Onlinedienste der Deutschen Rentenversicherung

 - 

(verpd) Damit die Bürger nicht für alle Angelegenheiten an die Bürozeiten der Rentenversicherungs-Träger gebunden sind, bietet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) einen umfassenden Onlinedienst an.

Auf diesem Wege lassen sich unter anderem Versicherungsunterlagen anfordern, ein Rentenantrag stellen oder die Wohnadresse ändern.

Viele Angelegenheiten, die die gesetzliche Rentenversicherung betreffen, lassen sich mittlerweile bequem online im Webauftritt der Deutschen Rentenversicherung (DRV) erledigen. So können Versicherte beispielsweise einen Beratungstermin zur Rente bei einer ortsnahen DRV-Beratungsstelle über das Internet vereinbaren. Nach Abschluss der Terminvereinbarung per Internet wird dem Versicherten eine Aufstellung der Unterlagen angezeigt, die er zu dem Beratungstermin mitbringen soll.

Zudem lassen sich der Versicherungsverlauf/Rentenauskunft, die Renteninformation, Rentenbezugs-Bescheinigungen oder auch der Rentnerausweis mit der Eingabe der Rentenversicherungs-Nummer und einiger wenigen persönlichen Daten online anfordern. Rentner können außerdem Änderungen ihrer Bankverbindung oder ihrer Postadresse per Internet mitteilen.

Papierlos per Signaturkarte oder elektronischem Personalausweis

Selbst Anträge zur gesetzlichen Rente, von der Kontenklärung bis hin zur Beantragung einer Witwen- oder Altersrente, können online gestellt werden. Allerdings ist eine papierlose Antragstellung nur möglich, wenn sich der Antragsteller mithilfe eines seit 2010 erhältlichen elektronischen Personalausweises oder auch mit einer bestimmten Signaturkarte in Verbindung mit einem Kartenlesegerät auf den Webseiten des DRV eindeutig identifizieren kann.

Auch bei vielen anderen Onlineservices des DRV ermöglicht diese Art der Identifikation eine papierlose Vorgehensweise. So lassen sich auf diesem Wege Unterlagen zum Rentenkonto direkt online einsehen sowie abrufen und auch Rentenbescheinigungen sind online abrufbar.

Für ein ausreichendes Alterseinkommen

Wer wissen möchte, wie hoch seine persönliche Altersabsicherung sein wird, sollte jedoch nicht nur die voraussichtliche gesetzliche Rentenhöhe kennen, sondern das eventuell bis dahin vorhandene Vermögen und Einkünfte aus der betrieblichen und/oder privaten Altersvorsorge mit berücksichtigen.

Hilfe in Form von entsprechenden Berechnungen und Analysen, auch unter Einbeziehung der Inflation, gibt es diesbezüglich bei einem Versicherungsfachmann der privaten Versicherungswirtschaft. Sollte eine Einkommenslücke zwischen benötigtem und voraussichtlich vorhandenem Alterseinkommen bestehen, kann der Versicherungsexperte zudem individuell passende Vorsorgelösungen aufzeigen.

Geldtipps zur Altersvorsorge finden Sie in unserem neuen
Finanzratgeber Ruhestandsplanung .

Alles Wissenswerte zur gesetzlichen Rente lesen Sie in unserem aktuellen
Rentenratgeber Alles, was Sie zur Rente wissen müssen.

Weitere News zum Thema

  • Wann Kindererziehungszeiten (nicht) angerechnet werden

    [] (verpd) Es besteht kein verfassungsrechtlicher Anspruch darauf, dass Kindererziehungszeiten in einem Drittstaat, der nicht Mitglied der Europäischen Union ist, bei der Berechnung einer gesetzlichen Altersrente Berücksichtigung finden. Das hat das Bundesverfassungsgericht mit einem kürzlich veröffentlichten Beschluss entschieden (Az. 1 BvR 2740/16). mehr

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

  • Damit die Rente kein Ratespiel wird

    [] (verpd) Nur wenige Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter haben eine klare Vorstellung davon, welche gesetzliche Altersrente ihnen später zur Verfügung stehen wird. Dagegen sind sich viele nicht sicher, ob ihr Alterseinkommen auch tatsächlich ausreicht, um ihren Lebensstandard zu halten, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.