Reha: Begrenzung der Fahrtkosten rechtswidrig

 - 

Wer an einer Rehabilitationsmaßnahme teilnimmt, dem werden nach dem Gesetz die erforderlichen Fahrtkosten ungekürzt erstattet.

Die Rentenversicherung und die Bundesagentur für Arbeit haben bislang die übernommenen Kosten, ohne dass es dafür eine gesetzliche Regelung gab (und gibt), auf 269,00 € im Monat begrenzt. Das ist rechtswidrig, entschied das Landessozialgericht NRW am 30.4.2014. Es gestand einem Versicherten, der während einer Reha-Maßnahme von Lippstadt nach Dortmund gependelt war, monatlich 412,50 € statt 269,00 € zu (Az. L 8 R 875/13).

Die Deutsche Rentenversicherung hatte sich bei der Begrenzung der Kostenübernahme auf monatlich 269,00 € auf selbst gestrickte Reisekostenrichtlinien bezogen. Dafür sah das LSG – wie die Vorinstanz – keine Rechtsgrundlage. Im SGB IX sei zwar eine Obergrenze für zu übernehmende Fahrtkosten festgelegt, hierbei handele es sich jedoch nicht um einen festen Betrag.

Vielmehr bestimme § 53 Abs. 4 SGB IX, dass Kosten für Pendlerfahrten bis zur Höhe des Betrages zu übernehmen seien, der bei auswärtiger Unterbringung zu leisten wäre. Im entschiedenen Fall wäre eine Internatsunterbringung im Berufsförderungswerk Dortmund infrage gekommen, wobei sich die Kosten auf monatlich 412,50 € belaufen hätten. Dieser Betrag könne maximal erstattet werden. Die Pendelkosten, die für Pkw-Fahrer nach der Regel 20 Cent pro gefahrenen Kilometer berechnet werden, waren im entschiedenen Fall höher und waren damit auf 412,50 € zu begrenzen.

Zugleich befand das LSG, dass im entschiedenen Verfahren nach § 44 Abs. 1 Satz 1 SGB X auch rückwirkend für die letzten vier Jahre die Reisekostenerstattung neu aufgerollt werden könne (und damit eine rückwirkende Erstattung von Fahrtkosten möglich ist). Das ist – auch wenn ein Verwaltungsakt unanfechtbar geworden ist – möglich, wenn bei dessen Erlass das Recht unrichtig angewandt oder von einem Sachverhalt ausgegangen worden ist, der sich als unrichtig erweist. Genau diese Voraussetzungen lägen hier vor. Betroffene sollten deshalb in entsprechenden Fällen einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Club der über 80-Jährigen wächst massiv an

    [] (verpd) Zwischen 1990 und 2015 hat sich die Anzahl der Senioren ab 80 Jahren weltweit mehr als verdoppelt. 2015 waren 1,7 Prozent der Bevölkerung hochbetagt. 2040 werden es dann sogar schon 3,3 Prozent sein, so die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. erstellte Analyse auf Basis von Daten der Vereinten Nationen. mehr

  • Das regionale und persönliche Risiko, arm zu werden

    [] (verpd) Das Statistische Bundesamt hat vor Kurzem aufgeschlüsselt, wie hoch letztes Jahr das Risiko der Bürger in den einzelnen Regionen Deutschlands war, von Armut gefährdet zu sein. Unter anderem war das Armutsrisiko in Bremen am größten und in Baden-Württemberg am niedrigsten. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass besonders Haushalte mit Alleinerziehenden und Erwerbslosen bedroht waren. In Sachsen-Anhalt war mit 60 Prozent der Alleinerziehenden der größte Anteil von Armut bedroht. mehr

  • Große Unterschiede beim Alterseinkommen von Mann und Frau

    [] (verpd) Fast die Hälfte der Frauen zwischen 35 und 55 Jahren befasst sich nicht mit dem Thema Altersvorsorge. Das ergab eine Umfrage unter 1.000 Frauen. Dabei sind Frauen finanziell im Rentenalter im Durchschnitt erheblich schlechter gestellt als Männer, wie aus einer Aussage der Bundesregierung hervorgeht. mehr

  • Wann GmbH-Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig sind

    [] (verpd) Die Tatsache, dass ein Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH eine Filiale des Unternehmens eigenverantwortlich und frei von Weisungen leitet, ist für sich gesehen kein Indiz für eine nicht sozialversicherungspflichtige Tätigkeit. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Sozialgerichts Stuttgart hervor (Az. S 17 R 747/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.