So wenig Rente bekommen Frauen

 - 

(verpd) Mehr als acht von zehn Frauen erhalten eine gesetzliche Rente, die den jetzt in der Politik als Grenzwert für langjährig Versicherte angesehenen Wert von 850 € nicht überschreitet. Die Bundesregierung weist aber zugleich darauf hin, dass dies nicht die wahre Einkommenssituation widerspiegele.

Aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage einer Oppositionspartei geht hervor, dass acht von zehn Rentnerinnen nicht mehr als 850 € gesetzliche Rente erhalten. So bezogen nach Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund im vergangenen Jahr fast ein Viertel der Rentnerinnen eine Rente von unter 250 €, heißt es in der Antwort des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Unterhalb des Grundsicherungsniveaus lagen wenigstens 63,3 Prozent (durchschnittliches Grundsicherungsniveau 686 €) – und sogar 83,9 Prozent der Rentnerinnen blieben unterhalb der Marke von 850 €. Mehr als 1.000 € Rente bezog nur etwa jede zwölfte Ruheständlerin.

Beim Rentenzugang können nur Frauen das Niveau in etwa halten

Die Neurentner und Neurentnerinnen erhielten im vergangenen Jahr durchweg niedrigere Renten als die Bestandsrentner und -renterinnen, wie aus weiteren vom Ministerium herangezogenen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht. Bei Männern macht der Unterschied gut 13 Prozent aus. Der Neurentner bekam im vergangenen Jahr wieder bei bundesweiter Betrachtung im Durchschnitt Ruhestandsbezüge von 868 €. Der Rentenbestand bezog 1.000 €.

Die Differenz zwischen der Rentenhöhe von Rentnerinnen, die bereits schon länger eine Rente beziehen, zu den Neurentnerinnen war geringer als bei den Männern. Bundesweit lag die Neurente für Frauen bei 520 €, während der Bestand Rentenleistungen im Durchschnitt von 541 € erhielt. Der Unterschied der Rentenhöhe zwischen Rentner und Rentnerin ist jedoch weiterhin hoch.

Individuell zugeschnittene Altersvorsorge

Wie die Zahlen zeigen, bleibt Frauen, aber auch Männern im Alter allein durch die gesetzliche Rente nicht viel, um ihren bisherigen Lebensstandard halten zu können. Zusätzliche private Altersvorsorge ist also gerade für Frauen ein Muss.

Weitere News zum Thema

  • Die häufigsten Leiden, die zur Berufsunfähigkeit führen

    [] (verpd) Mehrere Millionen Menschen haben hierzulande eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung, nicht zuletzt deshalb, da es für alle, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind, keine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente mehr gibt. Die entsprechenden privaten Versicherer zahlten nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. alleine letztes Jahr rund 3,6 Milliarden Euro an Kapital- oder Rentenleistungen an Versicherte aus, die berufsunfähig wurden. mehr

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.