So nutzen Selbstständige die abschlagsfreie Rente ab 63

 - 

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit haben nun auch Selbstständige die Möglichkeit, ab 63 Jahren ohne Abschlag in Rente zu gehen.

Voraussetzung für die abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte ist – neben Vollendung des Lebensalters 63 Jahre plus x Monate – die Erfüllung der besonderen Wartezeit von 45 Jahren. Auf diese Wartezeit werden normalerweise nur Pflichtbeiträge und Berücksichtigungszeiten angerechnet. Freiwillige Beiträge zählen grundsätzlich nicht mit – es sei denn, in den 45 Jahren sind mindestens 18 Jahre mit Pflichtbeiträgen vorhanden.

Beispiel

Bäckermeister Wolfgang Beck, geboren am 28.1.1952, hat sich nach Schule, Lehre und Grundwehrdienst und den ersten Gesellenjahren 1988 selbstständig gemacht. Zu dieser Zeit musste er Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen. Im November 1991 ist er kraft Gesetzes wegen Erreichen des 216. Monats mit Pflichtbeiträgen (= 18 Jahre) aus der Versicherungspflicht als selbstständiger Handwerksmeister ausgeschieden. Um seinen bestehenden Schutz im Fall der Erwerbsminderung nicht zu verlieren, hat er bis heute laufend freiwillige Mindestbeiträge gezahlt. Heute, im Juni 2014, kann Wolfgang Beck auf insgesamt 532 Monate mit rentenrechtlichen Zeiten zurückblicken. Ihm fehlen also nur noch 8 Monate, um die Wartezeit von 45 Jahren zu erfüllen. Dem abschlagsfreien Rentenbeginn mit 63 Jahren zum 1.2.2015 steht nichts entgegen, weil sich seine Wartezeit von 45 Jahren aus mindestens 18 Jahren mit Pflichtbeiträgen und 27 Jahren freiwilligen Beiträgen zusammensetzt. Die Anrechnungszeiten für den Schulbesuch zählen hier nicht mit.

Hinzuverdienst bis 450 € rentenunschädlich

Rentner, egal ob ehemals Selbstständige oder Arbeitnehmer, die vor Erreichen ihrer Regelaltersgrenze von 65 Jahren plus x Monaten ab 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen, müssen jedoch weiterhin die Hinzuverdienstgrenzen beachten. Ein Gewinn bzw. Verdienst von 450 € im Monat ist dabei immer rentenunschädlich. Bei Überschreiten der Hinzuverdienstgrenze wird statt einer Vollrente wegen Alters eine 2/3, 1/2 oder 1/3-Teilrente gezahlt. Im schlimmsten Fall ruht der Rentenanspruch komplett, bis die Hinzuverdienstgrenzen eingehalten werden oder die Regelaltersgrenze überschritten ist.

Die Mindesthinzuverdienstgrenzen, die individuell auch nach oben hin abweichen können, betragen im Kalenderjahr 2014 bei einer:

  • Vollrente wegen Alters 450,00 €;

  • 2/3-Teilrente 539,18 €;

  • 1/2-Teilrente 788,03 €;

  • 1/3-Teilrente 1.036,88 €.

Da die persönlichen Hinzuverdienstgrenzen individuell in Abhängigkeit der Entgeltpunkte der letzten drei Jahre vor Beginn der ersten Rente berechnet werden, hilft hier nur ein Blick in die Anlage 19 des Rentenbescheids.

Beispiel

Wolfgang Becks Regelaltersgrenze (geboren im Januar 1952) liegt bei 65 Jahren und 6 Monaten. Nach dem Beginn seiner abschlagsfreien Altersrente für besonders langjährig Versicherte am 1.2.2015 wird er noch monatlich 535 € Gewinn aus seiner selbstständigen Tätigkeit erhalten. Damit überschreitet er schon die Mindesthinzuverdienstgrenze für eine Vollrente, hält aber die Hinzuverdienstgrenze für eine 2/3-Teilrente noch ein. Ab August 2017 ––nach Überschreiten seiner Regelaltersgrenze mit 65 Jahren und 6 Monaten –– braucht er sich über Hinzuverdienst keine Gedanken mehr zu machen.

Das Einhalten der Hinzuverdienstgrenze ist eine negative Anspruchsvoraussetzung. Wer sie zum Beginn seiner Rente nicht einhält, hat keinen Anspruch auf die begehrte (Teil-) Rente.

Schon bei der Antragsstellung –– spätestens aber bei der Aufnahme einer Beschäftigung oder Tätigkeit –– sollten sich Rentner über die persönlichen Hinzuverdienstgrenzen durch die Deutsche Rentenversicherung beraten lassen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.