Renteninformation soll über Alternativen aufklären

 - 

Zusatz-Infos will die Koalition in das jährliche Stand-Papier der Rentenversicherung aufnehmen.

Arbeitnehmer und rentenversicherte Selbstständige sollen künftig besser über die finanziellen Wirkungen eines verspäteten und eines vorgezogenen Rentenbeginns informiert werden. Das meldet das Online-Portal der Deutschen Rentenversicherung ihre-vorsorge.de.

Darüber hinaus sollten laut ihre-vorsorge.de die Möglichkeit, vor dem regulären Rentenalter eine Teilrente statt der vollen Rente zu beziehen, sowie die Kosten eines Ausgleichs von Rentenabschlägen bei vorzeitigem Rentenbeginn besser bekannt werden.

Das gehe aus Plänen der Regierungskoalition für eine Erweiterung der jährlichen Renteninformation hervor. Nach dem Willen der Sozialpolitiker von Union und SPD solle die Ergänzung des Rentenversicherungs-Dokuments dafür sorgen, dass die schon heute bestehenden, flexiblen Möglichkeiten des Übergangs in die Rente von der Bevölkerung stärker genutzt würden.

Spitzenvertreter der Deutschen Rentenversicherung hätten sich bereits hinter die Koalitionspläne gestellt. Der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Axel Reimann, habe im Dezember vor der Bundesvertreterversammlung erklärt, aus Sicht der Rentenversicherung sei es zu begrüßen, wenn den Versicherten mehr und transparentere Informationen über ihre Möglichkeiten im Bereich des Rentenrechts zugestellt würden.

In einem weiteren Schritt strebten die Koalitionspolitiker mittelfristig eine einheitliche Renteninformation für alle staatlichen bzw. staatlich geförderten Altersvorsorgeformen an, hieße es in ihrem Abschlussbericht zur sogenannten Flexi-Rente.

Eine solche Drei-Säulen-Information werde unter Altersvorsorge-Experten schon seit mehr als einem Jahrzehnt diskutiert. Bisher hätten sich die beteiligten Parteien aber nicht darüber verständigen können, welche Informationen aus Sicht der Vorsorgesparer unverzichtbar seien.

Wertvolle Expertentipps zu allen staatlich geförderten Formen der Altersvorsorge einschließlich der Bahandlung der Ein- und Auszahlungen im Beitrags- und Steuerrecht lesen Sie in unserer aktuellen Broschüre So schließen Sie Ihre Rentenlücke .

Weitere News zum Thema

  • Altersarmut ist überproportional weiblich

    [] (verpd) Nach einer offiziellen Statistik mussten im März 2017 über eine halbe Million Bürger, die die Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente überschritten haben, mit der Grundsicherung im Alter vom Staat finanziell unterstützt werden, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Großteil davon waren Frauen. mehr

  • Bei Jobverlust sinkt die gesetzliche Altersrente

    [] (verpd) Wer seinen Job verliert und während der Arbeitslosigkeit von der Agentur für Arbeit Arbeitslosengeld I erhält, ist grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Dennoch mindert sich durch die Arbeitslosigkeit die künftige Rentenhöhe. mehr

  • Riester- und Rürup-Rente: Produktinformationsblatt ist Pflicht

    [] Seit Anfang dieses Jahres gilt für Anbieter zertifizierter Altersvorsorgeverträge (sogenannte Riester-Renten) sowie Basisrentenverträge (sogenannte Rürup-Rentenverträge) eine neue Pflicht: Sie müssen jedem Kunden vor Abschluss des Vertrags ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen. mehr

  • Es werden wieder mehr Kinder in Deutschland geboren

    [] (verpd) Zwischen 2011 und 2015 stieg die Zahl der Neugeborenen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um rund 75.000 auf 738.000 Babys. Gleichwohl ist am demografischen Wandel nicht zu rütteln, so die Statistiker. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.