Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,9 Prozent

 - 

(verpd) Aufgrund einer positiven Entwicklung der Rentenfinanzen wird der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung noch stärker abgesenkt, und zwar um 0,7 Prozentpunkte auf 18,9 Prozent. Einen entsprechenden Beschluss fasste vor Kurzem das Bundeskabinett.

Wie die Bundesregierung mitteilt, sinkt der Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung ab 1.1.2013 um 0,7 Prozent auf 18,9 Prozent.

Deutlicher Einnahmeüberschuss

Die Reduzierung des Beitragssatzes von 19,6 auf 18,9 Prozent bedeutet nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) eine Gesamtentlastung von rund sechs Milliarden Euro. Für die Arbeitnehmer ergibt dies eine Beitragsreduktion von 9,8 auf 9,45 Prozent, also um 0,35 Prozentpunkte. Wer monatlich 3.000 € brutto verdient, wird nach dem 1.1.2013 also um 10,50 € entlastet.

Nach aktuellen Vorausberechnungen wird die gesetzliche Rentenversicherung zum Ende dieses Jahres einen deutlichen Einnahmeüberschuss erzielen. Die Nachhaltigkeitsrücklage der Deutschen Rentenversicherung wird bis zum Jahresende auf mehr als das 1,5-Fache der durchschnittlichen Monatsausgaben steigen.

Das Verfahren zur Festsetzung des Beitragssatzes in der allgemeinen Rentenversicherung ist in Paragraf 158 SGB VI (Sechstes Sozialgesetzbuch) festgelegt. Demnach muss der Beitragssatz gesenkt werden, wenn die Nachhaltigkeitsrücklage das 1,5-Fache der Monatsausgaben für die Rentenzahlung überschreitet. Sinkt die Rücklage hingegen unter die Grenze von 0,2 Prozent der Monatsausgaben, muss der Beitragssatz erhöht werden.

Private Vorsorge ist notwendig

Trotz der momentanen finanziellen Erleichterung für die Arbeitnehmer wird das Rentenniveau von derzeit rund 50 Prozent auf 43 Prozent im Jahr 2030 weiter absinken. Das Rentenniveau ist die Höhe der Altersrente im Vergleich zum bisher erzielten Einkommen.

Wer weniger als der Durchschnitt aller gesetzlich Rentenversicherten verdient, weniger als 45 Jahre in die gesetzliche Rentenkasse einzahlt oder vor Erreichen der festgelegten Regelaltersgrenze in Rente geht, muss mit einem noch niedrigeren Rentenniveau rechnen.

Der Rückgang des Rentenniveaus macht es für jeden Einzelnen erforderlich, zusätzliche Altersvorsorge zu betreiben, wie auch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales betont. Wer wissen möchte, wie hoch die Differenz zwischen dem bisherigen Einkommen und der zu erwartenden Rentenhöhe sein wird, und wie sich eine mögliche Rentenlücke schließen lässt, kann sich dazu von der Deutschen Rentenversicherung kostenlos beraten lassen.

Weitere News zum Thema

  • Wie der Familienstand das Altersarmutsrisiko beeinflusst

    [] (verpd) Die Anzahl der Rentner, die staatliche finanzielle Hilfe benötigt, um ihren Lebensunterhalt nicht zuletzt aufgrund ihrer geringen gesetzlichen Rente bestreiten zu können, ist gestiegen. Der gesellschaftliche Trend zu Singlehaushalten könnte das Armutsrisiko für zukünftige Ruheständler sogar weiter erhöhen. Zu diesem und anderen Ergebnissen kommt unter anderem das Institut der deutschen Wirtschaft Köln in einer Untersuchung. mehr

  • Die häufigsten Leiden, die zur Berufsunfähigkeit führen

    [] (verpd) Mehrere Millionen Menschen haben hierzulande eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung, nicht zuletzt deshalb, da es für alle, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind, keine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente mehr gibt. Die entsprechenden privaten Versicherer zahlten nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. alleine letztes Jahr rund 3,6 Milliarden Euro an Kapital- oder Rentenleistungen an Versicherte aus, die berufsunfähig wurden. mehr

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.