So wird die Rentenhöhe berechnet

 - 

(verpd) Immer noch glauben viele, dass die Höhe der gesetzlichen Rente hauptsächlich von den Rentenbeiträgen, die man in den letzten Jahren der Erwerbstätigkeit einzahlt, abhängt. Doch das ist nur bedingt richtig.

Es gibt diverse Faktoren, die die Höhe der gesetzlichen Rente maßgeblich beeinflussen. Zum einen ist es wichtig, wie lange ein gesetzlich Rentenversicherter in die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) eingezahlt hat. Zum anderen spielt auch die Höhe der eingezahlten Rentenversicherungs-Beiträge, und zwar gerechnet auf den ganzen Versicherungsverlauf, bei der Berechnung der Rentenhöhe eine große Rolle.

Maßgebend für die Rentenhöhe können aber auch Pflichtbeitragszeiten sein, in denen der gesetzlich Rentenversicherte zwar keinen eigenen Beitrag leistet, die ihm aber aus anderen Gründen mitangerechnet werden. Darunter fallen beispielsweise Kindererziehungszeiten und Zeiten der nicht erwerbsmäßigen häuslichen Pflege. Für den Rentenanspruch relevant können zudem sogenannte beitragsfreie Zeiten wie Anrechnungszeiten, Zurechnungszeiten und Ersatzzeiten sein.

Wartezeit und Entgeltpunkte

Eine Regelaltersrente bekommt beispielsweise nur derjenige, der die Regelaltersgrenze erreicht hat und die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt. Für die fünfjährige Wartezeit, auch allgemeine Wartezeit genannt, zählen zum einen, die Zeiten, in denen er selbst Rentenbeiträge beispielsweise aufgrund einer rentenversicherungspflichtigen Beschäftigung bezahlt hat. Doch dazu zählen aber auch andere Zeiten, wie Kindererziehungszeiten,

Die Rentenhöhe hängt zum einen von der Höhe der einbezahlten Beiträge in die GRV ab, denn daraus errechnen sich die sogenannten Entgeltpunkte.

Einen Entgeltpunkt für ein Jahr Beitragszahlung erhält ein Versicherter, wenn sein Einkommen, aus dem die GRV-Beiträge errechnet und bezahlt wurden, dem Durchschnittseinkommen aller gesetzlich Rentenversicherten entspricht. Für 2014 liegt der Durchschnittsverdienst aller GRV-Versicherten bei 34.857 €.

Einkommensabhängige Rente und Kindererziehungszeiten

Liegen das individuelle Einkommen und damit die bezahlten GRV-Beiträge höher, erhält der Versicherte einen höheren Entgeltpunktwert, ist es niedriger, liegt auch der Entgeltpunkt niedriger.

Wer also nur halb so viel verdient wie der Durchschnitt der GRV-Versicherten, bekommt als Versicherter für dieses Jahr nur 0,5 Entgeltpunkte gutgeschrieben.

Kindererziehungszeiten, Zeiten der nicht erwerbsmäßigen häuslichen Pflege und freiwillige Beitragszeiten können zu einer höheren Altersrente führen. Wer beispielsweise ab 2003 ein Kind erzieht, erhält dafür maximal 36 Monate Kindererziehungszeiten in Form von Entgeltpunkten angerechnet. Je einen Monat Kindererziehungszeit werden dem Betreffenden 0,0833 Entgeltpunkte gutgeschrieben. Das ist knapp ein Entgeltpunkt pro Jahr.

Die Formen für die Rentenberechnung

Die Rentenformel für die Altersrente lautet: monatliche Rentenhöhe = Entgeltpunkte x aktueller Rentenwert x Zugangsfaktor x Rentenartfaktor

Der aktuelle Rentenwert eines Entgeltpunkts beträgt seit 1.7.2013 bis zum 30.6.2014 28,14 € (West) und 25,74 € (Ost) monatliche Rente. Der Zugangsfaktor ist normalerweise 1, außer der Versicherte geht vor oder nach der vorgegebenen Regelaltersgrenze in Rente, dann erhöht oder vermindert er sich.

Der Rentenartfaktor wird durch die Art der Rente bestimmt. Für die Altersrente beträgt er beispielsweise 1.

Informationen für eine ausreichende Altersabsicherung

Weitere Informationen zur Rentenberechnung bieten die vom Deutschen Rentenversicherung Bund vor Kurzem aktualisierten und kostenlos im Internet als PDF-Datei herunterladbaren Broschüren „Rente: So wird sie berechnet – alte Bundesländer“ und „Rente: So wird sie berechnet – neue Bundesländer“. Was genau unter den verschiedenen Zeiten, wie Pflichtbeitrags-, Anrechnungs- oder Zurechnungszeiten zu verstehen ist, steht unter der ebenfalls herunterladbaren Broschüre „Rente: Jeder Monat zählt“.

Weitere News zum Thema

  • Hinterbliebenenrente: Die Probleme einer kurzen Ehedauer

    [] (verpd) Wenn ein Paar jahrelang unverheiratet zusammenlebt und erst dann heiratet, wenn bei einem Partner eine unheilbare Krankheit festgestellt wurde, müssen bei der Beantragung einer Hinterbliebenenrente gute Gründe vorgebracht werden, warum erst zu diesem Zeitpunkt geheiratet wurde. Gelingt dies nicht, gilt die Ein-Jahres-Frist. Dies hat der 21. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg in einem Urteil entschieden (Az. L 27 R 135/16). mehr

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.