Rentenbeitrag müsste sinken

 - 

Da die Rentenkasse gut gefüllt ist, müsste laut Gesetz der Rentenbeitrag sinken. Doch die Regierung hatte diesen Zwangsmechanismus bereits einmal außer Kraft gesetzt, und zwar für das Jahr 2014.

Eine Senkung des Rentenbeitrags ist immer dann zwingend vorgeschrieben, wenn die Rücklagen der Rentenkasse anderthalb Monatsausgaben überschreiten. Das ist derzeit der Fall.

Bundesarbeitsministerin Andera Nahles (SPD) bekräftigte daher im RBB-Inforadio, dass sie trotz Widerstands der Gewerkschaften, Grünen und Linken im kommenden Jahr der Senkung zustimmen würde.

"Wenn es Spielräume gibt – und davon gehe ich positiv aus –, dann weden wir eine Rentenbeitragssenkung machen," sagte Nahles.

Derzeit liegt der Rentenbeitrag bei 18,9 % des Bruttogehalts. Davon zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils die Hälfte.

Wie hoch der Rentenbeitrag im kommenden Jahr sein könnte, steht derzeit noch nicht fest. Zuletzt war eine Senkung um 0,3 Prozentpunkte auf 18,6 % im Gespräch.

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) rechnet mit weiterhin guten Beitragseinnahmen und erwartet für das laufende Jahr 2014 sogar einen noch höheren Überschuss als angenommen, sagte DRV- Präsident Axel Reimann.

Das finanzielle Polster der Rentenversicherung hatte im Juli mit 34,26 Milliarden Euro einen historischen Höchststand erreicht. Die Rentenerhöhung zur Jahresmitte und die verbesserte Mütterrente haben die Rücklage Ende September auf 32,4 Milliarden Euro sinken lassen.

Nun entscheidet das Ergebnis der Steuerschätzung im November, ob und um wie viel Zehntel Prozentpunkte der Rentenbeitragssatz ab 1.1.2015 gesenkt wird..

Weitere News zum Thema

  • Die gesetzliche Altersrente alleine reicht nicht

    [] (verpd) Alles in allem wird das Rentensystem in Deutschland, das aus der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge besteht, auch künftig funktionieren. Allerdings sollten je nach Region insbesondere Jüngere vermehrt für das Rentenalter privat vorsorgen, da bei vielen die Höhe der gesetzlichen Rente weniger als 39 Prozent ihres letzten Bruttoeinkommens sein wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. mehr

  • Altersarmut ist überproportional weiblich

    [] (verpd) Nach einer offiziellen Statistik mussten im März 2017 über eine halbe Million Bürger, die die Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente überschritten haben, mit der Grundsicherung im Alter vom Staat finanziell unterstützt werden, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Großteil davon waren Frauen. mehr

  • Bei Jobverlust sinkt die gesetzliche Altersrente

    [] (verpd) Wer seinen Job verliert und während der Arbeitslosigkeit von der Agentur für Arbeit Arbeitslosengeld I erhält, ist grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Dennoch mindert sich durch die Arbeitslosigkeit die künftige Rentenhöhe. mehr

  • Riester- und Rürup-Rente: Produktinformationsblatt ist Pflicht

    [] Seit Anfang dieses Jahres gilt für Anbieter zertifizierter Altersvorsorgeverträge (sogenannte Riester-Renten) sowie Basisrentenverträge (sogenannte Rürup-Rentenverträge) eine neue Pflicht: Sie müssen jedem Kunden vor Abschluss des Vertrags ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.