Renten steigen um über zwei Prozent

 - 

Der aktuelle Rentenwert steigt durch die Anpassung zum 1.7.2015 um 2,1 Prozent von 28,61 auf 29,21 € im Westen, im Osten um 2,5 Prozent von 26,39 € auf 27,05 €.

Die Erhöhungen fallen damit etwas kräftiger aus als von der Deutschen Rentenversicherung im November 2014 prognostiziert wurde. Zudem werden sie nicht durch die Inflation geschmälert, da diese zuletzt bei minus 0,1 Prozent lag.

Basis der diesjährigen Rentenerhöhung ist eine Steigerung der Löhne und Gehälter um 2,08 Prozent in den alten Ländern und 2,5 Prozent in den neuen Ländern. Erstmals seit dem Jahr 2002 steigen die Renten in diesem Jahr wieder parallel zu den Löhnen der Beschäftigten, da sich die demografischen Renten-Dämpfungsfaktoren in der Rentenanpassungsformel nicht mehr negativ auswirken.

Der Nachhaltigkeitsfaktor, der die Entwicklung des Zahlenverhältnisses von Beitragszahlern und Rentnern spiegelt, wirkt sich laut Bundessozialministerium mit + 0,01 Prozentpunkten diesmal nur minimal aus. Auch der Faktor Altersvorsorgeaufwendungen (AVA) – meist Riesterfaktor genannt –, der die Kosten der Beschäftigten beim Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Rentner überträgt, spielt keine Rolle, weil sich der Beitragssatz zur Rentenversicherung im Jahr 2014 nicht verändert hat und sich die Riester-Treppe bereits 2013 letztmalig negativ auswirkte. Zudem müssen keine unterbliebenen Rentenkürzungen mehr durch einen Ausgleichsfaktor nachgeholt werden.

Ohne einen einmaligen statistischen Effekt würden die Renten in diesem Jahr um mehr als 3 % steigen. Das liegt daran, dass das Statistische Bundesamt die Beschäftigungsstatistik umgestellt und dabei mehr Geringverdiener eingerechnet hatte. Dieser Effekt soll 2016 wieder ausgeglichen werden. Dann könnte die Rentenerhöhung 4,5 % betragen.

Weitere News zum Thema

  • Erwerbsminderungsrente wegen fehlender Wegefähigkeit

    [] Ein Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg rückt einen speziellen Fall der Erwerbsunfähigkeit in den Vordergrund: die nicht (mehr) vorhandene Fähigkeit, den Arbeitsweg zu bewältigen (Wegefähigkeit). mehr

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

  • Keine Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen

    [] (verpd) Obwohl letztes Jahr die Lohnungleichheit hierzulande zwischen Männern und Frauen im Vergleich zu vorhergehenden Jahren leicht abgenommen hat, liegt deren Brutto-Stundenverdienst immer noch um mehr als ein Fünftel unter dem der Männer. Innerhalb Europas gehört Deutschland beim Thema gleicher Lohn für Männer und Frauen seit Jahren zum Schlusslicht im Vergleich zu den anderen EU-Ländern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.