Rentenbesteuerung: Panikmache mit unrealistischen Zahlenspielen

 - 

Kaum ein Neurentner hat 25 % Abzüge von der Rente zu befürchten.

Die von der Boulevard-Presse plakativ berechneten Rentenabzüge von 25 % Einkommensteuer und Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung unterstellen eine hochgerechnete gesetzliche Rente von 2.200 € (ohne künftige Rentensteigerung), die wohl kein einziger Rentner in Deutschland derzeit erreichen kann, und die volle Besteuerung der gesetzlichen Rente im Jahr 2040.

Man müsste schon mindestens 40 Jahre lang immer oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze verdient haben, um auf eine Rente von 2.200 € zu kommen. Das schaffen höchstens Akademiker mit einem Eintrittsalter in den Beruf von 25 Jahren.

Um eine Rente von 2.200 € zu erhalten, sind durchschnittlich 1,9545 Entgeltpunkte pro Jahr erforderlich (40 Jahre x aktueller Rentenwert 28,14 € x 1,9545 Entgeltpunkte).

Auf durchschnittlich 1,9545 Entgeltpunkte pro Jahr kommt momentan kein einziger Rentner, da die Beitragsbemessungsgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung erst ab 2002 auf das Doppelte des Durchschnittsentgelts angehoben wurden (= 2 Entgeltpunkte pro Jahr).

In den 70er bis 90er Jahren des letzten Jahrhunderts lagen diese Grenzen beim 1,6- bis 1,8-Fachen des Durchschnittsentgelts, sodass es in diesen Jahren höchstens 1,6 bis 1,8 Entgeltpunkte pro Jahr gab.

Weitere News zum Thema

  • Worauf Verwitwete, die wieder heiraten, achten sollten

    [] (verpd) Wer Witwer- oder Witwenrente bezieht, muss den gesetzlichen Rentenversicherungsträger schnellstmöglich über eine Wiederheirat informierten. Wird dies grob fahrlässig unterlassen, so kann rückwirkend ein Rückzahlungsanspruch gegen den Versicherten geltend gemacht werden. Das hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg vor Kurzem entschieden und eine Witwe zur Rückzahlung von rund 71.000 Euro verurteilt (Az. L 13 R 923/16). mehr

  • Rentenerhöhung voll steuerpflichtig

    [] Die zunehmende Rentenbesteuerung trifft immer mehr Rentner: In diesem Jahr werden laut Finanzministerium rund 4,25 Millionen Steuerpflichtige mit Rentenbezug vom Fiskus belangt. Im Jahr 2018 werden es rund 4,35 Millionen Rentner sein. Zu beachten ist, dass ein zusammen veranlagtes Paar als ein Steuerpflichtiger zählt, das heißt: Steuerpflichtige sind nicht gleichzusetzen mit Personen. Daher dürfte es sogar noch mehr steuerpflichtige Rentnerinnen und Rentner geben. mehr

  • Erwerbsminderungsrente wegen fehlender Wegefähigkeit

    [] Ein Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg rückt einen speziellen Fall der Erwerbsunfähigkeit in den Vordergrund: die nicht (mehr) vorhandene Fähigkeit, den Arbeitsweg zu bewältigen (Wegefähigkeit). mehr

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.