Renten könnten um über 2 Prozent steigen

 - 

Rentner in Westdeutschland können ab 1.7.2014 mit 2,13 % mehr Geld rechnen. Für ostdeutsche Rentner ist sogar eine Rentenanhebung um 2,25 % drin.

Das geht aus dem Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung hervor, den das Regierungskabinett am Mittwoch, 20.11.2013, verabschieden will. Er geht von steigenden Tariflöhnen in Höhe von durchschnittlich 2,3 % aus. Auf dieser Grundlage soll es für die 20 Millionen Rentner ebenfalls gut 2 % mehr geben.

Das wäre eine Rentenanhebung, die nach den diesjährigen 0,25 % im Westen voraussichtlich wieder über der aktuellen Inflationsrate liegt. Für die Rentner im Osten gab es am 1.7.2013 eine Erhöhung um 3,29 %.

Ein Durchschnittsrentner kann nach den Schätzungen im Westen mit einem Plus von monatlich etwa 24 € rechnen, im Osten von etwa 30 € pro Monat.

Langfristig strebt die Bundesregierung eine Angleichung der Rentenwerte in Ost- und Westdeutschland an. Rentner im Osten haben allerdings in der Regel deutlich längere Versicherungszeiten.

Im Rentenversicherungsbericht verweist die Bundesregierung erneut darauf, "dass die gesetzliche Rente zukünftig alleine nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard des Erwerbslebens im Alter fortzuführen". Auch wenn die gesetzliche Rente die "zentrale Säule der Altersversorgung" bleiben werde, müssten die Erwerbstätigen eine zusätzliche private oder betriebliche Altersversorgung aufbauen.

Laut Rentenversicherungsbericht könnte der Beitragssatz zur Rentenversicherung von derzeit 18,9 % des Bruttogehalts für die Jahre 2014, 2015 und 2016 auf 18,3 % gesenkt werden.

Allerdings verhandeln die Parteien derzeit über neue Rentenleistungen, die zu einer Anhebung des Rentenbeitragssatzes führen könnten.

Weitere Informationen zu den Renten-Plänen lesen Sie in folgenden Geldtipps-Beiträgen:

Weitere News zum Thema

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.