Rentenerhöhung zum 1. Juli

 - 

Alle gut 20 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab 1.7.2012 eine Erhöhung um über zwei Prozent, wobei die Altersbezüge in den neuen Bundesländern etwas stärker angehoben werden.

Nach Auswertung der Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Anwendung der dämpfenden Rentenfaktoren teilte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit, dass die Renten nach einem entsprechenden Kabinettsbeschluss in Westdeutschland um 2,18 Prozent und in den neuen Ländern um 2,26 Prozent angehoben werden sollen.

Entsprechend steigen auch die für alle in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten für die Rentenberechnung relevanten Rentenwerte: Der Rentenwert West erhöht sich auf 28,07(27,47) Euro und der Rentenwert Ost auf 24,92(24,37) Euro.

Die Berechnung der Rentenerhöhung bleibt kompliziert …

Grundsätzlich folgen die Rentenerhöhungen eigentlich der Lohnentwicklung. Die für die Rentenanpassung relevante Lohnsteigerung im Jahr 2011 betrug nach Angaben des Ministeriums 2,95 Prozent in den alten Ländern und 2,28 Prozent in den neuen Ländern. Neben der Lohnentwicklung spielt der sogenannte Nachhaltigkeitsfaktor eine Rolle, der die Veränderung des Verhältnisses von Rentenbeziehern zu Beitragszahlern widerspiegelt. Dieser Faktor wirkt überraschenderweise mit 2,09 Prozentpunkten anpassungssteigernd.

Auch der sogenannte Riester-Faktor geht in die Rentenanpassung ein. Er spiegelt die Belastungen der Beschäftigten beim Aufbau ihrer Altersvorsorge wider. Der Riester-Faktor wirkt sich dieses Jahr mit 0,65 Prozentpunkten dämpfend auf die Anpassung aus.

Aus diesen Daten ergäbe sich rechnerisch eine kräftige Rentenanpassung von 4,40 Prozent in den alten Ländern und von 3,73 Prozent in den neuen Ländern, rechnete das BMAS vor. Jetzt kommen aber die in Zeiten der Rezession wegen der Rentengarantie der Bundesregierung unterbliebenen Kürzungen ins Spiel.

… Früher unterbliebene Rentenkürzungen werden nachgeholt

Der Ausgleichsbedarf unterbliebener Rentenminderungen beträgt in den alten Ländern derzeit noch 2,85 Prozent und in den neuen Ländern 1,43 Prozent. Um ihn abzubauen, werden die rein rechnerisch möglichen positiveren Rentenanpassungen reduziert. Deshalb wird die rechnerische Rentenanpassung West praktisch halbiert und der noch offene Ausgleichsbedarf verringert sich entsprechend zum 1.7.2012 von 2,85 Prozent auf 0,71 Prozent.

Würde die rechnerische Rentenanpassung in den neuen Ländern ebenfalls halbiert, würde ein höherer Ausgleichsbedarf abgebaut als derzeit noch besteht. Der Ausgleichsbedarf (Ost) von 1,43 Prozent wird daher zum 1. Juli vollständig abgebaut. Die zu erwartende Rentenerhöhung ist jedoch immer noch geringer als die aktuelle Preissteigerungsrate.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen die Verbraucherpreise in Deutschland im Februar 2012 um 2,3 Prozent höher als im Februar 2011. Bei einer vernünftigen Altersvorsorge ist es deshalb nicht nur wichtig die Lücke zwischen bisherigem Einkommen und künftiger Rente zu schließen, sondern auch die Wertminderung der Rente infolge der Inflation abzusichern. Ein Versicherungsexperte kann hierzu entsprechende Berechnungen erstellen und passende Absicherungslösungen suchen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.