Rente ab 63: Die letzten beiden Jahre Arbeitslosigkeit zählen nicht

 - 

Zwei Jahre vor Beginn der abschlagsfreien Rente ab 63 sollen Arbeitslosenzeiten nicht als Versicherungsjahre angerechnet werden.

Im koalitionsinternen Streit um die Rente mit 63 steht laut Medienberichten eine Einigung kurz bevor. Wie die "Stuttgarter Zeitung" am Dienstag berichtet, sollen künftig zwei Jahre vor einem Rentenbeginn mit 63 keine Zeiten der Arbeitslosigkeit mehr auf die notwendigen 45 Beitragsjahre angerechnet werden.

Damit solle die vielfach befürchtete Frühverrentungswelle vermieden werden, heißt es. Mit einer solchen "rollierenden Stichtagsregelung" solle verhindert werden, dass Beschäftigte auf Druck ihres Arbeitgebers bereits mit 61 Jahren ausscheiden, sich zwei Jahre lang arbeitslos melden, um dann mit 63 abschlagsfrei in Rente gehen zu können, schreibt das Blatt. Auf diese Lösung laufe es hinaus, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Unionskreise.

Auch an einer anderen Stelle der Rentendebatte sollen sich die Koalitionspartner geeinigt haben. Laut Berliner "Tagesspiegel" vom Dienstag soll nach den abschließenden Beratungen über das Rentenpaket im Bundestag eine neue Renten-Arbeitsgruppe eingerichtet werden, die darüber beraten soll, wie die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern auch über das gesetzliche Rentenalter hinaus erleichtert werden kann.

Lesen Sie dazu unsere folgenden News

Keine abschlagsfreie Betriebs- und Zusatzrente ab 63 Jahren;

Altersteilzeitler profitieren von der neuen Rente ab 63:

50.000 mehr Frührentner durch Rente ab 63 ohne Abschlag

Weitere News zum Thema

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.