Rentner: Adressenänderung unbedingt mitteilen

 - 

Im Juli dieses Jahres gibt es für gesetzlich Versicherte ein ordentliches Rentenplus. Anlässlich der Rentenanpassung wird die Deutsche Rentenversicherung Anfang Juli wieder allen Rentnern eine Rentenanpassungsmitteilung zuschicken. Kommt dieses Schreiben als unzustellbar zurück, so droht den Betroffenen eine Einstellung der Zahlung.

Prinzipiell gilt: Läuft die Rente einmal, so haben die Rentenbezieher kaum etwas mit der gesetzlichen Rentenversicherung zu tun. Wer das reguläre Rentenalter erreicht hat – derzeit sind das 65 Jahre und fünf Monate –, muss die Rentenversicherung noch nicht einmal über die Aufnahme einer Beschäftigung informieren.

Änderungen Ihrer Adresse oder Kontoverbindung müssen Sie jedoch mitteilen. Allerdings nicht der Deutschen Rentenversicherung, sondern dem Rentenservice der Deutschen Post. Das bedeutet: Wenn Sie umziehen, ein neues Konto haben oder Ihren Namen ändern, sollten Sie dies umgehend bei irgendeiner Postfiliale oder einem Postshop dem Deutschen Post Rentenservice mitteilen. Das können Sie auch per Internet erledigen – unter www.rentenservice.com. Dort müssen Sie die Rubrik Änderungsmitteilung anklicken.

Wer seine neue Adresse nicht mitteilt, dem droht die (vorläufige) Einstellung der Rentenzahlung. Die Rentenversicherung recherchiert dann nochmals die (ggf. neue) Anschrift des Betroffenen. Wird sie nicht fündig, so geht die Rente zunächst einmal auf ein Verwahrkonto. Das ist im letzten Jahr in 7200 Fällen so geschehen. Meldet sich der Betroffene dann, so wird ihm die Rente nachgezahlt.

Rentner, die ins Ausland ziehen, müssen der Rentenversicherung zudem in vielen Fällen eine sogenannte Lebensbescheinigung, die von der örtlichen Meldebehörde am Wohnort ausgefüllt wird, zuschicken. Das Formular liegt der Anpassungsmitteilung bei. Mit einer Reihe von Staaten – etwa mit Belgien, Italien und Spanien – besteht ein elektronischer Sterbedatenabgleich. Rentner, die in diesen Staaten leben, müssen keine Lebensbescheinigung vorlegen.

Weitere News zum Thema

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

  • Wann für die Altersrente Einkommensteuer zu zahlen ist

    [] (verpd) Grundsätzlich müssen auch Rentner eine Einkommensteuer entrichten, wenn ihre Renteneinkünfte zusammen mit möglichen sonstige Einkommen, zum Beispiel aus Vermietungen oder Kapitaleinkünften, über einem bestimmten Betrag liegen. Eine kostenlose Broschüre der Deutschen Rentenversicherung erklärt die Details zur Steuerpflicht für Rentner. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.