Sterbevierteljahr: Vorschuss für Hinterbliebene

Jeder Ehepartner, der Anspruch auf eine Witwen- beziehungsweise Witwerrente hat, erhält bis zum Ende des dritten Kalendermonats nach dem Monat, in dem der Ehegatte verstorben ist, eine Rente in Höhe der Altersrente des Verstorbenen. War der Verstorbene bereits Rentenbezieher, bekommt der Ehegatte diesen Betrag sogar als Vorschuss, wenn er dies rechtzeitig beantragt.

Nach dem Tod eines Ehegatten hat der hinterbliebene Ehepartner Anspruch auf eine Witwen- beziehungsweise Witwerrente, wenn der Verstorbene die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllt oder bereits eine Rente bezogen hat.

Für die ersten drei Monate nach dem Tod des Ehegatten steht dem Hinterbliebenen sogar die volle Rente, die der verstorbene Ehepartner bekommen hätte, zu. Man bezeichnet dies als sogenanntes Sterbevierteljahr. Erst danach wird die Hinterbliebenenrente, wie gesetzlich vorgesehen, auf 55 oder 60 Prozent bei der großen Witwen-/Witwerrente oder auf 25 Prozent bei der kleinen Witwen-/Witwerrente reduziert. Eine Anrechnung des Einkommens der Witwe oder des Witwers auf die Hinterbliebenenrente erfolgt erst nach dem Sterbevierteljahr.

Antragsfrist: 30 Tage

War der verstorbene Ehepartner bereits Rentenbezieher, kann der hinterbliebene Ehegatte die Zahlung eines Vorschusses für die Ansprüche aus dem Sterbevierteljahr bekommen. Allerdings mus er dazu innerhalb von 30 Tagen nach dem Tod des Ehegatten bei dem zuständigen Rentenservice der Deutschen Post und nicht beim Rentenversicherungs-Träger einen entsprechenden Antrag stellen.

Zur Beantragung bei der Deutschen Post werden die Sterbeurkunde und ein Identitätsnachweis, also beispielsweise der Personalausweis, benötigt. In der Regel erhält der hinterbliebene Ehegatte nach Abgabe des ausgefüllten Antrags innerhalb kurzer Zeit die drei Renten des Sterbevierteljahres als Vorschuss ausbezahlt.

Achtung: Der Antrag auf Vorschuss gilt zwar gleichzeitig auch als Antrag auf Witwen- beziehungsweise Witwerrente, allerdings muss diese dann noch einmal beim Rentenversicherungs-Träger oder Versicherungsamt der Gemeindeverwaltung, Stadtverwaltung oder Bezirksverwaltung gesondert beantragt werden.

Weitere News zum Thema

  • Geldtipps-Blog: Lohnt sich die Flexi-Rente?

    [] (ms) Die meisten Arbeitnehmer können vorzeitig mit 63 Jahren vorzeitig ihre Altersrente in Anspruch nehmen. Allerdings müssen sie dann Rentenabschläge in Kauf nehmen. Diese lassen sich ab 1.7.2017 bereits auf dem 50. Lebensjahr ausgleichen. Lohnt sich das? mehr

  • Vorzeitige Altersrente: Keine Abschläge dank Zuzahlung

    [] (verpd) Mit dem Gesetz für einen flexiblen Übergang in den Ruhestand, kurz Flexirentengesetz, gibt es Änderungen für diejenigen, die vor Erreichen der Regelaltersgrenze in Rente gehen wollen, aber keine Abschläge in Kauf nehmen möchten. mehr

  • Gesetzliche Rentenversicherung im Zugzwang

    [] (verpd) Bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) schwinden in den kommenden Jahren die Reserven dahin. Die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage dürfte von 32,2 Milliarden Euro oder 1,60 Monatsausgaben zum Jahresende 2016 bis auf 0,26 Monatsausgaben in 2022 zurückgehen, was Beitragserhöhungen zur Folge hätte. Auch das Rentenniveau würde laut Experten ohne Gegenmaßnahmen bis 2045 auf unter 42 Prozent fallen. mehr

  • Rente: Die ewige Baustelle

    [] Bundesarbeits- und -sozialministerin Andrea Nahles (SPD) stellte am Freitag in Berlin ihr Rentenkonzept vor. 46-Prozent-Haltelinie beim Rentenniveau bis 2045, 25-Prozent-Grenze beim Beitragssatz, Solidarrente mit einem Aufschlag auf die Grundsicherung für Geringverdiener, Pflicht-Absicherung Selbstständiger. Kosten: mehr als elf Milliarden Steuergeld zusätzlich pro Jahr. Derzeit beträgt der jährliche Bundeszuschuss zur gesetzlichen Rentenversicherung für versicherungsfremde Leistungen rund 60 Milliarden Euro. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.