Rentenbezug erreicht neue Rekordlänge

 - 

(verpd) Die durchschnittliche Bezugslänge von Altersrenten ist auch in 2016 weiter angestiegen. Nach Daten der Deutschen Rentenversicherung erhalten Rentenbezieher im Durchschnitt fast 21 Jahre lang eine Altersrente, das sind rund zwei Jahre mehr als noch vor zehn Jahren. Im Detail betrug die durchschnittliche Rentenbezugsdauer letztes Jahr bei den Männern knapp 19 Jahre und bei den Frauen fast 23 Jahre.

Nach aktuellen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) hat sich die durchschnittliche Rentenbezugsdauer einer Rente wegen Alters im vergangenen Jahr auf 20,91 Jahre erhöht. 2015 waren es noch 20,85 Jahre.

Wie die DRV-Zahlen weiter zeigen, beziehen Frauen mit 22,78 Jahren deutlich länger Rente als Männer mit 18,92 Jahren. Auf Zehnjahressicht ergibt sich ein Zuwachs um über zweieinhalb Jahre bei den Männern und um fast zwei Jahre bei den Frauen.

Alles Wissenwerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

Neuer Rekordwert

Betrachtet man nur die Regelaltersrenten, so bekamen die Bundesbürger 2016 im Schnitt 23,06 (Männer: 20,89 – Frauen: 24,53) Jahre gesetzliche Altersbezüge. Im Vergleich zu vor zehn Jahren entspricht dies einem Zuwachs von gut eineinhalb Jahren bei den Herren beziehungsweise fast zwei Jahren bei den Damen.

Ein ähnliches Bild zeigt sich dementsprechend auch beim sogenannten durchschnittlichen Rentenwegfallsalter, also ab welchem Alter der Bezug einer Altersrente – in der Regel aufgrund des Todesfalles des Rentenbeziehers – endet.

Dieses lag im vergangenen Jahr bei den Renten wegen Alters bei annähernd 82 (Männer 79,84 – Frauen 84,03) Jahren. Vor zehn Jahren waren es bei den Herren über zweieinhalb Jahre weniger und bei den Damen etwa 2,25 Jahre weniger.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Die Ursache: Steigende Lebenserwartung

Der Grund für eine immer höhere Rentenbezugsdauer ist die steigende Lebenserwartung, die durch Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) belegt wird. Die Statistiken zeigen konkret, dass zum einen die Lebenserwartung ab Geburt, aber auch die sogenannte fernere Lebenserwartung, also wie lange man im Durchschnitt ab einem bestimmten Alter noch lebt, weiter ansteigen.

Wie die aktuellen Modellrechnungen für die sogenannten Kohortensterbetafeln der Geburtsjahrgänge von 1871 bis 2017 der Destatis zeigen, konnten Personen des Geburtsjahrganges 1950 bei Geburt damit rechnen, rund 72 Jahre (Jungen) beziehungsweise etwa 79 Jahre (Mädchen) alt zu werden. Bei den in 2017 geborenen Babys haben Jungen dagegen eine Lebenserwartung von über 84 Jahren und Mädchen von mehr als 88 Jahren.

Für den Geburtsjahrgang 1950 betrug die fernere Lebenserwartung in 2015, also im Alter von 65 Jahren, noch fast 19 Jahre (Männer) beziehungsweise nicht ganz 23 Jahre (Frauen). Für die in 2017 geborenen Kinder liegt die fernere Lebenserwartung, wenn sie 65 Jahre alt sind, in der optimistischsten Variante der statistischen Modellrechnung bei mehr als 27 Jahren für Männer und bei über 29 Jahren für Frauen.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Was dies für den Einzelnen bedeutet

Durch die längere Lebenserwartung ist auch mit einer längeren Rentendauer zu rechnen – sofern man nicht erst mit einem viel höheren Lebensalter wie die heutigen Rentenbezieher in Altersrente gehen möchte oder muss.

Doch wer nicht vorhat, erst mit 70 oder 75 Jahren in Rente zu gehen, benötigt daher länger ein entsprechendes Alterseinkommen, um den eigenen Ruhestand sorgenfrei genießen zu können. Die gesetzliche Rente alleine reicht hier nicht aus, da schon jetzt das Rentenniveau unter der Hälfte des bisherigen Erwerbseinkommens, wie es vor dem Rentenbezug war, liegt.

Auch wer glaubt, dass er momentan keinen finanziellen Spielraum für eine ausreichende Altersvorsorge sieht, sollte sich durch einen Versicherungsfachmann beraten lassen. Denn oft kann auch mit einem kleinen Budget, beispielsweise mithilfe staatlicher geförderter Vorsorgelösungen, Geld für das Alter angespart werden.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.