So wenig Rente bekommen Frauen

 - 

(verpd) Mehr als acht von zehn Frauen erhalten eine gesetzliche Rente, die den jetzt in der Politik als Grenzwert für langjährig Versicherte angesehenen Wert von 850 € nicht überschreitet. Die Bundesregierung weist aber zugleich darauf hin, dass dies nicht die wahre Einkommenssituation widerspiegele.

Aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage einer Oppositionspartei geht hervor, dass acht von zehn Rentnerinnen nicht mehr als 850 € gesetzliche Rente erhalten. So bezogen nach Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund im vergangenen Jahr fast ein Viertel der Rentnerinnen eine Rente von unter 250 €, heißt es in der Antwort des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Unterhalb des Grundsicherungsniveaus lagen wenigstens 63,3 Prozent (durchschnittliches Grundsicherungsniveau 686 €) – und sogar 83,9 Prozent der Rentnerinnen blieben unterhalb der Marke von 850 €. Mehr als 1.000 € Rente bezog nur etwa jede zwölfte Ruheständlerin.

Beim Rentenzugang können nur Frauen das Niveau in etwa halten

Die Neurentner und Neurentnerinnen erhielten im vergangenen Jahr durchweg niedrigere Renten als die Bestandsrentner und -renterinnen, wie aus weiteren vom Ministerium herangezogenen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht. Bei Männern macht der Unterschied gut 13 Prozent aus. Der Neurentner bekam im vergangenen Jahr wieder bei bundesweiter Betrachtung im Durchschnitt Ruhestandsbezüge von 868 €. Der Rentenbestand bezog 1.000 €.

Die Differenz zwischen der Rentenhöhe von Rentnerinnen, die bereits schon länger eine Rente beziehen, zu den Neurentnerinnen war geringer als bei den Männern. Bundesweit lag die Neurente für Frauen bei 520 €, während der Bestand Rentenleistungen im Durchschnitt von 541 € erhielt. Der Unterschied der Rentenhöhe zwischen Rentner und Rentnerin ist jedoch weiterhin hoch.

Individuell zugeschnittene Altersvorsorge

Wie die Zahlen zeigen, bleibt Frauen, aber auch Männern im Alter allein durch die gesetzliche Rente nicht viel, um ihren bisherigen Lebensstandard halten zu können. Zusätzliche private Altersvorsorge ist also gerade für Frauen ein Muss.

Weitere News zum Thema

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

  • Gleitender Übergang in den Ruhestand

    [] Die Rentenpolitiker träumen seit Jahrzehnten davon und Arbeitsmediziner empfehlen es: Ältere sollten nicht mit einem Schlag mit der Arbeit aufhören, sondern in den Ruhestand gleiten. Die rentenrechtlichen Möglichkeiten hierzu gibt es schon heute: Teilrente und Flexirente. Die Kombination einer Teilzeitarbeit mit einer Teilrente wird damit noch weit attraktiver. mehr

  • So gleichen Sie Rentenabschläge aus

    [] Wer mit 63 Jahren in den Ruhestand gehen möchte, also vor dem regulären Renteneintrittsalter, muss mit Rentenabschlägen rechnen. Doch diese lassen sich ausgleichen. Eine rentablere Altersvorsorge ist derzeit nicht zu haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.