So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

 - 

(verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren.

Eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente erhält nur, wer die versicherungs-rechtlichen Voraussetzungen erfüllt. Dazu muss der Betroffene zum Beispiel vor Eintritt der Erwerbsminderung wenigstens fünf Jahre in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert gewesen sein und davon mindestens für drei Jahre Pflichtversicherungs-Beiträge entrichtet haben. Bei Auszubildenden oder Arbeitnehmern, deren Erwerbsminderung die Folge eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit ist, entfällt jedoch diese sogenannte Wartezeit.

Die Höhe der Erwerbsminderungsrente hängt nicht nur vom bisherigen Einkommen, sondern auch vom Umfang der Erwerbsminderung ab. Eine volle Erwerbsminderungsrente bekommt nur derjenige, der weniger als drei Stunden am Tag erwerbstätig sein kann. Wer aufgrund eines Leidens oder psychischer Störungen dauerhaft mindestens drei, aber weniger als sechs Stunden arbeiten kann, hat, sofern er die versicherungs-rechtlichen Voraussetzungen erfüllt, Anspruch auf eine gesetzliche Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung.

Durchschnittlich unter 750 Euro Rente bei voller Erwerbsminderung

Wie einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung zu entnehmen ist, haben letztes Jahr insgesamt knapp 1,79 Millionen Bürger hierzulande eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erhalten.

Davon haben 1,67 Millionen eine Rente wegen voller Erwerbsminderung und 101.000 wegen teilweiser Erwerbsminderung bezogen. Durchschnittlich betrug die 2015 ausbezahlte monatliche Rente bei einer teilweisen Erwerbsminderung 484 Euro und bei einer vollen Erwerbsminderung 748 Euro.

Noch niedriger war die Durchschnittsrente wegen Erwerbsminderung bei denjenigen, die 2015 erstmalig eine solche Rente zugesprochen bekamen. Von den über 174.000 Betroffenen erhielten rund 20.000 Personen eine durchschnittliche Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung in Höhe von 385 Euro. Mehr als 152.000 bekamen 2015 erstmalig eine Rente wegen voller Erwerbsminderung. Deren durchschnittliche Rentenhöhe betrug 711 Euro. Weitere Details zur Erwerbsminderungsrente bietet die kostenlos herunterladbare Broschüre des DRV „Erwerbsminderungsrente“.

Absicherungslücken sinnvoll schließen

Die Daten zeigen, dass die gesetzliche Rente im Falle einer teilweisen oder vollständigen Erwerbsunfähigkeit in der Regel für viele nicht reicht, um den bisherigen Lebensstandard zu halten. Zudem haben die meisten Selbstständigen, Hausfrauen und -männer sowie Kinder bis auf wenige Ausnahmen in der Regel keinen Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente.

Es gibt jedoch private Versicherungslösungen, die einen finanziellen Schutz gegen Einkommensausfälle aufgrund einer Erwerbsminderung bieten. Zu nennen sind hier die private Erwerbs- und/oder Berufsunfähigkeits-Versicherung.

Letztere leistet nicht nur, wenn der Versicherte ganz oder teilweise erwerbsunfähig ist, sondern auch, wenn er aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit seinem erlernten oder ausgeübten Beruf nicht mehr nachgehen kann. Dies ist insbesondere wichtig, da alle, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind, im Falle einer reinen Berufsunfähigkeit – also wenn sie ihrem erlernten oder zuletzt ausgeübten Beruf nicht oder nur eingeschränkt nachgehen können – keinen Anspruch auf eine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente haben.

Weitere News zum Thema

  • Club der über 80-Jährigen wächst massiv an

    [] (verpd) Zwischen 1990 und 2015 hat sich die Anzahl der Senioren ab 80 Jahren weltweit mehr als verdoppelt. 2015 waren 1,7 Prozent der Bevölkerung hochbetagt. 2040 werden es dann sogar schon 3,3 Prozent sein, so die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. erstellte Analyse auf Basis von Daten der Vereinten Nationen. mehr

  • Das regionale und persönliche Risiko, arm zu werden

    [] (verpd) Das Statistische Bundesamt hat vor Kurzem aufgeschlüsselt, wie hoch letztes Jahr das Risiko der Bürger in den einzelnen Regionen Deutschlands war, von Armut gefährdet zu sein. Unter anderem war das Armutsrisiko in Bremen am größten und in Baden-Württemberg am niedrigsten. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass besonders Haushalte mit Alleinerziehenden und Erwerbslosen bedroht waren. In Sachsen-Anhalt war mit 60 Prozent der Alleinerziehenden der größte Anteil von Armut bedroht. mehr

  • Große Unterschiede beim Alterseinkommen von Mann und Frau

    [] (verpd) Fast die Hälfte der Frauen zwischen 35 und 55 Jahren befasst sich nicht mit dem Thema Altersvorsorge. Das ergab eine Umfrage unter 1.000 Frauen. Dabei sind Frauen finanziell im Rentenalter im Durchschnitt erheblich schlechter gestellt als Männer, wie aus einer Aussage der Bundesregierung hervorgeht. mehr

  • Wann GmbH-Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig sind

    [] (verpd) Die Tatsache, dass ein Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH eine Filiale des Unternehmens eigenverantwortlich und frei von Weisungen leitet, ist für sich gesehen kein Indiz für eine nicht sozialversicherungspflichtige Tätigkeit. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Sozialgerichts Stuttgart hervor (Az. S 17 R 747/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.