So wenig Rente bekommen Frauen

 - 

(verpd) Mehr als acht von zehn Frauen erhalten eine gesetzliche Rente, die den jetzt in der Politik als Grenzwert für langjährig Versicherte angesehenen Wert von 850 € nicht überschreitet. Die Bundesregierung weist aber zugleich darauf hin, dass dies nicht die wahre Einkommenssituation widerspiegele.

Aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage einer Oppositionspartei geht hervor, dass acht von zehn Rentnerinnen nicht mehr als 850 € gesetzliche Rente erhalten. So bezogen nach Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund im vergangenen Jahr fast ein Viertel der Rentnerinnen eine Rente von unter 250 €, heißt es in der Antwort des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Unterhalb des Grundsicherungsniveaus lagen wenigstens 63,3 Prozent (durchschnittliches Grundsicherungsniveau 686 €) – und sogar 83,9 Prozent der Rentnerinnen blieben unterhalb der Marke von 850 €. Mehr als 1.000 € Rente bezog nur etwa jede zwölfte Ruheständlerin.

Beim Rentenzugang können nur Frauen das Niveau in etwa halten

Die Neurentner und Neurentnerinnen erhielten im vergangenen Jahr durchweg niedrigere Renten als die Bestandsrentner und -renterinnen, wie aus weiteren vom Ministerium herangezogenen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht. Bei Männern macht der Unterschied gut 13 Prozent aus. Der Neurentner bekam im vergangenen Jahr wieder bei bundesweiter Betrachtung im Durchschnitt Ruhestandsbezüge von 868 €. Der Rentenbestand bezog 1.000 €.

Die Differenz zwischen der Rentenhöhe von Rentnerinnen, die bereits schon länger eine Rente beziehen, zu den Neurentnerinnen war geringer als bei den Männern. Bundesweit lag die Neurente für Frauen bei 520 €, während der Bestand Rentenleistungen im Durchschnitt von 541 € erhielt. Der Unterschied der Rentenhöhe zwischen Rentner und Rentnerin ist jedoch weiterhin hoch.

Individuell zugeschnittene Altersvorsorge

Wie die Zahlen zeigen, bleibt Frauen, aber auch Männern im Alter allein durch die gesetzliche Rente nicht viel, um ihren bisherigen Lebensstandard halten zu können. Zusätzliche private Altersvorsorge ist also gerade für Frauen ein Muss.

Weitere News zum Thema

  • Der gesetzliche Rentenbeitrag sinkt

    [] Die geschäftsführende Bundesregierung hat vor Kurzem den Rentenversicherungs-Bericht 2017 sowie eine Absenkung des Rentenbeitragssatzes von 18,7 auf 18,6 Prozent zu Beginn 2018 beschlossen. Letztmals hat das Beitragsniveau nach Daten der Rentenversicherung im Jahr 1995 auf einem so niedrigen Niveau gelegen. Dennoch zeigt der Bericht, dass die Alterung der Gesellschaft auch in absehbarer Zukunft eine große Herausforderung bleibt. mehr

  • Gesetzliche Rentenversicherer warnen vor Trickbetrügern

    [] Zahlreiche Versicherte und Rentner werden derzeit von angeblichen Mitarbeitern der Deutschen Rentenversicherung telefonisch oder schriftlich dazu genötigt, persönliche Daten preiszugeben oder Geldbeträge zu überweisen. Wer den Anweisungen nicht folgt, so deren Drohung, müsste mit Rentenkürzungen, einer Einstellung der Rentenzahlungen oder auch weiteren Nachteilen rechnen. Doch dahinter stecken Betrüger, warnen mehrere regionale Träger der Deutschen Rentenversicherung (DRV). mehr

  • Rentenbeitrag sinkt auf 18,6 Prozent

    [] Der Beitragssatz zur Rentenversicherung wird ab 1.1.2018 um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent des Bruttogehalts gesenkt. Das hat am 22.11.2017 das Bundeskabinett beschlossen. mehr

  • Rentenzukunft 2018 bis 2031

    [] Aus dem Rentenversicherungsbericht 2017, den das Bundeskabinett am 22.11.2017 verabschiedet hat, ergeben sich klare Perspektiven für die Rente in den Jahren 2018 bis 2031, die unser Rentenexperte Werner Siepe akribisch analysiert hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.