Reha: Begrenzung der Fahrtkosten rechtswidrig

 - 

Wer an einer Rehabilitationsmaßnahme teilnimmt, dem werden nach dem Gesetz die erforderlichen Fahrtkosten ungekürzt erstattet.

Die Rentenversicherung und die Bundesagentur für Arbeit haben bislang die übernommenen Kosten, ohne dass es dafür eine gesetzliche Regelung gab (und gibt), auf 269,00 € im Monat begrenzt. Das ist rechtswidrig, entschied das Landessozialgericht NRW am 30.4.2014. Es gestand einem Versicherten, der während einer Reha-Maßnahme von Lippstadt nach Dortmund gependelt war, monatlich 412,50 € statt 269,00 € zu (Az. L 8 R 875/13).

Die Deutsche Rentenversicherung hatte sich bei der Begrenzung der Kostenübernahme auf monatlich 269,00 € auf selbst gestrickte Reisekostenrichtlinien bezogen. Dafür sah das LSG – wie die Vorinstanz – keine Rechtsgrundlage. Im SGB IX sei zwar eine Obergrenze für zu übernehmende Fahrtkosten festgelegt, hierbei handele es sich jedoch nicht um einen festen Betrag.

Vielmehr bestimme § 53 Abs. 4 SGB IX, dass Kosten für Pendlerfahrten bis zur Höhe des Betrages zu übernehmen seien, der bei auswärtiger Unterbringung zu leisten wäre. Im entschiedenen Fall wäre eine Internatsunterbringung im Berufsförderungswerk Dortmund infrage gekommen, wobei sich die Kosten auf monatlich 412,50 € belaufen hätten. Dieser Betrag könne maximal erstattet werden. Die Pendelkosten, die für Pkw-Fahrer nach der Regel 20 Cent pro gefahrenen Kilometer berechnet werden, waren im entschiedenen Fall höher und waren damit auf 412,50 € zu begrenzen.

Zugleich befand das LSG, dass im entschiedenen Verfahren nach § 44 Abs. 1 Satz 1 SGB X auch rückwirkend für die letzten vier Jahre die Reisekostenerstattung neu aufgerollt werden könne (und damit eine rückwirkende Erstattung von Fahrtkosten möglich ist). Das ist – auch wenn ein Verwaltungsakt unanfechtbar geworden ist – möglich, wenn bei dessen Erlass das Recht unrichtig angewandt oder von einem Sachverhalt ausgegangen worden ist, der sich als unrichtig erweist. Genau diese Voraussetzungen lägen hier vor. Betroffene sollten deshalb in entsprechenden Fällen einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

  • Gleitender Übergang in den Ruhestand

    [] Die Rentenpolitiker träumen seit Jahrzehnten davon und Arbeitsmediziner empfehlen es: Ältere sollten nicht mit einem Schlag mit der Arbeit aufhören, sondern in den Ruhestand gleiten. Die rentenrechtlichen Möglichkeiten hierzu gibt es schon heute: Teilrente und Flexirente. Die Kombination einer Teilzeitarbeit mit einer Teilrente wird damit noch weit attraktiver. mehr

  • So gleichen Sie Rentenabschläge aus

    [] Wer mit 63 Jahren in den Ruhestand gehen möchte, also vor dem regulären Renteneintrittsalter, muss mit Rentenabschlägen rechnen. Doch diese lassen sich ausgleichen. Eine rentablere Altersvorsorge ist derzeit nicht zu haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.