Rentenversicherungspflicht von Scheinselbstständigen

 - 

Die Sozialgerichte entscheiden oft gegen den Selbstständigen-Status, sodass hohe Nachzahlungen in die gesetzliche Rentenkasse fällig werden.

Nach Sozialversicherungsprüfungen kommt es zunehmend zu Entscheidungen der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV), wonach eine bisher von den Beteiligten als selbstständig betrachtete Tätigkeit rückwirkend als abhängige Beschäftigung beurteilt wird. Die Klage vor den Sozialgerichten gegen die damit verbundenen hohen Nachzahlungen von Sozialversicherungsbeiträgen bleibt meist ohne Erfolg.

Honorarverträge mit Ärzten

Ein Anästhesist war aufgrund eines Honorarvertrags gelegentlich als freiberuflicher Vertretungsarzt in einem Krankenhaus tätig und kompensierte damit Versorgungslücken. Er arbeitete für einen festen Stundensatz und war nicht verpflichtet, Aufträge anzunehmen. Die DRV entschied in einem Statusfeststellungsverfahren, dass der Arzt als abhängig Beschäftigter der Versicherungspflicht in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung unterlag. Das Landessozialgericht hat die Berufung gegen das Urteil abgewiesen und den Status des Vertretungsarztes als Arbeitnehmer bestätigt (LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 17.4.2013, L 5 R 3755/11, b+p 2013 S. 495).

Interessant an dieser Entscheidung: Nach den üblichen sozialversicherungsrechtlichen Abgrenzungskriterien, z.B. Eingliederung in den Betrieb oder persönliche Abhängigkeit, hätte der Arzt eher als Selbstständiger eingestuft werden müssen. Die Richter argumentierten jedoch mit dem ärztlichen Berufsrecht, wonach ein Krankenhaus aus rechtlichen Gründen einen nicht niedergelassenen Arzt nur im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses, nicht aber als Selbstständigen beauftragen dürfe.

Büro- und Buchhaltungsservice

Eine Industriekauffrau und Bilanzbuchhalterin arbeitete seit 2001 auf selbstständiger Basis für ihren früheren Arbeitgeber. Sie hatte einen Büroservice als Gewerbe angemeldet. Nach einer Betriebsprüfung bei ihrem Auftraggeber, betreffend die Jahre 2005 bis 2008, vertrat die DRV erstmals die Meinung, es handle sich um eine sozialversicherungspflichtige abhängige Beschäftigung. Das Landessozialgericht schloss sich dieser Beurteilung an (LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 19.4.2013, L 4 R 2078/11, B+P 2013 S. 565). Die Entscheidung stehe auch nicht im Widerspruch zur vorangegangenen Betriebsprüfung der Jahre 2001 bis 2004, bei der es keine Beanstandung gegeben hatte. Da damals der Status der Buchhalterin nicht Gegenstand der Prüfung war, könnten aus dem Ergebnis dieser Prüfung keine Rechte für die zukünftige Beurteilung abgeleitet werden.

Cutterin beim Rundfunk

Seit 2002 war eine Cutterin ohne schriftlichen Vertrag beim Rundfunk als freie Mitarbeiterin tätig. Für ihre Einsätze erhielt sie Tagesgagen. Im Jahr 2009 machte sie nach längerer Erkrankung in ihrer Klage geltend, dass sie Arbeitnehmerin sei und auch in Zukunft als solche beschäftigt werden müsse.

Wie die Vorinstanzen gab schließlich auch das Bundesarbeitsgericht der Klage statt. In seinem Urteil macht das Gericht wichtige Aussagen zur Abgrenzung eines Arbeitsvertrags von einem Vertrag mit einem freien Mitarbeiter (BAG, Urteil vom 17.4.2013, 10 AZR 272/12, b+p 2013 S. 613). Für ein Arbeitsverhältnis sprach, dass die Cutterin fachlich weisungsgebunden und örtlich gebunden war. Nach Ansicht der Richter bestand kein statusrelevanter fundamentaler Unterschied zwischen der zeitlichen Einbindung von fest angestellten und freien Cuttern. Die Rundfunkanstalt musste daher die Cutterin im Umfang von 68 % einer Vollzeitkraft als Arbeitnehmerin weiterbeschäftigen. Das entsprach ihrer durchschnittlichen Arbeitszeit im Zeitraum 2002 bis 2008.

Das Gericht sah die Berufung auf die Arbeitnehmereigenschaft nach so vielen Jahren der freien Mitarbeit auch nicht als rechtsmissbräuchlich oder widersprüchlich an. Ein Vertrauenstatbestand sei durch die Hinnahme der Arbeitsbedingungen nicht geschaffen worden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.