Rentenversicherung warnt: Mütterrente kann Witwenrente kosten

 - 

Der neue Rentenzuschlag für Kindererziehung (Mütterrente) wird eventuell mit einer gleichzeitig bezogenen Hinterbliebenenrente verrechnet. Dadurch sinkt die Witwenrente oder entfällt komplett.

Laut dem Informationsportal der Deutschen Rentenversicherung ihre-vorsorge.de sorgten kürzlich verschiedene Medienberichte bei vielen – vor allem älteren – Frauen für Aufregung. Grund: Der seit dem 1.7.2014 erhöhte Rentenanspruch für die Erziehung vor 1992 geborene Kinder (Mütterrente) habe bei mehr als einer Million Frauen zur Folge, dass ihre Witwenrente künftig nicht mehr ausgezahlt werde. In zahlreichen weiteren Fällen entfalle die Witwenrente wegen der Mütterrente zumindest teilweise.

Hinter der unerwarteten Kürzung steckt die Logik des Sozialrechts. Danach soll niemand durch den Bezug einer Sozialleistung besser gestellt sein als zuvor. Nun ist aber durch die Mütterrente seit dem 1.7.2014 der eigene Rentenanspruch der begünstigten Frauen höher als bisher. Viele von ihnen kommen jetzt auf eine selbst erworbene Rente, die nahe an oder über dem gesetzlichen Freibetrag von derzeit monatlich 755,30 € in den alten und 696,70 € in den neuen Ländern liegt.

Mehr als 3,5 Millionen Frauen und Männer bekommen nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung wegen des Todes ihres Ehepartners oder ihres eingetragenen Lebenspartners eine Witwen- oder Witwerrente – oft zusätzlich zur selbst erarbeiteten Rente. Übersteigt die Hinterbliebenenrente zusammen mit weiteren Einkünften – z.B. einer Betriebsrente oder Mieteinnahmen – die Freibetragsgrenze, werden jedoch 40 % davon abgezogen.

Außerdem fällt die Erhöhung der Rente durch den einen Entgeltpunkt pro Kind, das vor 1992 geboren wurde, deshalb nicht so hoch aus wie erwartet, weil auch davon Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung für Rentner abgezogen werden. Besonders traurig: Rentnerinnen, die Grundsicherungsleistungen beziehen, sehen von ihrer Mütterrente keinen Cent, weil sie direkt ans Sozialamt überwiesen wird.

Alles Wissenswerte zur gesetzlichen Rente lesen Sie in unserem aktuellen
Rentenratgeber Alles, was Sie zur Rente wissen müssen .

Geldtipps zur Altersvorsorge finden Sie in unserem neuen
Finanzratgeber Ruhestandsplanung .

Weitere News zum Thema

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

  • Gleitender Übergang in den Ruhestand

    [] Die Rentenpolitiker träumen seit Jahrzehnten davon und Arbeitsmediziner empfehlen es: Ältere sollten nicht mit einem Schlag mit der Arbeit aufhören, sondern in den Ruhestand gleiten. Die rentenrechtlichen Möglichkeiten hierzu gibt es schon heute: Teilrente und Flexirente. Die Kombination einer Teilzeitarbeit mit einer Teilrente wird damit noch weit attraktiver. mehr

  • So gleichen Sie Rentenabschläge aus

    [] Wer mit 63 Jahren in den Ruhestand gehen möchte, also vor dem regulären Renteneintrittsalter, muss mit Rentenabschlägen rechnen. Doch diese lassen sich ausgleichen. Eine rentablere Altersvorsorge ist derzeit nicht zu haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.