So nutzen Selbstständige die abschlagsfreie Rente ab 63

 - 

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit haben nun auch Selbstständige die Möglichkeit, ab 63 Jahren ohne Abschlag in Rente zu gehen.

Voraussetzung für die abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte ist – neben Vollendung des Lebensalters 63 Jahre plus x Monate – die Erfüllung der besonderen Wartezeit von 45 Jahren. Auf diese Wartezeit werden normalerweise nur Pflichtbeiträge und Berücksichtigungszeiten angerechnet. Freiwillige Beiträge zählen grundsätzlich nicht mit – es sei denn, in den 45 Jahren sind mindestens 18 Jahre mit Pflichtbeiträgen vorhanden.

Beispiel

Bäckermeister Wolfgang Beck, geboren am 28.1.1952, hat sich nach Schule, Lehre und Grundwehrdienst und den ersten Gesellenjahren 1988 selbstständig gemacht. Zu dieser Zeit musste er Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen. Im November 1991 ist er kraft Gesetzes wegen Erreichen des 216. Monats mit Pflichtbeiträgen (= 18 Jahre) aus der Versicherungspflicht als selbstständiger Handwerksmeister ausgeschieden. Um seinen bestehenden Schutz im Fall der Erwerbsminderung nicht zu verlieren, hat er bis heute laufend freiwillige Mindestbeiträge gezahlt. Heute, im Juni 2014, kann Wolfgang Beck auf insgesamt 532 Monate mit rentenrechtlichen Zeiten zurückblicken. Ihm fehlen also nur noch 8 Monate, um die Wartezeit von 45 Jahren zu erfüllen. Dem abschlagsfreien Rentenbeginn mit 63 Jahren zum 1.2.2015 steht nichts entgegen, weil sich seine Wartezeit von 45 Jahren aus mindestens 18 Jahren mit Pflichtbeiträgen und 27 Jahren freiwilligen Beiträgen zusammensetzt. Die Anrechnungszeiten für den Schulbesuch zählen hier nicht mit.

Hinzuverdienst bis 450 € rentenunschädlich

Rentner, egal ob ehemals Selbstständige oder Arbeitnehmer, die vor Erreichen ihrer Regelaltersgrenze von 65 Jahren plus x Monaten ab 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen, müssen jedoch weiterhin die Hinzuverdienstgrenzen beachten. Ein Gewinn bzw. Verdienst von 450 € im Monat ist dabei immer rentenunschädlich. Bei Überschreiten der Hinzuverdienstgrenze wird statt einer Vollrente wegen Alters eine 2/3, 1/2 oder 1/3-Teilrente gezahlt. Im schlimmsten Fall ruht der Rentenanspruch komplett, bis die Hinzuverdienstgrenzen eingehalten werden oder die Regelaltersgrenze überschritten ist.

Die Mindesthinzuverdienstgrenzen, die individuell auch nach oben hin abweichen können, betragen im Kalenderjahr 2014 bei einer:

  • Vollrente wegen Alters 450,00 €;

  • 2/3-Teilrente 539,18 €;

  • 1/2-Teilrente 788,03 €;

  • 1/3-Teilrente 1.036,88 €.

Da die persönlichen Hinzuverdienstgrenzen individuell in Abhängigkeit der Entgeltpunkte der letzten drei Jahre vor Beginn der ersten Rente berechnet werden, hilft hier nur ein Blick in die Anlage 19 des Rentenbescheids.

Beispiel

Wolfgang Becks Regelaltersgrenze (geboren im Januar 1952) liegt bei 65 Jahren und 6 Monaten. Nach dem Beginn seiner abschlagsfreien Altersrente für besonders langjährig Versicherte am 1.2.2015 wird er noch monatlich 535 € Gewinn aus seiner selbstständigen Tätigkeit erhalten. Damit überschreitet er schon die Mindesthinzuverdienstgrenze für eine Vollrente, hält aber die Hinzuverdienstgrenze für eine 2/3-Teilrente noch ein. Ab August 2017 ––nach Überschreiten seiner Regelaltersgrenze mit 65 Jahren und 6 Monaten –– braucht er sich über Hinzuverdienst keine Gedanken mehr zu machen.

