erhöhung ihres Altersgelds rechnen können. Ein Aufschlag von 2,0 bis 2,5 Prozent ist möglich. Um wie viel Prozent die Renten tatsächlich steigen werden, steht erst Ende März 2014 fest.

Große Koalition plant große Reformen

Die Erhöhung der Mütterrenten kostet rund 6,5 Milliarden Euro pro Jahr. Damit sollen die Renten für Mütter oder Väter mit vor 1992 geborenen Kindern um derzeit monatlich 28,07 € (im Osten: 24,92 €) erhöht werden. Auch die SPD will ältere Mütter besserstellen, schlägt jedoch vor, das aus Steuermitteln zu bezahlen.

Verhandelt wird außerdem über höhere Erwerbsminderungsrenten, über eine Angleichung der Ostrenten und eine Renten-Aufstockung für langjährig versicherte Geringverdiener.

In ihren Programmen zur Bundestagswahl hatten sowohl die Unionsparteien als auch die Sozialdemokraten eine Aufstockung niedriger Renten für langjährig versicherte Geringverdiener angekündigt. Die Union plant eine Lebensleistungsrente von 850 €, die nach 40 Jahren gewährt werden soll, unter der Bedingung, dass der Betroffene auch privat für sein Alter vorgesorgt hat. Die SPD-Pläne einer Solidarrente sehen eine Untergrenze von 850 € nach 45 Versicherungsjahren vor.

Rentenwünsche für 21,5 bis 33 Milliarden Euro

Die finanziellen Belastungen durch die in Aussicht gestellte Aufwertung der Erziehungszeiten von älteren Frauen schlagen mit jährlich etwa 6,5 Milliarden Euro zu Buche. Schätzungen von Arbeitgeberverbänden ergeben sogar Mehrkosten von bis zu etwa 10 Milliarden Euro im Jahr.

Die Mindestrente wird rund 7,5 Milliarden Euro pro Jahr kosten. Die Arbeitgeberverbände sehen hier sogar Ausgaben von bis zu 15 Milliarden Euro auf die Rentenkasse zukommen.

Die Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente dürften ebenfalls zirka 7,5 Milliarden Euro p.a. verschlingen. Die Arbeitgeberverbände schätzen die jährlichen Zusatzbelastungen auf bis zu 8 Milliarden Euro.

Weitere News zum Thema

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

  • Wann für die Altersrente Einkommensteuer zu zahlen ist

    [] (verpd) Grundsätzlich müssen auch Rentner eine Einkommensteuer entrichten, wenn ihre Renteneinkünfte zusammen mit möglichen sonstige Einkommen, zum Beispiel aus Vermietungen oder Kapitaleinkünften, über einem bestimmten Betrag liegen. Eine kostenlose Broschüre der Deutschen Rentenversicherung erklärt die Details zur Steuerpflicht für Rentner. mehr

  • Gesetzliche Rentenversicherung für freiwillige Beiträge geöffnet

    [] Die zum Jahresbeginn neu eingeführte Flexi-Rente enthält noch mehr Möglichkeiten, als zunächst von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. So können nun die Bezieher einer vorgezogenen Altersrente erstmals freiwillige Beiträge in die gesetzliche Rentenkasse zahlen und so ihre Rentenhöhe steigern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.