Rentenversicherung erneut im Visier von Trickbetrügern

 - 

(verpd) Zahlreiche gesetzlich Rentenversicherte und Rentner werden derzeit von angeblichen Mitarbeitern der Deutschen Rentenversicherung telefonisch oder schriftlich dazu genötigt, Geldbeträge zu überweisen.

Ansonsten drohten Rentenpfändungen, Rentenkürzungen oder eine vorübergehende Einstellung der Rentenzahlung. Doch dahinter stecken Betrüger, warnt die Deutsche Rentenversicherung (DRV).

Die Namen großer Behörden oder Institutionen werden immer wieder einmal von Betrügern für ihre kriminellen Machenschaften benutzt. Aktuell hat es die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) getroffen.

Betrügerische Anrufe und Schreiben

Die DRV warnt auf ihrer Internetseite aus aktuellem Anlass vor massenhaft durchgeführten, betrügerischen Anrufen. Bei diesen werden Versicherte und Rentner unter Androhung von Rentenpfändungen, Rentenkürzungen oder anderen Nachteile dazu aufgefordert, Geldbeträge auf ein fremdes Konto zu überweisen.

Ebenfalls seien derzeit Schreiben mit dem DRV-Logo an Versicherte und Rentner unterwegs. In diesen werde unter Hinweis auf die Änderung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung ab 1.1.2015 eine höhere Rente in Aussicht gestellt, wenn ein zum Teil mittlerer dreistelliger Betrag auf ein bestimmtes Konto überweisen werde. Wer die Überweisung nicht tätige, müsse mit einer vorläufigen Einstellung der Rentenzahlung rechnen.

Vor diesem Hintergrund warnt die DRV eindringlich davor, aufgrund dieser Anrufe oder Schreiben Geld an Unbekannte zu überweisen oder persönliche Daten preiszugeben. Die Rentenversicherung stellt klipp und klar heraus, dass derartige Anrufe nicht von der DRV stammen. In Zweifelsfällen sollten Betroffene stattdessen in einer der Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung oder unter der kostenlosen Servicenummer 0800 10004800 Rat suchen.

Trickbetrüger probieren es immer wieder

Die Deutsche Rentenversicherung ist nicht zum ersten Ziel von Betrügern, die unter verschiedenen Vorwänden an persönliche Daten und das Geld von Ruheständlern gelangen oder sich Zutritt zu deren Wohnungen erschleichen wollen.

Beliebte Maschen sind neben Rentenpfändungen und Rentenkürzungen auch vorgebliche Überprüfungen des Rentenkontos, angebliche Rentennachzahlungen oder vorgetäuschte Zuschüsse zur Altersvorsorge.

Auch in der Vergangenheit wurden bei den Betrugsversuchen schon aktuelle Anlässe aufgegriffen, wie etwa eine anstehende Rentenerhöhung oder auch die seinerzeit noch nicht in Kraft getretene Abgeltungsteuer.

Weitere News zum Thema

  • Hinterbliebenenrente: Die Probleme einer kurzen Ehedauer

    [] (verpd) Wenn ein Paar jahrelang unverheiratet zusammenlebt und erst dann heiratet, wenn bei einem Partner eine unheilbare Krankheit festgestellt wurde, müssen bei der Beantragung einer Hinterbliebenenrente gute Gründe vorgebracht werden, warum erst zu diesem Zeitpunkt geheiratet wurde. Gelingt dies nicht, gilt die Ein-Jahres-Frist. Dies hat der 21. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg in einem Urteil entschieden (Az. L 27 R 135/16). mehr

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.