Das Einhalten der Hinzuverdienstgrenze ist eine negative Anspruchsvoraussetzung. Wer sie zum Beginn seiner Rente nicht einhält, hat keinen Anspruch auf die begehrte (Teil-) Rente.

Schon bei der Antragsstellung –– spätestens aber bei der Aufnahme einer Beschäftigung oder Tätigkeit –– sollten sich Rentner über die persönlichen Hinzuverdienstgrenzen durch die Deutsche Rentenversicherung beraten lassen.

Weitere News zum Thema

  • Altersarmut 2030: Fakten statt Gerüchte

    [] Über die künftige Altersarmut bestehen in der Öffentlichkeit viele Irrtümer und Vorurteile. Das wird seit Frühjahr 2016 auch durch eine Studie des WDR sowie die Rentenkampagne von DGB und Verdi bewusst gefördert. Angeblich die Hälfte aller Neurentner in 2030 müsste im Jahr 2030 mit einer Rente rechnen, die nicht höher als die Grundsicherung sei. Jedem Zweiten drohe also künftig die Altersarmut. Mit diesem Gerücht räumt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung vom 26.6.2017 gründlich auf. mehr

  • Künstlersozialabgabe soll 2018 sinken

    [] (verpd) Unternehmen und Organisationen, die die Dienste von Künstlern und Publizisten wie beispielsweise Webdesignern, Musikern oder Textern nicht nur gelegentlich in Anspruch nehmen, müssen nicht nur das vereinbarte Honorar zahlen. Der Auftraggeber ist zudem verpflichtet, einen anteiligen Beitrag der Auftragssumme an die Künstlersozialkasse zu entrichten. Die Höhe des Abgabesatzes wird jedes Jahr neu festgelegt und wird nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) voraussichtlich von 4,8 Prozent in 2017 auf 4,2 Prozent in 2018 sinken. mehr

  • Der Minijob und die gesetzliche Rentenversicherung

    [] (verpd) Wer als Arbeitnehmer nicht nur vorübergehend bis maximal 450 Euro im Monat verdient, ist wie andere Arbeitnehmer auch automatisch gesetzlich rentenversichert. Zwar haben Minijobber die Möglichkeit, dieser Versicherungspflicht schriftlich zu widersprechen, allerdings sollten sie dabei diverse Kriterien berücksichtigen, die im individuellen Fall für oder gegen einen Verbleib in der gesetzlichen Rentenversicherung sprechen. mehr

  • Gegen Rentenirrtümer

    [] (verpd) Wenn es um das Thema Rente geht, gibt es immer wieder vieles, das zwar landläufig behauptet wird, tatsächlich jedoch falsch ist. Denn wer glaubt, dass die Rente ab dem Rentenalter automatisch ausbezahlt wird oder ein erhaltener Rentenabschlag ab einem bestimmten Alter entfällt, der irrt sich. Diese und andere Gerüchte können schnell zum Nachteil des Einzelnen werden, wenn man sich nicht vorher ausreichend erkundigt. mehr

  • Wie der Familienstand das Altersarmutsrisiko beeinflusst

    [] (verpd) Die Anzahl der Rentner, die staatliche finanzielle Hilfe benötigt, um ihren Lebensunterhalt nicht zuletzt aufgrund ihrer geringen gesetzlichen Rente bestreiten zu können, ist gestiegen. Der gesellschaftliche Trend zu Singlehaushalten könnte das Armutsrisiko für zukünftige Ruheständler sogar weiter erhöhen. Zu diesem und anderen Ergebnissen kommt unter anderem das Institut der deutschen Wirtschaft Köln in einer Untersuchung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.