Steigende Lebenserwartung, fast gleichbleibende Gesundheit

 - 

(verpd) Die neuesten Zahlen des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) zeigen, dass die Lebenserwartung der Bürger in nahezu allen EU-Ländern weiter steigt. Zudem lässt sich ablesen, dass die Länder, in denen besonders Frauen alt werden, nicht immer identisch sind mit den Staaten, die statistisch gesehen mit einem hohen Alter bei den Männern aufwarten können. Die Länder mit der höchsten Rate an gesunden Lebensjahren sind wiederum nicht die mit der höchsten Lebenserwartung.

Nach aktuellen Angaben des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) ist die Lebenserwartung im Jahre 2011 innerhalb der damaligen 27 EU-Länder bei den Frauen im Vergleich zu 2010 um 0,3 Jahre auf insgesamt 83,2 Jahre angestiegen.

Auch die Männer wurden mit einer durchschnittlichen Lebenszeit von 77,4 Jahren um 0,4 Jahre älter als noch im Vorjahr. Insgesamt wurden in der Statistik 34 europäische Länder berücksichtigt.

Am ältesten werden Frauen in Frankreich und Männer in Island

Am ältesten werden die Frauen in Europa im Durchschnitt in Frankreich mit 85,7 Jahren, in Spanien mit 85,4 Jahren und in Italien mit 85,3 Jahren. Bei den Männern liegen die höchsten durchschnittlichen Lebenserwartungen in Island mit 80,7 Jahren, in der Schweiz mit 80,5 Jahren und in Italien mit 80,1 Jahren.

Deutschland liegt bei der Lebenserwartung der Männer mit 78,4 Jahren und der Frauen mit 83,2 Lebensjahren im Mittelfeld.

Die niedrigste Lebenserwartung haben Frauen in Mazedonien mit 77,2 Jahren, in Bulgarien mit 77,8 Jahren und in Rumänien mit 78,2 Jahren. Bei den Männern bilden hier die Länder Montenegro mit 73,4 Jahren, Kroatien mit 73,9 Jahren und die Tschechische Republik mit 74,8 Jahren das Schlusslicht in der Statistik.

Wie es mit der Gesundheit der Bürger bestellt ist

Die Statistiker haben für 2011 zudem insgesamt Daten von 31 europäischen Ländern ausgewertet, die zeigen, wie viele Lebensjahre die Bürger von der Geburt bis zu ihrem Tod gesund waren. Der EU-Durchschnitt betrug bei den Frauen insgesamt 62,2 Jahre, bei den Männern waren es nur wenige Monate weniger, nämlich 61,8 Lebensjahre. Nach den aktuellen Daten sind jedoch die Länder mit den längsten Lebenserwartungen nicht die Länder, in denen die Bürger die meisten gesunden Lebensjahre aufweisen können.

Die durchschnittlich höchste Anzahl an gesunden Lebensjahren erreichten die Frauen in Malta mit 70,7 Jahren, in Schweden mit 70,2 Jahren und in Norwegen mit 70 Jahren. Bei den Männern haben bei dieser Statistik der Länder mit gesunden Lebensjahren Schweden mit 71,1 Jahren, Malta mit 70,3 Jahren und Norwegen mit 69,9 Jahren am besten abgeschnitten. Deutschland liegt hier mit 58,7 gesunden Lebensjahren bei den Frauen und 57,9 Jahren bei den Männern im unteren Drittel aller statistisch erfassten Länder.

Die letzten drei Länder der Statistik mit den niedrigsten Werten bei gesunden Lebensjahren sind bei den Frauen die Slowakei mit 52,3 Jahren, Slowenien mit 53,8 Jahren und Lettland mit 56,7 Jahren. Bei den Männern sind es ebenfalls die Slowakei mit 52,1 Jahren, Lettland mit 53,7 Jahren und Slowenien mit 54 Jahren. Während die Lebenserwartung in fast allen Ländern steigt, hat sich in zahlreichen Ländern die Anzahl der gesunden Lebensjahre bei Männer und Frauen im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert oder ist sogar weniger geworden.

Sorgenfrei in die Zukunft blicken

Grundsätzlich hofft, unabhängig vom jeweiligen Land, fast jeder auf ein langes und gesundes Leben. Doch wer länger lebt, braucht auch länger Geld, um sorgenfrei den eigenen Ruhestand genießen zu können.

Und sollte sich der Gesundheitszustand verschlechtern, möchten die meisten zumindest so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben oder zumindest gut versorgt werden, ohne den Angehörigen zur Last zu fallen. Deshalb ist eine frühzeitige finanzielle Vorsorge für das Alter sowie gegen das Kostenrisiko eines Pflegefalls unerlässlich.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

  • Alterseinkommen ist mehr als die gesetzliche Rente

    [] (verpd) Vor Kurzem hat die Bundesregierung den jährlichen Rentenversicherungs- und den Alterssicherungsbericht veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass das Haushaltseinkommen, worüber derzeit ein Rentner, der eine gesetzliche Rente bezieht, im Durchschnitt verfügt, zu 63 Prozent aus der gesetzlichen Rente besteht. Und dieser Anteil wird künftig noch weiter sinken. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.