Rentenerhöhung zum 1. Juli

 - 

Alle gut 20 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab 1.7.2012 eine Erhöhung um über zwei Prozent, wobei die Altersbezüge in den neuen Bundesländern etwas stärker angehoben werden.

Nach Auswertung der Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Anwendung der dämpfenden Rentenfaktoren teilte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit, dass die Renten nach einem entsprechenden Kabinettsbeschluss in Westdeutschland um 2,18 Prozent und in den neuen Ländern um 2,26 Prozent angehoben werden sollen.

Entsprechend steigen auch die für alle in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten für die Rentenberechnung relevanten Rentenwerte: Der Rentenwert West erhöht sich auf 28,07(27,47) Euro und der Rentenwert Ost auf 24,92(24,37) Euro.

Die Berechnung der Rentenerhöhung bleibt kompliziert …

Grundsätzlich folgen die Rentenerhöhungen eigentlich der Lohnentwicklung. Die für die Rentenanpassung relevante Lohnsteigerung im Jahr 2011 betrug nach Angaben des Ministeriums 2,95 Prozent in den alten Ländern und 2,28 Prozent in den neuen Ländern. Neben der Lohnentwicklung spielt der sogenannte Nachhaltigkeitsfaktor eine Rolle, der die Veränderung des Verhältnisses von Rentenbeziehern zu Beitragszahlern widerspiegelt. Dieser Faktor wirkt überraschenderweise mit 2,09 Prozentpunkten anpassungssteigernd.

Auch der sogenannte Riester-Faktor geht in die Rentenanpassung ein. Er spiegelt die Belastungen der Beschäftigten beim Aufbau ihrer Altersvorsorge wider. Der Riester-Faktor wirkt sich dieses Jahr mit 0,65 Prozentpunkten dämpfend auf die Anpassung aus.

Aus diesen Daten ergäbe sich rechnerisch eine kräftige Rentenanpassung von 4,40 Prozent in den alten Ländern und von 3,73 Prozent in den neuen Ländern, rechnete das BMAS vor. Jetzt kommen aber die in Zeiten der Rezession wegen der Rentengarantie der Bundesregierung unterbliebenen Kürzungen ins Spiel.

… Früher unterbliebene Rentenkürzungen werden nachgeholt

Der Ausgleichsbedarf unterbliebener Rentenminderungen beträgt in den alten Ländern derzeit noch 2,85 Prozent und in den neuen Ländern 1,43 Prozent. Um ihn abzubauen, werden die rein rechnerisch möglichen positiveren Rentenanpassungen reduziert. Deshalb wird die rechnerische Rentenanpassung West praktisch halbiert und der noch offene Ausgleichsbedarf verringert sich entsprechend zum 1.7.2012 von 2,85 Prozent auf 0,71 Prozent.

Würde die rechnerische Rentenanpassung in den neuen Ländern ebenfalls halbiert, würde ein höherer Ausgleichsbedarf abgebaut als derzeit noch besteht. Der Ausgleichsbedarf (Ost) von 1,43 Prozent wird daher zum 1. Juli vollständig abgebaut. Die zu erwartende Rentenerhöhung ist jedoch immer noch geringer als die aktuelle Preissteigerungsrate.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen die Verbraucherpreise in Deutschland im Februar 2012 um 2,3 Prozent höher als im Februar 2011. Bei einer vernünftigen Altersvorsorge ist es deshalb nicht nur wichtig die Lücke zwischen bisherigem Einkommen und künftiger Rente zu schließen, sondern auch die Wertminderung der Rente infolge der Inflation abzusichern. Ein Versicherungsexperte kann hierzu entsprechende Berechnungen erstellen und passende Absicherungslösungen suchen.

Weitere News zum Thema

  • Deutsches Altersvorsorgesystem nur Mittelmaß

    [] Bei einer Analyse der Altersversorgungs-Systeme belegt Deutschland nur den 13. Platz unter 30 untersuchten Ländern. Nachhol- und Reformbedarf sehen die Studienautoren trotz einer Verbesserung nach wie vor in der Nachhaltigkeit des deutschen Systems. mehr

  • Ab wann eine Rente mit oder ohne Abschlag möglich ist

    [] Die Regelungen zur gesetzlichen Altersrente sind vielfältig. Denn es gibt nicht nur eine Altersrente, sondern unter anderem die normale Regelaltersrente, die Altersrente für Schwerbehinderte, die Altersrente für langjährig Versicherte sowie die Altersrente für besonders langjährig Versicherte, auch bekannt als Rente ab 63 Jahren. Für viele stellt sich die Frage, wann sie frühestens in Rente gehen können oder einen Anspruch auf eine Rente ohne Abschläge haben. mehr

  • Liebesheirat oder Versorgungsehe?

    [] (verpd) Die Eheschließung eines Paares hatte sich verzögert, weil es schwierig und zeitraubend war, die benötigten Papiere aus dem Ausland zu beschaffen. Als kurz nach der Hochzeit der Ehemann an einer schweren Erkrankung verstarb, verweigerte die Deutsche Rentenversicherung die Zahlung einer gesetzlichen Witwenrente, da eine Versorgungsehe zu vermuten sei. In einem solchen Fall kann aber selbst dann nicht von einer Versorgungsehe ausgegangen werden, wenn einer der Partner zum Zeitpunkt der Hochzeit bekanntermaßen an einer lebensbedrohlichen Erkrankung litt, so das Sozialgericht Berlin in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (Az. S 11 R 1839/16). mehr

  • Die gesetzliche Altersrente alleine reicht nicht

    [] (verpd) Alles in allem wird das Rentensystem in Deutschland, das aus der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge besteht, auch künftig funktionieren. Allerdings sollten je nach Region insbesondere Jüngere vermehrt für das Rentenalter privat vorsorgen, da bei vielen die Höhe der gesetzlichen Rente weniger als 39 Prozent ihres letzten Bruttoeinkommens sein wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. mehr

  • Altersarmut ist überproportional weiblich

    [] (verpd) Nach einer offiziellen Statistik mussten im März 2017 über eine halbe Million Bürger, die die Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente überschritten haben, mit der Grundsicherung im Alter vom Staat finanziell unterstützt werden, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Großteil davon waren Frauen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.