Rente ab 63: Kein Recht zum Renten-Hopping

 - 

(verpd) Rentner, die bereits eine Altersrente mit Abschlägen wegen vorzeitiger Inanspruchnahme beziehen, können nicht in die zum 1.7.2014 eingeführte abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte wechseln.

Das hat das Sozialgericht Dortmund mit einem jüngst veröffentlichten Urteil entschieden (S 61 R 108/15).

Eine Seniorin erhielt seit dem 1.5.2013 eine Altersrente für Frauen. Weil sie die Rente vorzeitig in Anspruch genommen hatte, hatte sie einen Abschlag von knapp sechs Prozent hinzunehmen.

Zum 1.7.2014 trat der neue Paragraf 236b SGB VI (Sechstes Sozialgesetzbuch) in Kraft. Damit wurde ab diesem Zeitpunkt die Altersrente für besonders langjährig Versicherte mit mindestens 45 Beitragsjahren und vollendetem 63. Lebensjahr – die sogenannte abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren – eingeführt. Die Rentenbezieherin wollte daraufhin in dieses für sie günstigere System wechseln. Denn die in dem Gesetz genannten Voraussetzungen hatte sie erfüllt. Die Deutsche Rentenversicherung Bund hielt den Antrag jedoch für unbegründet. Sie lehnte ihn daher ab.

Keine Regelungslücke

In ihrer hiergegen eingereichten Klage trug die Rentnerin vor, dass ein Rentenartwechsel möglich sein müsse. Denn schließlich erfülle sie die gesetzlichen Voraussetzungen. Es könne daher nicht auf den Zeitpunkt der Rentenantragstellung ankommen. Der Gesetzgeber habe mit der Gesetzesänderung langjährig Versicherten das Privileg einer abschlagsfreien Rente gewähren wollen. Ihr den Wechsel nicht zu ermöglichen, stelle folglich eine nicht gerechtfertigte Ungleichbehandlung dar.

Doch dem wollte sich das Dortmunder Sozialgericht nicht anschließen. Es wies die Klage als unbegründet zurück. Nach Ansicht des Gerichts ist nach der Bewilligung einer Altersrente ein Wechsel in eine andere Rentenart gemäß Paragraf 34 Absatz 4 SGB VI grundsätzlich ausgeschlossen. Dieser Grundsatz gelte auch für den Wechsel in die Altersrente für besonders langjährig Versicherte.

Der Gesetzgeber durfte nach Meinung des Gerichts auch eine Stichtagsregelung zur Einführung der Privilegierung langjährig Versicherter treffen. Damit liege nämlich weder eine Regelungslücke noch eine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung von Bestandsrentnerinnen und Rentnern vor.

Geldwerte Tipps zur Rentenreform 2014 lesen Sie in unserem Kleinen Rentenratgeber

Weitere News zum Thema

  • Die gesetzliche Altersrente alleine reicht nicht

    [] (verpd) Alles in allem wird das Rentensystem in Deutschland, das aus der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge besteht, auch künftig funktionieren. Allerdings sollten je nach Region insbesondere Jüngere vermehrt für das Rentenalter privat vorsorgen, da bei vielen die Höhe der gesetzlichen Rente weniger als 39 Prozent ihres letzten Bruttoeinkommens sein wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. mehr

  • Altersarmut ist überproportional weiblich

    [] (verpd) Nach einer offiziellen Statistik mussten im März 2017 über eine halbe Million Bürger, die die Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente überschritten haben, mit der Grundsicherung im Alter vom Staat finanziell unterstützt werden, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Großteil davon waren Frauen. mehr

  • Bei Jobverlust sinkt die gesetzliche Altersrente

    [] (verpd) Wer seinen Job verliert und während der Arbeitslosigkeit von der Agentur für Arbeit Arbeitslosengeld I erhält, ist grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Dennoch mindert sich durch die Arbeitslosigkeit die künftige Rentenhöhe. mehr

  • Riester- und Rürup-Rente: Produktinformationsblatt ist Pflicht

    [] Seit Anfang dieses Jahres gilt für Anbieter zertifizierter Altersvorsorgeverträge (sogenannte Riester-Renten) sowie Basisrentenverträge (sogenannte Rürup-Rentenverträge) eine neue Pflicht: Sie müssen jedem Kunden vor Abschluss des Vertrags ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.