Sterbevierteljahr: Vorschuss für Hinterbliebene

Jeder Ehepartner, der Anspruch auf eine Witwen- beziehungsweise Witwerrente hat, erhält bis zum Ende des dritten Kalendermonats nach dem Monat, in dem der Ehegatte verstorben ist, eine Rente in Höhe der Altersrente des Verstorbenen. War der Verstorbene bereits Rentenbezieher, bekommt der Ehegatte diesen Betrag sogar als Vorschuss, wenn er dies rechtzeitig beantragt.

Nach dem Tod eines Ehegatten hat der hinterbliebene Ehepartner Anspruch auf eine Witwen- beziehungsweise Witwerrente, wenn der Verstorbene die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllt oder bereits eine Rente bezogen hat.

Für die ersten drei Monate nach dem Tod des Ehegatten steht dem Hinterbliebenen sogar die volle Rente, die der verstorbene Ehepartner bekommen hätte, zu. Man bezeichnet dies als sogenanntes Sterbevierteljahr. Erst danach wird die Hinterbliebenenrente, wie gesetzlich vorgesehen, auf 55 oder 60 Prozent bei der großen Witwen-/Witwerrente oder auf 25 Prozent bei der kleinen Witwen-/Witwerrente reduziert. Eine Anrechnung des Einkommens der Witwe oder des Witwers auf die Hinterbliebenenrente erfolgt erst nach dem Sterbevierteljahr.

Antragsfrist: 30 Tage

War der verstorbene Ehepartner bereits Rentenbezieher, kann der hinterbliebene Ehegatte die Zahlung eines Vorschusses für die Ansprüche aus dem Sterbevierteljahr bekommen. Allerdings mus er dazu innerhalb von 30 Tagen nach dem Tod des Ehegatten bei dem zuständigen Rentenservice der Deutschen Post und nicht beim Rentenversicherungs-Träger einen entsprechenden Antrag stellen.

Zur Beantragung bei der Deutschen Post werden die Sterbeurkunde und ein Identitätsnachweis, also beispielsweise der Personalausweis, benötigt. In der Regel erhält der hinterbliebene Ehegatte nach Abgabe des ausgefüllten Antrags innerhalb kurzer Zeit die drei Renten des Sterbevierteljahres als Vorschuss ausbezahlt.

Achtung: Der Antrag auf Vorschuss gilt zwar gleichzeitig auch als Antrag auf Witwen- beziehungsweise Witwerrente, allerdings muss diese dann noch einmal beim Rentenversicherungs-Träger oder Versicherungsamt der Gemeindeverwaltung, Stadtverwaltung oder Bezirksverwaltung gesondert beantragt werden.

Weitere News zum Thema

  • Verjüngungskur für die deutsche Bevölkerung

    [] (verpd) Eine vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) geförderte Initiative hat auf Basis der jüngsten Daten des Statistischen Bundesamts das Durchschnittsalter der Ende 2015 in Deutschland lebenden Menschen errechnet. Das Durchschnittsalter ist erstmals seit der Wiedervereinigung gesunken. Doch die Statistik zeigt auch, dass an der älter werdenden Gesellschaft sich nichts ändert. Die Anzahl der über 80-Jährigen nahm allein von 2014 auf 2015 um 4,1 Prozent auf rund 4,7 Millionen zu. mehr

  • Künstlersozialabgabe für 2017 sinkt

    [] (verpd) Nimmt eine Firma oder ein Verein die Dienste eines selbstständigen Künstlers wie Webdesigners, Musikers, Grafikers oder Werbetexters in Anspruch, wird dafür nicht nur ein Honorar fällig. Je nach Umfang der Aufträge pro Kalenderjahr muss der Auftraggeber auch einen bestimmten Prozentsatz der hierfür gezahlten Honorare an die Künstlersozialkasse abführen. 2017 sinkt der Abgabesatz im Vergleich zu diesem Jahr um 0,4 Prozent von insgesamt 5,2 auf 4,8 Prozent, wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) jetzt bekannt gab. mehr

  • Planlos in die Zukunft?

    [] (verpd) Die 30- bis 59-Jährigen rechnen mehrheitlich nicht damit, den Lebensstandard im Alter halten zu können. Zugleich glauben immer weniger Menschen daran, ihre finanzielle Zukunft über einen längeren Zeitraum hinaus planen zu können. Die aktuellen Rentendebatten verunsichern mehr, als dass sie richtunggebend wirken könnten, wie aus einer vor Kurzem vorgestellten Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. hervorgeht. mehr

  • Anzahl der Minijobber im Rentenalter deutlich gestiegen

    [] (verpd) Zwischen 2005 und 2015 ist die Zahl der Minijobber im Rentenalter um über ein Drittel auf knapp eine Million angewachsen. Ein Grund dafür ist für einige auch, dass sie den Zusatzverdienst zusätzlich zur gesetzlichen Rente für ihren Lebensunterhalt benötigen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.