Rentenbeitragssatz bleibt

 - 

(verpd) Die Große Koalition von CDU/CSU und SPD hat vor Kurzem entgegen der bisherigen Regelung die Beibehaltung des Beitragssatzes in der gesetzlichen Rentenversicherung beschlossen.

Angesichts der vielen geplanten Reformen im Rentenrecht unterbleibt nach dem Willen der aktuellen Bundesregierung die eigentlich gesetzlich vorgeschriebene Beitragsabsenkung in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Daher gilt für 2014 weiterhin ein Beitragssatz von 18,9 Prozent in der gesetzlichen Rentenversicherung und 25,1 Prozent für gesetzlich Rentenversicherte in der knappschaftlichen Rentenversicherung.

Rentenkasse wird 2014 um rund 7,5 Milliarden Euro entlastet

Eine Beitragsabsenkung hätte Arbeitgeber und Arbeitnehmer dem Gesetzentwurf zufolge um jeweils 2,9 Milliarden Euro entlastet. Diese 5,8 Milliarden Euro bleiben der Deutschen Rentenversicherung erhalten.

Dem Bund entgehen infolge der unterlassenen Beitragssenkung Entlastungen bei den Beträgen für Kindererziehungszeiten von etwa 380 Millionen Euro. Und der Bundeszuschuss vermindert sich auch nicht um rund 930 Millionen Euro.

Zudem werden Bund, Länder und Gemeinden als Arbeitgeber nicht entlastet. Das macht zusammen etwa 220 Millionen Euro aus. Der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), der sozialen Pflegeversicherung (SPV) und der Bundesagentur für Arbeit entgehen Einsparungen von zusammen rund 170 Millionen Euro.

Geplante rentenpolitische Maßnahmen

Der Gesetzentwurf zielt nach Angaben der Bundesregierung darauf ab, „vor dem Hintergrund der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Kontinuität, Stabilität und Planungssicherheit für die Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung sicherzustellen“.

Die ersten rentenpolitischen Maßnahmen sollen bereits Mitte dieses Jahres greifen. Allein die Aufstockung der Mütterrente schlägt noch 2014 mit etwa 3,25 Milliarden Euro zu Buche. Mütter, die Kinder vor 1992 geboren haben, würde dadurch ein weiterer Rentenentgeltpunkt gutgeschrieben, was eine monatliche Rentenerhöhung für die entsprechenden Mütter um rund 28 € in West- und um etwa 25 € in Ostdeutschland bringt.

Zudem ist geplant, die Erwerbsminderungsrenten zu verbessern und die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren bei 45 Versicherungsjahren einzuführen.

Altersgrenze für Rentenbezug steigt weiter

Gesetzlich Rentenversicherte, die dieses Jahr in Rente gehen, unterliegen der derzeit geltenden Anhebung der Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente: Im Jahr 2012 startete für Neurentner die Rente mit 67 und damit die schrittweise Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Im Zuge der schrittweisen Anhebung des Renteneintrittsalters in der gesetzlichen Rentenversicherung („Rente mit 67“) steigen die Altersgrenzen in 2014 nun um einen weiteren Monat. Versicherte, die 1949 geboren sind und für die keine Vertrauensschutz-Regelungen gelten, erreichen die Regelaltersgrenze dadurch erst mit 65 Jahren und drei Monaten.

Experten sind sich einig, dass trotz aller Maßnahmen und Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung viele Bürger nur durch eine private Zusatzvorsorge die finanzielle Absicherung, um den bisherigen Lebensstandard zu halten, erreichen werden können.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.