Rentenantrag: So machen Sie alles richtig

 - 

Wir helfen Ihnen bei der Vorbereitung auf den Rentenantrag: mit einer To-do-Liste, einem Zeitplan und konkreten Handlungsschritten.

Lassen Sie uns gleich mit einer guten Nachricht beginnen: Den Rentenantrag müssen Sie nicht selbst ausfüllen!

Wer will, kann sich vorab einen Rentenantrag ausdrucken oder von der Deutschen Rentenversicherung zuschicken lassen. Doch nötig ist das nicht. Und erst recht muss sich niemand zu Hause hinsetzen und das ellenlange Formular per Hand ausfüllen. Das erledigen die Mitarbeiter der Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung am Computer während des Beratungstermins. Die meisten erforderlichen Informationen sind ohnehin bereits bei der Rentenversicherung gespeichert.

Wichtig ist allerdings, dass man zur Beratung in jedem Fall folgende Unterlagen mitbringt:

  • den letzten vorliegenden Versicherungsverlauf,

  • Personalausweis oder Reisepass,

  • die Chipkarte der gesetzlichen Krankenversicherung,

  • Privatversicherte eine Beitragsbescheinigung der privaten Kasse,

  • die Steueridentifikationsnummer und

  • die Informationen über die Bankverbindung.

Vier Monate vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze bzw. dem Alter des Eintritts in ein vorzeitiges Altersruhegeld

Machen Sie einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der gesetzlichen Rentenversicherung aus! Gehen Sie im Internet auf www.deutsche-rentenversicherung.de. In der rechten Spalte können Sie unter Ihr kurzer Draht zu uns Ihren Wohnort und Ihre Postleitzahl eingeben und bekommen dann Bertaungsstellen in Ihrer Nähe angezeigt. Bei den meisten Beratungsstellen können Sie Termine online vereinbaren. Dafür müssen Sie bei der von Ihnen gewünschten Stelle auf Online-Terminvereinbarung klicken.

Wichtig: Der Termin sollte drei Monate vor Rentenbeginn stattfinden. Doch Achtung: Den Termin sollten Sie sicherheitshalber mindestens noch zwei Monate vorher vereinbaren. Denn mitunter gibt es erhebliche Wartelisten.

Prüfen Sie Ihren Versicherungsverlauf

Prüfen Sie den Ihnen vorliegenden Versicherungsverlauf der Rentenversicherung, besorgen Sie ggf. fehlende Unterlagen zur Füllung von Lücken im Versicherungsverlauf.

Besorgen Sie alle Versicherungsbescheinigungen

Gesetzliche Krankenversicherungen, bei denen Sie in der zweiten Hälfte Ihres Arbeitslebens versichert waren (egal ob pflicht-, freiwillig oder familienversichert), sollten Sie anschreiben bzw. anrufen und Versicherungsbescheinigungen anfordern. Zumeist geht es dabei heute um die Versicherungszeiten etwa ab 1990.

Privatversicherte

Fordern Sie bei Ihrer privaten Versicherung eine Beitragsbescheinigung an. Denn die Rentenversicherung beteiligt sich auch an der privaten Krankenversicherung, und zwar mit dem Betrag, den sie bei einem gesetzlich Versicherten zuschießen würde.

Drei Monate vor Rentenbeginn

Rentenantrag bei der Auskunfts- und Beratungsstelle der gesetzlichen Rentenversicherung stellen.

Arbeitnehmer

Bescheinigung des Arbeitgebers über den Verdienst der letzten zwölf Monate beibringen.

Bezieher von Kranken- oder Arbeitslosengeld

Lassen Sie sich Ihren Leistungsbezug und die Rentenversicherungsbeiträge vom jeweiligen Amt bescheinigen.

Bei Erhalt des Rentenbescheids

Rentenbescheid prüfen und ggf. Widerspruch einlegen.

Beim ersten Zahlungseingang

Überweisungsbetrag prüfen, erste Überweisung geht jeweils am Ende des Monats ein.

Drei Monate nach dem Rentenanspruch

Bis zu diesem Zeitpunkt können Sie mit Ihrem Rentenantrag warten – und bekommen dennoch rückwirkend Ihre Altersrente. Wenn Sie länger warten, gibt es erst ab dem Antragsmonat Altersrente.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.