Rentenversicherung warnt: Mütterrente kann Witwenrente kosten

 - 

Der neue Rentenzuschlag für Kindererziehung (Mütterrente) wird eventuell mit einer gleichzeitig bezogenen Hinterbliebenenrente verrechnet. Dadurch sinkt die Witwenrente oder entfällt komplett.

Laut dem Informationsportal der Deutschen Rentenversicherung ihre-vorsorge.de sorgten kürzlich verschiedene Medienberichte bei vielen – vor allem älteren – Frauen für Aufregung. Grund: Der seit dem 1.7.2014 erhöhte Rentenanspruch für die Erziehung vor 1992 geborene Kinder (Mütterrente) habe bei mehr als einer Million Frauen zur Folge, dass ihre Witwenrente künftig nicht mehr ausgezahlt werde. In zahlreichen weiteren Fällen entfalle die Witwenrente wegen der Mütterrente zumindest teilweise.

Hinter der unerwarteten Kürzung steckt die Logik des Sozialrechts. Danach soll niemand durch den Bezug einer Sozialleistung besser gestellt sein als zuvor. Nun ist aber durch die Mütterrente seit dem 1.7.2014 der eigene Rentenanspruch der begünstigten Frauen höher als bisher. Viele von ihnen kommen jetzt auf eine selbst erworbene Rente, die nahe an oder über dem gesetzlichen Freibetrag von derzeit monatlich 755,30 € in den alten und 696,70 € in den neuen Ländern liegt.

Mehr als 3,5 Millionen Frauen und Männer bekommen nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung wegen des Todes ihres Ehepartners oder ihres eingetragenen Lebenspartners eine Witwen- oder Witwerrente – oft zusätzlich zur selbst erarbeiteten Rente. Übersteigt die Hinterbliebenenrente zusammen mit weiteren Einkünften – z.B. einer Betriebsrente oder Mieteinnahmen – die Freibetragsgrenze, werden jedoch 40 % davon abgezogen.

Außerdem fällt die Erhöhung der Rente durch den einen Entgeltpunkt pro Kind, das vor 1992 geboren wurde, deshalb nicht so hoch aus wie erwartet, weil auch davon Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung für Rentner abgezogen werden. Besonders traurig: Rentnerinnen, die Grundsicherungsleistungen beziehen, sehen von ihrer Mütterrente keinen Cent, weil sie direkt ans Sozialamt überwiesen wird.

Alles Wissenswerte zur gesetzlichen Rente lesen Sie in unserem aktuellen
Rentenratgeber Alles, was Sie zur Rente wissen müssen .

Geldtipps zur Altersvorsorge finden Sie in unserem neuen
Finanzratgeber Ruhestandsplanung .

Weitere News zum Thema

  • Die gesetzliche Altersrente alleine reicht nicht

    [] (verpd) Alles in allem wird das Rentensystem in Deutschland, das aus der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge besteht, auch künftig funktionieren. Allerdings sollten je nach Region insbesondere Jüngere vermehrt für das Rentenalter privat vorsorgen, da bei vielen die Höhe der gesetzlichen Rente weniger als 39 Prozent ihres letzten Bruttoeinkommens sein wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. mehr

  • Altersarmut ist überproportional weiblich

    [] (verpd) Nach einer offiziellen Statistik mussten im März 2017 über eine halbe Million Bürger, die die Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente überschritten haben, mit der Grundsicherung im Alter vom Staat finanziell unterstützt werden, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Großteil davon waren Frauen. mehr

  • Bei Jobverlust sinkt die gesetzliche Altersrente

    [] (verpd) Wer seinen Job verliert und während der Arbeitslosigkeit von der Agentur für Arbeit Arbeitslosengeld I erhält, ist grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Dennoch mindert sich durch die Arbeitslosigkeit die künftige Rentenhöhe. mehr

  • Riester- und Rürup-Rente: Produktinformationsblatt ist Pflicht

    [] Seit Anfang dieses Jahres gilt für Anbieter zertifizierter Altersvorsorgeverträge (sogenannte Riester-Renten) sowie Basisrentenverträge (sogenannte Rürup-Rentenverträge) eine neue Pflicht: Sie müssen jedem Kunden vor Abschluss des Vertrags ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.