Rente ab 63: Mutterschutz zählt nicht

 - 

Wer mit 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen möchte, muss 45 Beitragsjahre vorweisen. Berücksichtigt werden dabei zwar krankheitsbedingte Erwerbsunterbrechungen, doch Zeiten des Mutterschutzes wurden vom Gesetzgeber vergessen.

Bisher werden die sechswöchigen Mutterschutzzeiten nicht auf die 45 Beitragsjahre angerechnet, die erforderlich sind, um bereits mit 63 Jahren abschlagfrei in Rente gehen zu können.

Da es Frauen während des Mutterschutzes verboten ist zu arbeiten, müssen berufstätige Mütter mindestens zwei Monate länger arbeiten als Männer, um ebenso mit 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen zu können.

Diese Ungleichbehandlung will die Bundesregierung rasch beseitigen und das Gesetz zur Rente ab 63 nachbessern. Eine Sprecherin des Sozialministeriums sagte, dass wegen des erkennbar engen Zusammenhangs zwischen dem Mutterschutz und den Kindererziehungszeiten die Bundesregierung prüfen werde, ob eine Änderung des geltenden Rechts angezeigt sei.

Die Rentenexpertin der SPD, Katja Mast, unterstützt laut Berliner Zeitung das Sozialministerium: Wie das Sozialministerium bin auch ich der Meinung, dass eine Prüfung, inwiefern Zeiten des Bezugs von Mutterschaftsgeld bei der Rente angerechnet werden, erfolgen sollte.

Das Problem bestehe darin, dass bei der Rente ab 63 grundsätzlich nur Zeiten berücksichtigt würden, für die Rentenbeiträge gezahlt wurden. Das sei während des Mutterschutzes aber nicht der Fall. Sie halte eine Sonderregelung, dass diese Zeiten nur zur Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen der abschlagsfreien Rente ab 63 dienen sollten, nicht für sinnvoll. Stattdessen schlägt sie den umgekehrten Weg vor: Das Problem wäre gelöst, wenn in diesen Zeiten auch Beiträge an die Rentenversicherung gezahlt werden, da sich so auch die Renten der Mütter erhöhen.

Wenn Ihnen einige Monate zur Erfüllung der erforderlichen Beitragszeit fehlen, weil Zeiten des Mutterschutzes nicht berücksichtigt wurden, sollten Sie dennoch die Rente ab 63 beantragen und gegen die Ablehnung Widerspruch einlegen. Voraussichtlich wird das Rentengesetz diesbezüglich nachgebessert.

Hintergrund: In der gesetzlichen Rentenversicherung zählen Zeiten des Mutterschutzes als Anrechnungszeiten mit bei der Ermittlung der 35jährigen Wartezeit für die Schwerbehindertenrente und die abschlagspflichtige Frührente mit 63 Jahren, aber zurzeit nicht bei der 45jährigen Wartezeit für die neue abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren und übrigens auch nicht bei der allgemeinen Wartezeit von fünf Jahren (dort nur Kalendermonate mit Beitragszeiten, also nur Pflichtbeiträge oder freiwillige Beiträge).

In der Zusatzversorgung zählen Mutterschutzzeiten bei der Ermittlung der 5jährigen Wartezeit jedoch laut Bundesverfassungsgericht und Europäischem Gerichtshof (EuGH) mit.

Weitere News zum Thema

  • Hinterbliebenenrente: Die Probleme einer kurzen Ehedauer

    [] (verpd) Wenn ein Paar jahrelang unverheiratet zusammenlebt und erst dann heiratet, wenn bei einem Partner eine unheilbare Krankheit festgestellt wurde, müssen bei der Beantragung einer Hinterbliebenenrente gute Gründe vorgebracht werden, warum erst zu diesem Zeitpunkt geheiratet wurde. Gelingt dies nicht, gilt die Ein-Jahres-Frist. Dies hat der 21. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg in einem Urteil entschieden (Az. L 27 R 135/16). mehr

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.