Regierung mahnt: Zusätzliche Altersvorsorge nötig

 - 

Um den gewohnten Lebensstandard halten zu können, reiche die staatliche Rente nicht aus. Sparen sei daher angezeigt.

In ihrem Rentenversicherungsbericht vom 19.11.2014 stellt die Bundesregierung wie jedes Jahr seit 2001 fest, dass allein durch zusätzliche eigene Altersvorsorge der erworbene Lebensstandard gesichert werden könne. Zitat: Der Rückgang des Sicherungsniveaus vor Steuern macht deutlich, dass die gesetzliche Rente zukünftig allein nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard des Erwerbslebens im Alter fortzuführen. In Zukunft wird der erworbene Lebensstandard nur erhalten werden können, wenn die finanziellen Spielräume des Alterseinkünftegesetzes und die staatliche Förderung genutzt werden, um eine zusätzliche Vorsorge aufzubauen.

Von der Bundesregierung bzw. dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) wird es jedoch auf absehbare Zeit keine erfolgversprechenden Empfehlungen zur zusätzlichen Altersvorsorge geben. Beide stecken zu sehr fest in ihrer einseitigen Ausrichtung auf die staatliche Förderung (sprich: Riester-Rente) und auf die Spielräume des Alterseinkünftegesetzes (sprich: Anlage der Steuerersparnis durch den stufenweise steuerlich abzugsfähigen Arbeitnehmeranteil zur gesetzlichen Rentenversicherung in eine Privatrente aus der privaten Rentenversicherung).

Doch die ersten Auszahlungen von Riester-Renten fallen mehr als ernüchternd aus, was freilich auch an deren kurzen Laufzeit seit Beginn im Jahr 2002 liegt. Für Riester-Sparer ohne Kinder ist die Rendite in jedem Fall negativ, weil die Auszahlungen zu 100 % steuerpflichtig sind. Das Ergebnis hellt sich auch für Familien lediglich dann auf, wenn die Kinderzulagen während der gesamten Einzahlungsphase geflossen sind.

Stellen Sie Ihren Riester-Vertrag beitragsfrei, wenn Sie keine Kinderzulage mehr erhalten.

Wir empfiehlen zur Altersvorsorge kein ausschließendes entweder oder, sondern ein sowohl als auch, also eine Kombination möglichst vieler individuell passender Anlageformen:

  • freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung (wenn man dazu berechtigt ist),

  • Beiträge zur privaten Riester-Rente (Neuabschluss nur für kinderreiche Arbeitnehmer oder Beamte, bei denen die Zulagen höher sind als die fiktive Steuerersparnis ohne Abzug der Zulage),

  • Beiträge zur Rürup-Rente oder zur Privatrente aus der privaten Rentenversicherung nur für junge Renten- bzw. Pensionsferne (z.B. Jahrgänge ab 1975),

  • Beiträge zur betrieblichen Entgeltumwandlung nur dann, wenn sich der Arbeitgeber mit einem Zuschuss (z.B. in Höhe der ihm ersparten Sozialabgaben) daran beteiligt,

  • Kauf einer Eigentumswohnung am Ballungsrand der sieben Top-Städte (Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München), wenn die anfängliche Netto-Mietrendite (Jahresreinertrag in Prozent der Anschaffungskosten) mindestens 4 % beträgt und der Erwerber maximal 100 km entfernt von dieser vermieteten ETW wohnt,

  • ETF-Aktienindexfonds.

Geldtipps zur Altersvorsorge finden Sie in unserem neuen Finanzratgeber Ruhestandsplanung.

Alles Wissenswerte zur gesetzlichen Rente lesen Sie in unserem aktuellen Rentenratgeber Alles, was Sie zur Rente wissen müssen.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.