Rentner: Noch verdienender Ehepartner kann in Steuerklasse III wechseln

 - 

Bei vielen älteren Ehepaaren tritt die Konstellation auf, dass ein Partner bereits in Rente gegangen ist, während der andere noch in Lohn und Brot ist. In solchen Fällen kann der Ruheständler seinem Ehepartner getrost die günstige Steuerklasse III überlassen. Dadurch sinken die laufenden Lohnsteuerabzüge für den Verdienenden. Und für Rentner spielt die Steuerklasse in der Regel meist keine Rolle mehr.

Achtung: Die Wahl von Steuerklasse III bringt nur einen vorübergehenden Vorteil – man muss weniger Steuer vorauszahlen und hat aktuell mehr netto zur Verfügung. Wer die Steuerklassenkombination III/V wählt, muss in jedem Fall eine Steuererklärung abgeben. Erst danach stellt sich heraus, wie hoch die Steuerschuld ist. Unter Umständen muss man dann im Folgejahr Steuern nachzahlen.

Anders sieht die Sache aus, wenn der Ehepartner des Rentners Arbeitslosengeld I bezieht. In diesem Fall bringt dem Betroffenen Steuerklasse III deutlich mehr ALG I – und das muss nicht zurückgezahlt werden. Deshalb akzeptieren die Arbeitsagenturen den Wechsel in Klasse III nur in wenigen, gesetzlich geregelten Ausnahmefällen. Wenn der Ehepartner Rentner ist, liegt ein solcher Fall vor. Ausnahmen: Dieser Tipp gilt allerdings nicht für Betriebsrentner – soweit ihre Rente dem Lohnsteuerabzug unterliegt – und ebenso wenig für pensionierte Beamte.

Auch Langzeitkranke können die bessere Steuerklasse ihrem Ehepartner überlassen. Soweit ihr Krankengeld einmal berechnet ist, spielt die gewählte Steuerklasse für die Höhe der Leistung nämlich keine Rolle mehr.

Weitere News zum Thema

  • Vorzeitige Altersrente: Keine Abschläge dank Zuzahlung

    [] (verpd) Mit dem Gesetz für einen flexiblen Übergang in den Ruhestand, kurz Flexirentengesetz, gibt es Änderungen für diejenigen, die vor Erreichen der Regelaltersgrenze in Rente gehen wollen, aber keine Abschläge in Kauf nehmen möchten. mehr

  • Geldtipps-Blog: Lohnt sich die Flexi-Rente?

    [] (ms) Die meisten Arbeitnehmer können vorzeitig mit 63 Jahren vorzeitig ihre Altersrente in Anspruch nehmen. Allerdings müssen sie dann Rentenabschläge in Kauf nehmen. Diese lassen sich ab 1.7.2017 bereits auf dem 50. Lebensjahr ausgleichen. Lohnt sich das? mehr

  • Gesetzliche Rentenversicherung im Zugzwang

    [] (verpd) Bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) schwinden in den kommenden Jahren die Reserven dahin. Die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage dürfte von 32,2 Milliarden Euro oder 1,60 Monatsausgaben zum Jahresende 2016 bis auf 0,26 Monatsausgaben in 2022 zurückgehen, was Beitragserhöhungen zur Folge hätte. Auch das Rentenniveau würde laut Experten ohne Gegenmaßnahmen bis 2045 auf unter 42 Prozent fallen. mehr

  • Rente: Die ewige Baustelle

    [] Bundesarbeits- und -sozialministerin Andrea Nahles (SPD) stellte am Freitag in Berlin ihr Rentenkonzept vor. 46-Prozent-Haltelinie beim Rentenniveau bis 2045, 25-Prozent-Grenze beim Beitragssatz, Solidarrente mit einem Aufschlag auf die Grundsicherung für Geringverdiener, Pflicht-Absicherung Selbstständiger. Kosten: mehr als elf Milliarden Steuergeld zusätzlich pro Jahr. Derzeit beträgt der jährliche Bundeszuschuss zur gesetzlichen Rentenversicherung für versicherungsfremde Leistungen rund 60 Milliarden Euro. mehr

  • Geldtipps-Blog: Brauchen wir eine Mindestrente?

    [] (ms) Bundesarbeits- und -sozialministerin Andrea Nahles (SPD) hat mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht, die gesetzliche Rente armutsfest zu machen. Notlösung: Wer weniger als 850 Euro an Einkünften erzielt, hat Anspruch auf Grundsicherung. Dann gibt es ein paar Euro aus der Steuerkasse obendrauf. Doch diesen Anspruch hat jeder – gleich, ob er sein gesamtes Leben gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt hat oder niemals. Da klafft eindeutig eine Gerechtigkeitslücke. Deshalb gibt es nun einen Freibetrag für diejenigen, die zusätzlich weitere Einkünfte erzielen – ob aus privaten Renten oder aus Arbeit. Doch die Gerechtigkeitslücke bleibt. Ob und wie sie geschlossen werden könnte, ist fraglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.