Streit um minimale Rentenerhöhung

 - 

(verpd) Auch äußerst geringe Rentenerhöhungen sind mit dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes vereinbar.

Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen hervor (Az. L 2 R 306/14).

Eine im Jahr 1950 geborene Frau bezog wegen einer vollen Erwerbsminderung seit dem 1.9.2010 eine monatliche Rente in Höhe von knapp 440 €. Bei der Rentenanpassung im Jahr 2013 wurde die Rente um 0,25 Prozent erhöht. Eine derart geringe Erhöhung empfand die Rentnerin als Verstoß gegen den Gleichheitssatz des Grundgesetzes. Denn die Altersbezüge pensionierter Beamter seien im gleichen Zeitraum deutlich mehr erhöht worden.

Nachdem sie mit ihrer Klage gegen die geringe Rentenerhöhung beim Sozialgericht eine Niederlage erlitten hatte, zog die Frau vor das Landessozialgericht. Doch auch dort wurde die Klage als unbegründet abgewiesen.

Rechtliche Vorgaben

Nach Auffassung des Gerichts entspricht die Festsetzung des aktuellen Rentenwerts zum 1.7.2013 in der von der Bundesregierung beschlossenen Verordnung den rechtlichen Vorgaben gemäß Paragraf 68 SGB VI (Sechstes Sozialgesetzbuch). Denn der Rentenwert orientiere sich, wie im Gesetz verlangt, zweifelsohne an den Veränderungen der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer in den alten Bundesländern unter Berücksichtigung eines Nachhaltigkeitsfaktors.

Auch einen Verstoß gegen das Grundgesetz vermochten die Richter nicht zu erkennen. Denn nach höchstrichterlicher Rechtsprechung bestehe kein verfassungsrechtlich geschütztes Vertrauen in eine uneingeschränkte und stetige Rentenerhöhung. Die Festlegung des aktuellen Rentenwerts stelle vielmehr eine rechtspolitische Entscheidung dar, bei welcher der Gesetzgeber eine Vielzahl von Faktoren zu berücksichtigen habe.

Darunter zählen zum Beispiel die Gewährleistung der finanziellen Grundlagen der Rentenversicherung und die Auswirkung zusätzlicher Finanzmittel. Des Weiteren gehören dazu die demografische Entwicklung und ihre kurz-, mittel- und langfristigen Auswirkungen auf die Rentenversicherung sowie die Verteuerung des Faktors Arbeit und der eventuelle Wegfall versicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse, so das Gericht.

Im Rahmen des sozialpolitischen Gestaltungsspielraums

Der Gesetzgeber habe bei der geringen Rentenerhöhung daher seinen sozialpolitischen Gestaltungsspielraum nicht überschritten. Nach Ansicht der Richter ergibt sich auch aus dem von der Klägerin gezogenen Vergleich mit der Beamtenversorgung keine Rechtswidrigkeit.

Denn das Recht der Beamten sei durch vielfältige, auch historisch zu erklärende Sonderregelungen geprägt, die auch mit erheblichen zusätzlichen Belastungen für die Beamten verbunden seien.

So müssten sie zum Beispiel eine höhere Versteuerung ihrer Pensionen hinnehmen. Beamte hätten im Gegensatz zu Angestellten außerdem keine Möglichkeit, lediglich den Arbeitnehmeranteil für eine gesetzliche Krankenversicherung erbringen zu können. Das Gericht sah keine Veranlassung, eine Revision zum Bundessozialgericht zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Hinterbliebenenrente: Die Probleme einer kurzen Ehedauer

    [] (verpd) Wenn ein Paar jahrelang unverheiratet zusammenlebt und erst dann heiratet, wenn bei einem Partner eine unheilbare Krankheit festgestellt wurde, müssen bei der Beantragung einer Hinterbliebenenrente gute Gründe vorgebracht werden, warum erst zu diesem Zeitpunkt geheiratet wurde. Gelingt dies nicht, gilt die Ein-Jahres-Frist. Dies hat der 21. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg in einem Urteil entschieden (Az. L 27 R 135/16). mehr

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.