So niedrig ist die Altersrente

 - 

(verpd) Am niedrigsten ist nach den aktuellen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung die durchschnittliche Rentenhöhe für gesetzlich Rentenversicherte, die erstmalig 2015 eine Regelaltersrente erhalten haben, obwohl das die meisten Rentenbezieher waren. Im Durchschnitt betrug deren Rentenhöhe nicht einmal 490 Euro pro Monat. Bei Frauen war der Wert sogar noch niedriger.

Es gibt diverse Arten von gesetzlichen Altersrenten. Sie unterschieden sich hauptsächlich in den Voraussetzungen, die für einen Rentenanspruch gelten. Zur gesetzlichen Altersrente zählen unter anderem: die normale Regelaltersrente, die Altersrente für Schwerbehinderte, die vorzeitige Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit oder für Frauen bis Jahrgang 1951 und die Altersrente für langjährig Versicherte und für besonders langjährig Versicherte – bei Letzterer handelt es sich um die seit Juli 2014 eingeführte abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren.

Nach der aktuellen Statistik der Deutschen Rentenversicherung (DRV) erhielten von den 888.521 Rentenversicherten die meisten, die im Jahr 2015 erstmalig eine Altersrente bekamen, eine Regelaltersrente, nämlich 351.088 Neurentner. An zweiter Stelle der am häufigsten für Neurentner ausbezahlten Altersrentenarten, stand mit 274.287 Personen die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren beziehungsweise die Rente für besonders langjährig Versicherte.

Durchschnittliche Regelaltersrente der Frauen unter 360 Euro

Die dritthäufigste Altersrentenart, die 2015 von Neurentnern erstmalig bezogen wurde, ist die Altersrente für langjährig Versicherte, also für gesetzlich Rentenversicherte, die 35 Versicherungsjahre aufweisen können. 140.865 Neurentner aller neuen Altersrentenbezieher erhielten eine solche Rente.

Des Weiteren wurden 42.612 Altersrenten für Frauen, 29.588 Altersrenten für Schwerbehinderte sowie 18.908 Altersrenten wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit an Personen, die 2015 erstmalig eine Altersrente erhielten, ausbezahlt.

Die durchschnittliche monatliche Rentenhöhe der Rentner, die 2015 erstmalig eine Regelaltersrente bezogen haben, betrug 483,18 Euro – bei den Männern waren es 659,33 Euro und bei den Frauen 355,67 Euro.

Besonders langjährig Versicherte erhielten über das Doppelte

In Gegensatz erhielten die besonders langjährig Versicherten eine monatliche Durchschnittsrente von 1.177,26 Euro, das ist mehr als das 2,4-Fache der durchschnittlichen Regelaltersrente. Im Detail betrug die durchschnittliche Rentenhöhe der Männer, die 2015 erstmalig eine solche abschlagsfreie Rente erhielten, 1.303,14 Euro, und die der Frauen 995,80 Euro.

Bei den langjährig Versicherten betrug die durchschnittliche Rentenhöhe pro Monat 848,22 Euro – 1.005.66 Euro bei den Männern und 713,35 Euro bei den Frauen. Die Rentenhöhe der speziellen Altersrente für Frauen, die bis 1951 geboren wurden, betrug im Durchschnitt 722,53 Euro.

Die durchschnittliche Rentenhöhe für Neurentner einer Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit belief sich auf 999,75 Euro, und für Rentner, die eine Altersrente für Schwerbehinderte erhielten, auf 956,44 Euro.

Hohe Einkommenslücken

Vergleicht man das durchschnittliche Bruttoeinkommen eines rentenversicherten Arbeitnehmers, das laut DRV 2015 bei rund 2.917 Euro lag, mit den Rentenansprüchen, eines Neurentners, zeigt sich, dass die Bruttoeinkommenslücke je nach Altersrentenart zwischen von 1.700 Euro bis 2.400 Euro liegen kann. Netto, also nach Abzug von Sozialabgaben und Steuern, fällt die Rentenlücke zwar deutlich niedriger aus, doch mit einer Nettoeinbuße von rund 50 Prozent ist ganz grob zu rechnen.

Wertvolle Expertentipps lesen Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

  • Alterseinkommen ist mehr als die gesetzliche Rente

    [] (verpd) Vor Kurzem hat die Bundesregierung den jährlichen Rentenversicherungs- und den Alterssicherungsbericht veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass das Haushaltseinkommen, worüber derzeit ein Rentner, der eine gesetzliche Rente bezieht, im Durchschnitt verfügt, zu 63 Prozent aus der gesetzlichen Rente besteht. Und dieser Anteil wird künftig noch weiter sinken. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.