Rentenversicherung diskutiert über flexible Übergänge in die Rente

 - 

Der Übergang von der Arbeit in die Rente soll flexibler gestaltet werden, damit mehr Arbeitnehmer über das Renteneintrittsalter hinaus arbeiten können.

Der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Axel Reimann, sagte in seinem Bericht an die heute (3.12.2014) in Berlin tagende Bundesvertreterversammlung: Angesichts des demografischen Wandels und des Ziels, Menschen im Alter auch künftig zufriedenstellend zu versorgen, begrüßen wir alle Maßnahmen, die einen längeren Verbleib in einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit fördern, ihnen dies aber auch ermöglichen.

Reimann ging in seinem Bericht auf die Möglichkeiten des flexiblen Übergangs in Rente ein, die es heute schon gebe. Derzeit erhielten rund 37 Prozent aller Neurentner schon vor Erreichen der Regelaltersgrenze von 65 Jahren und drei Monaten eine Rente und nähmen dafür Rentenabschläge von durchschnittlich 78 € pro Monat in Kauf.

Hingegen hätten nur gut zwei Prozent der Neurentner den Rentenbeginn noch weiter hinausgeschoben und würden dafür dauerhafte Rentenzuschläge von 0,5 Prozent pro Monat des Aufschiebens erhalten, so Reimann. Reimann sprach sich gegen Vorschläge aus, die derzeit geltenden Zuschlagssätze umzugestalten.

Die heutige Regelung sei versicherungsmathematisch korrekt kalkuliert und könnte bereits erhebliche Rentenvorteile bringen: Ein Standardrentner könne seine monatliche Rente durch die Zuschläge und eine versicherungspflichtige Weiterarbeit um insgesamt mehr als 100 € oder 8,4 Prozent erhöhen, wenn er seinen Rentenzugang um ein Jahr aufschiebe, so Reimann.

Reimann ging schließlich auf Forderungen ein, dass eine Weiterarbeit neben der Vollrente anders als heute zusätzliche Rentenanwartschaften begründen solle. Diese Forderungen seien nachvollziehbar, da der Arbeitgeber heute in diesem Fall zwar seinen Beitragsanteil an die Rentenversicherung entrichte, daraus aber kein zusätzlicher Rentenanspruch für die Betroffenen entstünde.

Er betonte, dass bei möglichen Änderungen auf das Verhältnis von entstehendem Verwaltungsaufwand und zusätzlichem Rentenanspruch geachtet werden müsse. Eine Beibehaltung des Status quo sei jedoch auch vertretbar, da das Bundesverfassungsgericht die bestehende Regelung bereits bestätigt habe, so Reimann.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.