Rente ab 63: Die letzten beiden Jahre Arbeitslosigkeit zählen nicht

 - 

Zwei Jahre vor Beginn der abschlagsfreien Rente ab 63 sollen Arbeitslosenzeiten nicht als Versicherungsjahre angerechnet werden.

Im koalitionsinternen Streit um die Rente mit 63 steht laut Medienberichten eine Einigung kurz bevor. Wie die "Stuttgarter Zeitung" am Dienstag berichtet, sollen künftig zwei Jahre vor einem Rentenbeginn mit 63 keine Zeiten der Arbeitslosigkeit mehr auf die notwendigen 45 Beitragsjahre angerechnet werden.

Damit solle die vielfach befürchtete Frühverrentungswelle vermieden werden, heißt es. Mit einer solchen "rollierenden Stichtagsregelung" solle verhindert werden, dass Beschäftigte auf Druck ihres Arbeitgebers bereits mit 61 Jahren ausscheiden, sich zwei Jahre lang arbeitslos melden, um dann mit 63 abschlagsfrei in Rente gehen zu können, schreibt das Blatt. Auf diese Lösung laufe es hinaus, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Unionskreise.

Auch an einer anderen Stelle der Rentendebatte sollen sich die Koalitionspartner geeinigt haben. Laut Berliner "Tagesspiegel" vom Dienstag soll nach den abschließenden Beratungen über das Rentenpaket im Bundestag eine neue Renten-Arbeitsgruppe eingerichtet werden, die darüber beraten soll, wie die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern auch über das gesetzliche Rentenalter hinaus erleichtert werden kann.

Lesen Sie dazu unsere folgenden News

Keine abschlagsfreie Betriebs- und Zusatzrente ab 63 Jahren;

Altersteilzeitler profitieren von der neuen Rente ab 63:

50.000 mehr Frührentner durch Rente ab 63 ohne Abschlag

Weitere News zum Thema

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

  • Gleitender Übergang in den Ruhestand

    [] Die Rentenpolitiker träumen seit Jahrzehnten davon und Arbeitsmediziner empfehlen es: Ältere sollten nicht mit einem Schlag mit der Arbeit aufhören, sondern in den Ruhestand gleiten. Die rentenrechtlichen Möglichkeiten hierzu gibt es schon heute: Teilrente und Flexirente. Die Kombination einer Teilzeitarbeit mit einer Teilrente wird damit noch weit attraktiver. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.