Rentenbeitragssatz bleibt vermutlich bis 2019 gleich

 - 

(verpd) Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) rechnet in diesem Jahr mit einem ausgeglichenen Haushalt, obwohl seit Juli 2014 die allgemeine Rentenerhöhung sowie die Maßnahmen der Rentenreform (Mütterrente, Rente mit 63) finanzwirksam greifen. Die daraus entstehenden Mehrbelastungen von 7,4 Milliarden Euro könnten aufgefangen werden, erklärte der Vorsitzende des DRV-Bundesvorstands Alexander Gunkel.

Im vergangenen Jahr schloss der Etat der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) trotz der Beitragsabsenkung zu Jahresbeginn mit einem Überschuss von 1,9 Milliarden Euro ab. Damit summierte sich die die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage auf rund 32 Milliarden Euro.

Zum ausgeglichenen Haushalt habe auch wesentlich beigetragen, dass die Bundesregierung zur Finanzierung des Rentenpakets den Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung nicht weiter auf 18,3 Prozent abgesenkt habe, wie es eigentlich gesetzlich geboten gewesen wäre. Aktuell liegt der Beitragssatz bei 18,9 Prozent, der von Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils zur Hälfte, also je 9,45 Prozent, zu tragen ist.

Ab 2020 wird mit einer Anhebung des Beitragssatzes gerechnet

Nach den jüngsten Finanzschätzungen der DRV kann der Beitragssatz auf dem heutigen Niveau von 18,9 Prozent bis zum Jahr 2019 beibehalten werden. Im Jahr 2020 müsse der Beitrag dann wohl auf 19,4 Prozent angehoben werden, erklärte DRV-Bundesvorstand Alexander Gunkel vor Kurzem.

Gunkel, der auch Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) ist, kritisierte die nach seiner Meinung nicht sachgerechte Finanzierung des Rentenpakets.

Durch die zusätzlichen Belastungen der Rentenversicherung würde das Rentenniveau – also die Altersrente im Verhältnis zum durchschnittlichen Gehalt eines gesetzlich Rentenversicherten – im Jahr 2030 mit 43,8 Prozent um 0,5 Prozentpunkte niedriger liegen als ohne diese Reformmaßnahmen. Der Beitragssatz falle mit 21,9 Prozent um 0,4 Prozentpunkte höher aus.

Rentenversicherung will Rentenreform zeitnah umsetzen

DRV-Präsident Dr. Axel Reimann versicherte, dass die Rentenversicherung die Vorgaben des Gesetzgebers zeitnah umsetzen wolle. So werde man die Mütterrente für gesetzlich Rentenversicherte, die ab Juli 2014 erstmalig eine gesetzliche Rente beziehen, bei der Rentenfestsetzung bereits berücksichtigen können.

Bei den rund 9,5 Millionen Bestandsrentnerinnen, die Kinder vor 1992 geboren haben und somit einen Rentenentgeltpunkt für die Kindererziehung zusätzlich gutgeschrieben bekommen, werde die Umsetzung Zeit in Anspruch nehmen. Reimann betonte, er hoffe, dass die DRV erste Bescheide über die zusätzliche Rentenerhöhung im August verschicken könne. Im vierten Quartal sollten dann alle betroffenen Mütter ihre Bescheide haben.

Bei der abschlagsfreien Rente mit 63 Jahren könnten die Anträge ab 1.7.2014 zügig bearbeitet werden, in denen die Wartezeit in der gesetzlichen Rentenversicherung von 45 Jahren auch ohne Zeiten der Arbeitslosigkeit erfüllt sei. 2014 dürften noch 240.000 Personen von der Rente mit 63 profitieren.

Weitere News zum Thema

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.