Rentenversicherung erneut im Visier von Trickbetrügern

 - 

(verpd) Zahlreiche gesetzlich Rentenversicherte und Rentner werden derzeit von angeblichen Mitarbeitern der Deutschen Rentenversicherung telefonisch oder schriftlich dazu genötigt, Geldbeträge zu überweisen.

Ansonsten drohten Rentenpfändungen, Rentenkürzungen oder eine vorübergehende Einstellung der Rentenzahlung. Doch dahinter stecken Betrüger, warnt die Deutsche Rentenversicherung (DRV).

Die Namen großer Behörden oder Institutionen werden immer wieder einmal von Betrügern für ihre kriminellen Machenschaften benutzt. Aktuell hat es die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) getroffen.

Betrügerische Anrufe und Schreiben

Die DRV warnt auf ihrer Internetseite aus aktuellem Anlass vor massenhaft durchgeführten, betrügerischen Anrufen. Bei diesen werden Versicherte und Rentner unter Androhung von Rentenpfändungen, Rentenkürzungen oder anderen Nachteile dazu aufgefordert, Geldbeträge auf ein fremdes Konto zu überweisen.

Ebenfalls seien derzeit Schreiben mit dem DRV-Logo an Versicherte und Rentner unterwegs. In diesen werde unter Hinweis auf die Änderung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung ab 1.1.2015 eine höhere Rente in Aussicht gestellt, wenn ein zum Teil mittlerer dreistelliger Betrag auf ein bestimmtes Konto überweisen werde. Wer die Überweisung nicht tätige, müsse mit einer vorläufigen Einstellung der Rentenzahlung rechnen.

Vor diesem Hintergrund warnt die DRV eindringlich davor, aufgrund dieser Anrufe oder Schreiben Geld an Unbekannte zu überweisen oder persönliche Daten preiszugeben. Die Rentenversicherung stellt klipp und klar heraus, dass derartige Anrufe nicht von der DRV stammen. In Zweifelsfällen sollten Betroffene stattdessen in einer der Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung oder unter der kostenlosen Servicenummer 0800 10004800 Rat suchen.

Trickbetrüger probieren es immer wieder

Die Deutsche Rentenversicherung ist nicht zum ersten Ziel von Betrügern, die unter verschiedenen Vorwänden an persönliche Daten und das Geld von Ruheständlern gelangen oder sich Zutritt zu deren Wohnungen erschleichen wollen.

Beliebte Maschen sind neben Rentenpfändungen und Rentenkürzungen auch vorgebliche Überprüfungen des Rentenkontos, angebliche Rentennachzahlungen oder vorgetäuschte Zuschüsse zur Altersvorsorge.

Auch in der Vergangenheit wurden bei den Betrugsversuchen schon aktuelle Anlässe aufgegriffen, wie etwa eine anstehende Rentenerhöhung oder auch die seinerzeit noch nicht in Kraft getretene Abgeltungsteuer.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.