So wenig Rente bekommen Frauen

 - 

(verpd) Mehr als acht von zehn Frauen erhalten eine gesetzliche Rente, die den jetzt in der Politik als Grenzwert für langjährig Versicherte angesehenen Wert von 850 € nicht überschreitet. Die Bundesregierung weist aber zugleich darauf hin, dass dies nicht die wahre Einkommenssituation widerspiegele.

Aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage einer Oppositionspartei geht hervor, dass acht von zehn Rentnerinnen nicht mehr als 850 € gesetzliche Rente erhalten. So bezogen nach Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund im vergangenen Jahr fast ein Viertel der Rentnerinnen eine Rente von unter 250 €, heißt es in der Antwort des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Unterhalb des Grundsicherungsniveaus lagen wenigstens 63,3 Prozent (durchschnittliches Grundsicherungsniveau 686 €) – und sogar 83,9 Prozent der Rentnerinnen blieben unterhalb der Marke von 850 €. Mehr als 1.000 € Rente bezog nur etwa jede zwölfte Ruheständlerin.

Beim Rentenzugang können nur Frauen das Niveau in etwa halten

Die Neurentner und Neurentnerinnen erhielten im vergangenen Jahr durchweg niedrigere Renten als die Bestandsrentner und -renterinnen, wie aus weiteren vom Ministerium herangezogenen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht. Bei Männern macht der Unterschied gut 13 Prozent aus. Der Neurentner bekam im vergangenen Jahr wieder bei bundesweiter Betrachtung im Durchschnitt Ruhestandsbezüge von 868 €. Der Rentenbestand bezog 1.000 €.

Die Differenz zwischen der Rentenhöhe von Rentnerinnen, die bereits schon länger eine Rente beziehen, zu den Neurentnerinnen war geringer als bei den Männern. Bundesweit lag die Neurente für Frauen bei 520 €, während der Bestand Rentenleistungen im Durchschnitt von 541 € erhielt. Der Unterschied der Rentenhöhe zwischen Rentner und Rentnerin ist jedoch weiterhin hoch.

Individuell zugeschnittene Altersvorsorge

Wie die Zahlen zeigen, bleibt Frauen, aber auch Männern im Alter allein durch die gesetzliche Rente nicht viel, um ihren bisherigen Lebensstandard halten zu können. Zusätzliche private Altersvorsorge ist also gerade für Frauen ein Muss.

Weitere News zum Thema

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.