Rente ab 63: Die letzten beiden Jahre Arbeitslosigkeit zählen nicht

 - 

Zwei Jahre vor Beginn der abschlagsfreien Rente ab 63 sollen Arbeitslosenzeiten nicht als Versicherungsjahre angerechnet werden.

Im koalitionsinternen Streit um die Rente mit 63 steht laut Medienberichten eine Einigung kurz bevor. Wie die "Stuttgarter Zeitung" am Dienstag berichtet, sollen künftig zwei Jahre vor einem Rentenbeginn mit 63 keine Zeiten der Arbeitslosigkeit mehr auf die notwendigen 45 Beitragsjahre angerechnet werden.

Damit solle die vielfach befürchtete Frühverrentungswelle vermieden werden, heißt es. Mit einer solchen "rollierenden Stichtagsregelung" solle verhindert werden, dass Beschäftigte auf Druck ihres Arbeitgebers bereits mit 61 Jahren ausscheiden, sich zwei Jahre lang arbeitslos melden, um dann mit 63 abschlagsfrei in Rente gehen zu können, schreibt das Blatt. Auf diese Lösung laufe es hinaus, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Unionskreise.

Auch an einer anderen Stelle der Rentendebatte sollen sich die Koalitionspartner geeinigt haben. Laut Berliner "Tagesspiegel" vom Dienstag soll nach den abschließenden Beratungen über das Rentenpaket im Bundestag eine neue Renten-Arbeitsgruppe eingerichtet werden, die darüber beraten soll, wie die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern auch über das gesetzliche Rentenalter hinaus erleichtert werden kann.

Lesen Sie dazu unsere folgenden News

Keine abschlagsfreie Betriebs- und Zusatzrente ab 63 Jahren;

Altersteilzeitler profitieren von der neuen Rente ab 63:

50.000 mehr Frührentner durch Rente ab 63 ohne Abschlag

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.